Für die Übernahme der Behandlungskosten nach einem Arbeitsunfall ist die gesetzliche Unfallversicherung zuständig. Deren Träger sind die Berufsgenossenschaften (BG). Das bedeutet, dass auch ihnen der Arbeitsunfall gemeldet werden muss. Dies ist neben dem postalischen Weg auch online möglich.

Wichtig hierbei ist, dass der Arbeitgeber zwei Kopien an den Versicherungsträger sendet. Ein Exemplar sollte dabei im Unternehmen selbst abgeheftet werden, um den Arbeitsunfall auch intern zu dokumentieren.

Wie ist das Vorgehen bei besonders schweren Arbeitsunfällen?

In besonders schweren Fällen, wie zum Beispiel Todesfällen oder Unfällen mit sehr schweren Verletzungen, muss die Unfallanzeige unverzüglich aufgegeben werden. Hier kann das Unternehmen den Unfall allerdings auch mittels eines Telefonanrufs anzeigen.

Bei dieser Art von Arbeitsunfällen muss ferner die Polizei verständigt werden. Da bei der Ermittlung sowohl zivilrechtliche, strafrechtlich sowie fachrechtliche Vorschriften ermittelt werden, arbeitet die Polizei in diesen Fällen oft mit der Arbeitsschutzbehörde und der Unfallversicherung zusammen.

Sofern Hinweise auf fahrlässiges oder vorsätzliches Verhalten vorliegen, die den Unfall herbeiführten, kann die Staatsanwaltschaft eingeschaltet werden. Dieser ist es gestattet Durchsuchungen, Verwahrungen, Beschlagnahmungen und Vernehmungen im Unternehmen anzuordnen.

Warum sollte man den Arbeitsunfall möglichst genau dokumentieren?

Um eine mögliche Schadensersatzforderung geltend machen zu können, ist es für Beschäftigte wichtig, den Unfall sowie die daraus entstandenen Verletzungen möglichst genau zu dokumentieren.

Werden der Unfallhergang, die mögliche Intention des Arbeitnehmers und die Aussagen möglicher Zeugen nicht ausreichend erfasst, kann der Leistungsantrag des Verunfallten von dem zuständigen Unfallversicherer abgelehnt werden.

Die Dokumentation hilft dem Verunfallten später auch dabei, sich vor Gericht gegen eine mögliche Leistungsverweigerung zu wehren.

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Eine Frau schaut nervös auf ihre Armbanduhr.
Ratgeber
Ratgeber

Arbeitsrecht: Was passiert, wenn Arbeitnehmer zu spät zur Arbeit kommen?

Glatteis, Streiks und Staus: All das kann unter Umständen dazu führen, dass der Weg zur Arbeit zur Odyssee wird. Aber was gilt, wenn sich der Arbeitsbeginn durch bestimmte Widrigkeiten verzögert?
Schriftzug "Arbeitsrecht"
Ratgeber
Ratgeber

Corona-Infektion im Job kann Arbeitsunfall sein

Stecken sich Angestellte im Job mit dem Coronavirus an, kann das als Berufskrankheit oder Arbeitsunfall gelten. Das bringt spezielle Leistungen mit sich. Doch je nach Beruf müssen zunächst Hürden genommen werden.
Versammeltes Team
Ratgeber
Ratgeber

Wie gastgewerbliche Betriebe ihre Personalkosten optimieren können

Qualifizierte und erfahrene Mitarbeiter spielen eine entscheidende Rolle für den Erfolg eines Unternehmens. Doch Mitarbeiter kosten auch Geld und zu hohe Personalkosten können negative Auswirkungen auf den Betrieb haben – auch im Gastgewerbe. Worauf sollten Hoteliers und Gastronomen achten und was können sie tun, um die Personalkosten zu senken?
Geld wird übergeben.
Arbeitsrecht
Arbeitsrecht

Arbeitsfreie Feiertage und Entgeltzahlung: Was gilt? 

Arbeitgeber sind dazu verpflichtet, ihren Angestellten ein Entgelt zu bezahlen. Bei bundesweiten Feiertagen ist die Regelung klar. Aber was sagt der Gesetzgeber bei landesgesetzlichen Feiertagen?
Büro Gespräch Bewerberin
Recruiting
Recruiting

Mit 5 Tipps zum attraktiven Arbeitgeber werden

Der Fachkräftemangel in Hotellerie und Gastgewerbe ist gravierend. Wenig Personal bedeutet in der Regel Überstunden, zunehmenden Stress und eine hohe Arbeitsbelastung. Das sorgt für Unmut in der Belegschaft. Wie kann man dem entgegenwirken?
Ein Bewerbungsgespräch. (Symbolbild)
Recruiting
Recruiting

Wie gewinnt man mit dem richtigen Marketing Mitarbeiter?

In Gastronomie und Hotellerie ist ein Wettbewerb um die besten Fachkräfte entbrannt: Was müssen Arbeitgeber tun, um als Sieger aus diesem Wettbewerb hervorzugehen?
Mitarbeiter im Café
Arbeitsrecht
Arbeitsrecht

Längere Kündigungsfristen im Gastgewerbe

Österreich passt zum 1. Oktober die Kündigungsfristen für Arbeiter an. Für Mitarbeiter der Hotellerie und Gastronomie verlängern sich die Fristen dadurch.