Kulinarik zur WM

In Katar kocht die Welt

Nationalmuseum von Katar
Das Restaurant „Jiwan“ befindet sich im vierten Stock des Nationalmuseums von Katar. (Foto: © picture alliance / Xinhua News Agency | -)
Hang zum Luxus beweist Katar auch auf dem Teller: Feine Lokale übertrumpfen sich nicht nur zur WM dabei, neue Drehs für kulinarische Klassiker zu finden. Ein Blick auf die Geheimnisse hinter den delikaten Gerichten.
Montag, 07.11.2022, 13:00 Uhr, Autor: Sarah Kleinen

Wer sein Restaurant „Jiwan“ nennt (katarisch für „Die perfekte Perle“), verspricht Perfektion. Dabei können die Gäste laut dpa-Mitarbeiterin Claudia Wittke-Gaida schon vom Eingang aus erst mal vor allem eins genießen: den perfekten Ausblick. Denn das Restaurant befindet sich im vierten Stock des Nationalmuseums von Katar und durch die breite Glasfront zur riesigen Terrasse sind der Persische Golf und die imposante Skyline von Doha zu sehen. Wird da das Essen zur Nebensache?

Nicht wirklich, findet Claudia Wittke-Gaida. Dafür sorgt ein französischer Chefkoch aus dem Gourmet-Imperium von Koch-Ikone Alain Ducasse, der eine moderne Interpretation der traditionellen katarischen Küche auf die Teller bringt. Im sandfarbenen Ambiente versunken, kann der Gast dessen Speisekarte, die sich per QR-Code auf dem Handy öffnen lässt, studieren.

Das „Jiwan Menu“ besteht aus mehr als einer Handvoll Gängen, zwei alkoholfreien Cocktails und einem Heißgetränk. Dafür wird dem Gast laut der dpa-Mitarbeiterin eine ergiebige Reise durch die Landesküche geboten.

Tradition – aber bitte mit Überraschungstwist

Bevor die Appetizer kommen, gibt es eine kleine Einstimmung zum Dippen: eine Zucchini-Minze-Paste sowie eine Paprika-Granatapfel-Petersilien-Paste.

Nach dem Gruß aus der Küche machen Hackbällchen aus indischen Kichererbsen mit saurem Joghurt-Koriander-Dip sowie dreieckige Teigtaschen mit Halloumi-Füllung Lust auf mehr – genau richtig für das Highlight unter den Vorspeisen: Ein eher unscheinbar aussehendes Auberginen-Törtchen überrascht laut Claudia Wittke-Gaida als Geschmacksknaller.

„Das Geheimnis sind getrocknete Früchte und Arganöl“, verrät Chefkoch Morgan Perrigaud. Er erklärt weiter: „Auberginen werden zunächst geschält, in dicke Scheiben geschnitten und im Ofen weichgegart. Die Scheiben kommen dann auf ein Joghurt-Bett. Darüber wird eine Marinade aus Arganöl, getrockneten Aprikosen, Walnüssen, gelben Rosinen und Granatapfelkernen gekleckst und mit frischen Kräutern garniert.“

Das Spiel mit verschiedenen Texturen und Aromen ist genau sein Ding. Auch seine Kreation von Rote Bete auf Gelbe-Bete-Mus hat wieder einen extravaganten Dreh: Sie ist mit Frischkäsebällchen garniert. Zu deren Zusammensetzung verrät Perrigaud diesmal nur so viel: „Die Käsecreme wird im Ofen mit Rosmarin geräuchert.“

Sein folgendes „Cumin Madruba“ entpuppt sich als ein pikantes Lamm-Gericht, bei dem das Fleisch so lange geklopft und gekocht wird, bis es sich mit eingeweichtem Bulgur, Schwarzkümmel, Kardamom, Gewürznelken, Tomaten und Ghee zu einem Brei vermischt. Es ist das Soulfood der Kataris, nur dass Perrigaud Bulgur statt Reis verwendet.

