Digitalisierung

Tech-Trends 2023 – Das erwartet die Hotellerie im neuen Jahr

Die Digitalisierung schreitet im Hotel- und Gastgewerbe immer weiter voran. Das erkennt auch Stefan Schlachter, Director of Sales Europe von Guestline. Er wirft einen Blick auf die Tech-Trends, die es für 2023 im Blick zu behalten gilt.

Dienstag, 10.01.2023, 11:06 Uhr, Autor: Sarah Kleinen
Tablet an der Rezeption

Neben den gesamtwirtschaftlichen Herausforderungen bleiben auch dieses Jahr die Mega-Trends Digitalisierung und ESG-Regulatorik präsente Themen für die Hotelbranche. (Foto: © Tijana/stock.adobe.com)

Im Sommer 2022 erreichten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland fast Vor-Corona-Niveau, dennoch schauen viele Hoteliers aktuell nicht gerade hoffnungsfroh auf das neue Jahr. Denn der Spagat zwischen der Aufrechterhaltung der betrieblichen Effizienz und der Vermittlung eines echten Gastfreundschaftserlebnisses in Zeiten von Personalmangel zehrt weiterhin an den Nerven.

Dies ist nur ein Thema, bei dem Technologie Hoteliers unter die Arme greifen kann, aber es gibt noch mehr Tech-Trends die es für 2023 im Blick zu behalten zu gilt. Welche, das weiß Stefan Schlachter, Director of Sales Europe von Guestline:

Stefan Schlachter
Stefan Schlachter, Director of Sales Europe von Guestline (Foto: © Guestline)

Wie digital wird die Hotellerie?

„Mit der aktuell angespannten Personalsituation in vielen Betrieben steht 2023 für viele Betriebe unter dem KISS-Prinzip – ‚Keep it simple, stupid‘. Es geht um einfach aufzusetzende und zu betreibende Lösungen für den Hotellalltag. Viele solcher Systeme, die gleichzeitig das Personal entlasten, haben in den letzten beiden Jahren bereits ihre Marktreife erreicht und werden 2023 immer mehr zum Standard werden. Das sind zum Beispiel alternative Check-In-Prozesse, vom digitalen Meldeschein über individuelle Self-Check-Ins oder Tablets – der Weg geht klar weg vom Front Desk hin zu digitaleren Lösungen. Gleiches gilt für den Bereich remote Arbeitsplätze und Telearbeit.“

Wie sollten Tech-Tools integriert werden?

„Was es braucht, ist Akzeptanz und vor allem ein homogenes Verhältnis zwischen High-Tech und High-Touch im Team. Jede neue Lösung, jedes Upgrade, jeder neue Prozess braucht die Zustimmung der Belegschaft. Sollen Team und Tech harmonieren, ist ein Gespräch mit den Teammitgliedern von entscheidender Bedeutung. Angestellte, die im täglichen Gästekontakt sind, haben oft ein Gespür dafür, wo die Lücken liegen und welche Tools sie benötigen, um sowohl die eigene Arbeit als auch den Aufwand der Gäste effizient zu gestalten. Homeoffice auch in Hotelberieben und outgesourcte Abteilungen, etwa im Bereich Reservierungen, werden mehr und mehr zur Regel. Mit der Folge, dass auch die Anforderungen an das Property-Management-System steigen, diesen Wandel in der Arbeitsrealität abzubilden.“

Weiterlesen

Weitere Themen