HOGAPAGE-Interview

Wie Gastronomen und Hoteliers zu einer nachhaltigen Lieferkette beitragen können

Michael Mohrenweiser
Michael Mohrenweiser, Regional Security & Loss Prevention Manager DACH bei Chep (Foto: © CHEP)
Man erkennt sie an der blauen Farbe – die Paletten von Chep. Auch Gastronomen und Hoteliers können Warenlieferungen auf einem solchen blauen Ladungsträger erhalten. Chep holt diese Paletten wieder ab, um sie im Sinne der Nachhaltigkeit wiederzuverwenden. Wie das Ganze funktioniert, erklärt Michael Mohrenweiser im Interview mit HOGAPAGE.
Mittwoch, 22.02.2023, 11:47 Uhr, Autor: Sarah Kleinen

Herr Mohrenweiser, warum sind die blauen Chep-Paletten für die Hotellerie und Gastronomie relevant?

Klassisch werden unsere Ladungsträger für den Warentransport in den Lebensmitteleinzelhandel genutzt. Dies gilt aber nicht ausschließlich: Einige unserer Kunden beliefern auch die Hotellerie und Gastronomie – zum Beispiel mit Getränken wie Säften oder Weinen, aber auch mit Lebensmitteln wie Milcherzeugnissen. Hinzu kommen Hygiene-Artikel, die insbesondere in der Hotellerie wichtig sind.

Was ist das Besondere an den Chep-Paletten?

Hotel- und Gastronomiebetriebe erhalten auf dem gerade erwähnten Weg unsere Palette, wissen meist aber nicht, dass diese nur auf Mietbasis ist. Im Gegensatz zur sogenannten weißen Tauschpalette von Epal ist unsere Palette Eigentum von Chep und auch als solche gekennzeichnet. An ihrer blauen Farbe einfach erkennbar, ist sie als Mehrwegladungsträger konzipiert, der sich nach dem Kreislaufmodell wieder und wieder verwenden lässt. Das hilft uns, effizienter mit unseren Kunden zusammenzuarbeiten, und Produkte so zu transportieren, dass CO2-Emissionen reduziert, Holzabfälle von der Deponie ferngehalten und letztendlich der Wert der gesamten Lieferkette gesteigert wird.

Blaue Chep-Paletten
Die Chep-Paletten sind an der blauen Farbe zu erkennen. (Foto: © Marcus Glgoer)

Welchen Vorteil bietet es Gastronomen und Hoteliers, wenn sie die Paletten zurückgeben?

Der große Vorteil für Gastronomen und Hoteliers ist, dass sie keine weitere Lagerfläche für die Palettenaufbewahrung benötigen und so Lagerkosten sparen. Aber nicht nur mehr Platz im Lager spricht für eine Rückgabe. Denn die Rückgabe trägt dazu bei, dass die Warenversorgung weiterhin reibungslos funktioniert, indem der Kreislauf der Ladungsträger am Laufen gehalten wird. Insbesondere in der aktuellen Lage, in der stabilere Lieferketten ein Thema sind, ist dies ein wichtiges Argument. Denn nur wenn alle an der Lieferkette Beteiligten zusammenarbeiten, kann das in sich nachhaltige Poolingmodell des Teilens und Wiederverwendens unserer Paletten funktionieren. Indem Restaurant- und Hotelbetreiber blaue Chep-Ladungsträger zurückgeben, helfen sie also, eine resilientere und zudem umweltfreundlichere Lieferkette aufzubauen. Schließlich vermeiden Gastronomen und Hoteliers eine Strafe, da die Paletten ja rechtlich Chep-Eigentum sind.

Was müssen Gastronomen und Hoteliers tun, damit die Paletten abgeholt werden?

Das Einzige, was sie tun müssen, ist eine Abholung zu beauftragen. Das geht ganz einfach über die Webseite collect.chep.com, per Mail an collect@chep.com oder man meldet sich unter der Rufnummer 0800 93 57 1 – 160. Das Ganze ist kostenlos.

