Rechtsstreit

Happy Go Lucky Hotel & Hostel in Berlin muss Kunstwerk überstreichen

Bunte Fassade am Berliner Happy Go Lucky Hotel & Hostel
Das bunte Kunstwerk vom irischen Künstlers Dom Browne an der Fassade des Happy Go Lucky Hotel & Hostel soll beige oder grau überstrichen werden. (Foto: © Happy Go Lucky Hotel & Hostel)
Die bunte Fassade muss weg – das hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg jetzt bestätigt. Das farbenfrohe Kunstwerk auf dem Berliner Happy Go Lucky Hotel & Hostel soll überstrichen werden. Das gefällt nicht jedem.
Freitag, 05.05.2023, 13:18 Uhr, Autor: Sarah Kleinen

Im langjährigen Verfahren um den Schriftzug „HappyGoLuckyHearts“ des Berliner Happy Go Lucky Hotel & Hostel hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg am 31. März 2023 entschieden, dass der Antrag auf Zulassung der Berufung gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts Berlin unanfechtbar zurückgewiesen wird. Damit schlossen sich die drei Richter vom OVG dem Urteil des Verwaltungsgerichts Berlin vom 17. Juni 2020 an, das sich vorher der Verfügung des Bezirksamts Charlottenburg vom 8. Juni 2016 angeschlossen hatte, wonach das bunte Kunstwerk vom irischen Künstlers Dom Browne in beige oder grau wie die Nachbarhäuser überstrichen werden soll. 

Der Eigentümer des Gebäudes, Alexander Skora, hat bis zum 8. Mai 2023
Zeit mitzuteilen, ob er die Fassadenbemalung entfernen will, ansonsten wird das Kunstwerk durch eine von der Stadt Berlin beauftragten Firma vernichtet. Die Kosten dafür soll der Eigentümer tragen.

Die Richter des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg begründeten den Beschluss vom 31. März 2023 wie folgt: „Mit Blick auf die Fassadengestaltung lägen hier Unlustgefühle hervorrufende krasse Gegensätzlichkeiten und Widersprüche im Erscheinungsbild des bebauten Gebietes vor, die bei einem nicht unbeträchtlichen, in durchschnittlichem Maße für gestalterische Eindrücke
aufgeschlossenen Teil der Betrachter anhaltenden Protest auslösen würden.“

Langjähriger Rechtsstreit

Dem Ganzen geht ein streitiges Verfahren aus dem Jahr 2016 voran, wo Gebäudeeigentümer Alexander Skora aufgefordert wurde, das Kunstwerk am Happy Go Lucky Hotel & Hostel entfernen zu lassen – nur wenige Wochen nach der erneuten Bemalung. Denn schon 2012 wurde das orangefarbene Gebäude mit einzelnen Smileys gestrichen.

„Weil man noch immer den Namen des alten Hotels lesen konnte, haben wir dann in derselben Größe unseren Namen angebracht“, erzählt Alexander Skora.

Bereits damals hatte es Ärger gegeben. Das Ordnungsamt sah im Schriftzug eine
nicht genehmigte Werbung und ordnete eine Neugestaltung an. Skora legte Widerspruch ein, zog vor Gericht, aber die Fassade musste umgestaltet werden.

Dafür sorgte dann 2016 der irische Künstler in Form eines bunten Kunstwerks. Aber auch diese Fassadengestaltung gefiel dem Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf nicht, obwohl dann als „Vergleich“ versucht wurde, den Eigentümer per Eintrag im Grundbuch zur denkmalähnlichen Pflege des Kunstwerks unter voller Kostentragung in regelmäßigen Abständen nach Gutachtenlage zu zwingen.

Weiterlesen

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Aquadom
Rückblick
Rückblick

Aquadom in Berlin: Ein Jahr nach dem Unglück

Ein Jahr nach dem Unglück: Am 16. Dezember 2022 zerbarst in Berlin das 16 Meter hohe Riesenaquarium in der Lobby des Radisson Collection Hotels „Dom Aquaree“. Ein Jahr danach sind noch immer nicht alle Schäden behoben.
HappyGoLucky Hotel in Berlin-Charlottenburg
Kreativitätsförderung
Kreativitätsförderung

Fassadenübermalung des HappyGoLucky Hotels inspiriert zur Kinder-Kunstaktion

Das HappyGoLucky Hotel in Berlin-Charlottenburg steht vor einer unfreiwilligen Veränderung: Entgegen dem Willen des Eigentümers muss die farbenfrohe Fassade überstrichen werden. In dieser herausfordernden Zeit startet das Hotel eine besondere Aktion zur Unterstützung von Kreativität und Ausdrucksfreiheit.
Geplatzter Aquadom im Radisson Collection Hotel „Dom Aquaree“ in Berlin
Riesenquarium
Riesenquarium

Geplatzter Aquadom: Wird es strafrechtliche Konsequenzen geben?

Es war ein Knall mit verheerenden Folgen: Am 16. Dezember 2022 war das Großaquarium in der Lobby des Radisson Collection Hotels „Dom Aquaree“ in Berlin geplatzt. Tausende Liter ergossen sich auf die Straße, Hunderte Fische starben. Doch welche strafrechtlichen Konsequenzen wird der Fall nun nach sich ziehen?
InterContinental Berlin
Auszeichnung
Auszeichnung

InterContinental Berlin ist „Germany’s Leading Conference Hotel 2023“

Sie gelten als „Oscar der Tourismusbranche“. Am 30. September wurden in Georgien die World Travel Awards vergeben. Auch das InterContinental Berlin erhielt dabei eine Auszeichnung.
Geplatzter Aquadom im Radisson Collection Hotel „Dom Aquaree“ in Berlin
Riesenaquarium
Riesenaquarium

Geplatzter Aquadom in Berlin: Was hat der Gutachter herausgefunden?

Am frühen Morgen des 16. Dezember 2022 war das Großaquarium in der Lobby des Radisson Collection Hotels „Dom Aquaree“ in Berlin zerborsten. Etwa zehn Monate nach dem Unglück liegt nun der Abschlussbericht des Ingenieurs und Gutachters Christian Bonten vor. Er präsentiert drei mögliche Ursachen für das Platzen des Aquariums. 
Design-Hotel aus Seecontainern
Hotelprojekt
Hotelprojekt

In Berlin entsteht ein Design-Hotel aus Seecontainern

Auf dem Gelände der Motorworld Manufaktur Berlin soll 2025 das neue Hotel der Titanic Hotelgruppe eröffnen. Das Besondere: Für dieses Hotelprojekt werden 77 Seecontainer zu Hotelzimmern umfunktioniert. 
Riesenaquarium in der Lobby des Radisson Collection Hotels „Dom Aquaree“ in Berlin
Riesenaquarium
Riesenaquarium

Geplatzter Aquadom in Berlin: Gutachten zur Ursache

Acht Monate ist es her, dass das riesige Aquarium in der Lobby des Radisson Collection Hotels „Dom Aquaree“ in Berlin geplatzt ist. Jetzt gibt es ein erstes Gutachten zur Ursache.