Weiterlesen

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

DFB-Koch Anton Schmaus
Fußball-WM
Fußball-WM

DFB-Koch Anton Schmaus über das Kochen zur Fußball-WM in Katar

Anton Schmaus kümmert sich seit 2017 um die Ernährung von Manuel Neuer und Co. Die Verpflegung bei der Fußball-WM in Katar sieht der DFB-Koch jedoch als eine besondere Herausforderung an.
Zulal Wellness Resort in Katar
Fußball-Weltmeisterschaft
Fußball-Weltmeisterschaft

Hier wohnt der DFB während der Weltmeisterschaft

Der Deutsche Fußball-Bund e.V. hat bekannt gegeben, dass die deutsche Nationalmannschaft während der Fußball Weltmeisterschaft im Zulal Wellness Resort in Katar wohnt. Eineinhalb Autostunden nördlich von Doha direkt am Persischen Golf schlagen Hansi Flick und seine National Elf ihr Quartier auf.
Junge Asiatin am Flughafen mit Ticket in der Hand
Schub
Schub

Sporttourismus boomt dank EM 2024

Die Fußball-Europameisterschaft ist ein Zugpferd, sowohl für den Tourismus als auch für Hotellerie und Gastronomie. Neueste Daten zeigen, dass vor allem asiatische Reisende zu dem Sport-Event unterwegs sind. Ein Land scheint besonders am Thema Fußball interessiert. 
Laura Stönner
HOGAPAGE-Interview
HOGAPAGE-Interview

Während der Fußball-EM 2024 wohnt die Fußballnationalmannschaft aus Kroatien im Resort Mark Brandenburg

Zur Fußball-EM 2024 kommt die kroatische Fußballnationalmannschaft nach Neuruppin. Hier wird sie ihr EM-Quartiert im Resort Mark Brandenburg aufschlagen. Im Rahmen der exklusiven EM-Interviewreihe von HOGAPAGE, erklärt Sales- & Marketingleiterin Laura Stönner, wie sich das Hotel auf die Ankunft der Kroaten vorbereitet. 
Junge Azubis des Hotels Kempinski Berchtesgaden vor dem Haus in Fußballstimmung
Mitarbeiterförderung
Mitarbeiterförderung

Kempinski Hotel Berchtesgaden feiert die EM mit seinen Azubis

Für die Nachwuchskräfte des Hauses wird die Fußball-Europameisterschaft 2024 sicherlich ein unvergessliches Erlebnis. Der Arbeitgeber hat sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Aber auch die Gäste kommen nicht zu kurz. 
Bernd Dierßen
HOGAPAGE-Interview
HOGAPAGE-Interview

Türkische Nationalmannschaft residiert während der Fußball-EM 2024 im Sporthotel Fuchsbachtal

Stefan Kuntz wurde Ende September letzten Jahres als Nationaltrainer der Türkei entlassen. Dennoch gelang es den Ost-Europäern unter dem Nachfolger Vincenzo Montella, sich souverän für die Fußball-EM 2024 zu qualifizieren. Ihr Quartier schlagen die Türken dabei im Sporthotel Fuchsbachtal in Barsinghausen bei Hannover auf. Geschäftsführer Bernd Dierßen erklärt im exklusiven HOGAPAGE-Interview, wie die Türken hier wohnen werden. 
Anton Schmaus im Portrait
Sportlernahrung
Sportlernahrung

Sternekoch Anton Schmaus: Milchreis für die Nationalmannschaft

Der Chefkoch unserer Fußballhelden gibt Einblicke in seine Arbeitsphilosophie. Schmaus will eines nicht, belanglose Arbeit abliefern. Zur EM 2024 aber sind keine Experimente erlaubt – da müssen die Spieler wissen, was sie auf dem Teller haben, am besten Soulfood wie bei Mama. 
Von links nach rechts: Lars Ziegenhorn, UEFA EURO 2024 Maskottchen Albärt, Stefan Schedler, Werbetechniker Arne Kutsche von Akutising
Aktion
Aktion

Leipzig begrüßt Sportler mit riesiger Willkommensbotschaft

Das Hyperion Hotel direkt gegenüber vom Hauptbahnhof empfängt Fans und Fußballer der EM 2024 mit einer aufwendig gestalteten Fassade. Auf zwei 153 Quadratmeter großen Werbeflächen steht das Wort „Willkommen“ in verschiedenen Sprachen.