Tipps & Tricks

Leistungsfähigkeit: Wie Gastronomen immer 110 Prozent abrufen

Die Gastro ist gnadenlos. Wer als Gastronom körperlich und mental nicht auf der Höhe ist, der wird – langfristig gesehen – versagen.  Nur bei 100 Prozent Leistungsfähigkeit und darüber hinaus hält man den Stress in Küche und Co. aus.

Freitag, 26.05.2017, 07:55 Uhr, Autor: Felix Lauther
Kind in Superheldenkostüm

Gastronomen und Hoteliers müssen keine Bäume ausreißen, um ihre Leistungsfähigkeit konstant oben zu halten. (© Ryan McGuire)

Die Gastro verlangt ihren Mitarbeitern alles ab. Zwischen Küche, Theke und Service ist der Stresspegel permanent hoch. Wer als Gastronom, Hotelier, Koch oder Servicekraft sein Leistungsniveau nicht erreicht, ist schnell raus aus dem Business.

Methoden um seine Leistungsfähigkeit permanent auf einem Top-Level zu halten gibt es viele. In der Gastro hat man aber wenig Zeit, diese auch anzuwenden. Für Sport, Yoga oder genügend Freizeitausgleich ist hier wenig Platz. HOGAPAGE Today und Karrierebibel.de haben trotzdem sechs Tipps für mehr Leistungsfähigkeit im Job – 100 Prozent umsetzbar:

Klare Ziele setzen
Wofür lohnt es sich zu arbeiten, wenn man keine Ziele mehr hat? Setzen Sie sich daher klare Ziele. Die Orientierung an diesen Meilensteinen hält nämlich automatisch die Leistungsfähigkeit auf dem entsprechenden Niveau oben.

Pausen richtig dosieren
Auch, wenn die Gastro die meiste Zeit Ihres täglichen Lebens ausfüllt, dürfen Sie Ihren Körper und Geist nicht bis aufs Äußerste ausbeuten. Wer ohne Unterbrechung arbeitet, wandert auf Messers Schneide. Wenn der Körper oder die Psyche kollabiert, ist mit einer schnellen Gastro-Rückkehr kaum zu rechnen. Aus diesem Grund ist es elementar wichtig, die wenigen Pausen in und von unserer Branche so zu nutzen, dass Körper und Geist wieder neue Energie tanken können. Nur so, können Sie das gleiche Leistungsniveau nach dem Freizeitausgleich wieder erreichen.

Routine vermeiden
Routine ist ein Leistungskiller. Die Gastro ist zwar sehr abwechslungsreich, aber auch hier können sich auf Dauer lähmende Arbeiten einschleichen. Wer seinem Chef gegenüber offen für zusätzliche Aufgaben ist, der setzt seiner Karriere neue Reizpunkte. Neue Tätigkeiten erfordern ein neues Maß an Konzentration und Leistungsfähigkeit. Sie zeigen den Chefs nicht nur eine gestärktes Verantwortungsbewusstsein, sondern auch die eigenen Ambitionen, die wiederum ein gutes Argument bei Lohnverhandlungen sind.

Weiterlesen auf Seite 2

Weitere Themen