Weiterlesen

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Norman Beitz
HOGAPAGE-Interview
HOGAPAGE-Interview

Norman Beitz spricht über das kulinarische Konzept hinter dem Grand Hotel Straubinger und dem Badeschloss

Nach einer umfassenden Revitalisierung gehen am 1. September mit dem „Grand Hotel Straubinger“ und dem „Badeschloss“ zwei Hotel-Ikonen an den Start. Mit Norman Beitz hat man nun auch einen Executive Chef für die Restaurants der beiden Häuser gefunden. Im Interview mit HOGAPAGE spricht er über das kulinarische Konzept und seine Vision für die Zukunft der gastronomischen Einrichtungen in den beiden Hotels. 
Koch und Auszubildende beim Anrichten in der Küche
Interview
Interview

Die jungen Generationen vom Gastgewerbe überzeugen

Neue Generation, neue Standards: Was die Gen Z und Millennials in der Hospitality-Branche voraussetzen und wie sich das Gastgewerbe aufstellen sollte, um junge Talente in der Branche zu halten, erklärt Michael Scheiblich von Planday im Interview mit HOGAPAGE.
Schild mit der Aufschrift "3G-Regel"
Thomas Förster
Thomas Förster

„3G ist der richtige Weg“

2G oder 3G? Dehoga Bayern-Vizepräsident Thomas Förster hat dazu eine eindeutige Meinung. Auch klar ist für ihn, dass die Branche in der Krise eine ihrer tragenden Säulen verloren hat.
Interview das gefilmt wird
„Aufgetischt & Nachgefragt“
„Aufgetischt & Nachgefragt“

Spitzenkandidaten im Gespräch

Welche Wertschätzung bringen die Berliner Spitzenkandidaten dem Gastgewerbe entgegen? Wie stellen sie sich die Zusammenarbeit vor? Diese und weitere Fragen klären Christian Andresen, Dehoga Berlin, und Bernhard Moser, eat!berlin, in der Reihe „Aufgetischt & Nachgefragt“.
Thomas Holenstein
Personalmangel
Personalmangel

„Personalfluktuation ist die Achillesferse der Branche“

Thomas Holenstein, Geschäftsführer der Precom Group, spricht im HOGAPAGE Interview über die Personalsituation in der Gastronomie und die Möglichkeiten, um die Branche als attraktiven Arbeitgeber zu etablieren.
Andreas Mast, Mitgründer der Online-Marketing-Agentur Haselböck & Mast
Suchmaschinenoptimierung
Suchmaschinenoptimierung

„Im Hotel- und Gastronomiebereich gibt es unbegrenzte Keyword-Möglichkeiten“

Eine gute Platzierung in den Google-Ergebnissen kann Gastronomie-Betrieben und Hotels zu mehr Aufmerksamkeit verhelfen. Was genau es dafür zu beachtet gibt, hat Andreas Mast, Mitgründer der Online-Marketing-Agentur Haselböck & Mast, im HOGAPAGE Interview erklärt.
Menschen in einer Gaststätte beim Public Viewing
Hospitality
Hospitality

EM 2024 hat Stimmung aufgehellt

Der Dehoga Rheinland-Pfalz zieht ein positives Fazit der vorangegangenen Fußball-Europameisterschaft. Wie schon gemeldet, haben zwar nicht alle Betriebe von dem Event profitiert, dennoch habe sich die Gefühlslage in Gastronomie und Hotellerie merklich durch die Turniere verbessert. 
Joy Fischer im Portrait
Personalie
Personalie

Joy Fischer ist neue Director of Affiliations

Die Swiss Hospitality Collection SHC hat eine neue Führungskraft ins Unternehmen geholt. Die gebürtige Schweizerin ist zukünftig verantwortlich für die Leitung der Kooperation Schweizer Privathoteliers.