Tradition trifft modernen Zeitgeist

Das kürzlich renovierte Paulaner im Tal öffnete Anfang März 2022 unter dem neuen Namen „Herr`schafts`zeiten“ nach knapp zwei Jahren Umbauphase wieder seine Pforten und überzeugt mit einem modernen, zeitgemäßen Wirtshauskonzept. Neben traditionellen Klassikern ist das Wirtshaus stolz auf 40 Prozent vegane und vegetarische Gerichte auf der Karte.

„Uns ist es eine Herzensangelegenheit, all unseren Gästen das bestmögliche bayrische Geschmackserlebnis zu bieten und gleichzeitig unser traditionelles Kulturgut nicht zu verlieren. Das bedeutet, dass wir zum einen selbstverständlich Klassiker wie Schweinsbraten anbieten, zum anderen aber auch den aktuellen Zeitgeist einfangen indem wir eine Vielzahl an pflanzlichen Alternativen für diejenigen bieten, die ganz oder hin und wieder mal bewusst auf Fleisch verzichten möchten“, begründet der Wirt das neue Speisenangebot.

So kam’s zur Wurst

Die ursprüngliche Idee zur Veganen Weißwurst kam bei einem Gespräch zwischen Greenforce Gründer Thomas Isermann und dem Wirtschaftsreferenten der Landeshauptstadt München, Wiesnchef Clemens Baumgärtner auf: „Die Nachfrage nach veganen und nachhaltigen Produkten auf der Wiesn steigt stetig. Was aber noch vollständig fehlte, war eine adäquate Alternative für das klassische Weißwurstfrühstück“, kommentiert Baumgärtner.

Das hat sich das Foodtech Start-up nicht zweimal sagen lassen: „Unsere vegane Weißwurst ist vor allem eine Hommage an unseren Gründungsort München, womit wir einfach nur dazu beitragen, dass man sich in der Oktoberfest-Metropole ein Stückchen nachhaltiger ernähren kann. Und warum sollte eine pflanzliche Weißwurst keine Daseinsberechtigung haben?“ so Isermann.

Auch auf der Wiesn 2022 können Fans veganer Ernährung nun Weißwürste genießen – laut Greenforce haben demnach nämlich sowohl Feinkost-Guru Käfer als auch das Hofbräu Festzelt die neue Alternative auf der Speisekarte fest eingeplant.

(Greenforce/KG)

Weitere Themen