Studie

Welche Trends prägen das kommende Reisejahr global und in Deutschland?

Familie beim Hotel-Check-in
90 Prozent der deutschen Reisenden wollen im kommenden Jahr mindestens genauso viel verreisen wie in diesem Jahr. (Foto: © Zoran Zeremski/stock.adobe.com)
SiteMinder hat den Changing Traveller Report 2023 veröffentlicht. Über 10.000 Menschen in zwölf Ländern wurden zu ihren Reiseplänen und ihrer Motivation befragt, darunter auch 839 Deutsche. Was sind die Ergebnisse?
Freitag, 15.12.2023, 17:35 Uhr, Autor: Sarah Kleinen

Aus der Verbraucherstudie zu Unterkünften geht hervor, dass 90 Prozent der deutschen Reisenden im kommenden Jahr mindestens genauso viel verreisen wollen wie in diesem Jahr, darunter beabsichtigt sogar mehr als jeder Dritte (37 Prozent), mehr zu reisen. Im internationalen Vergleich bildet Deutschland da eher das Schlusslicht – denn insgesamt wollen 57 Prozent mehr oder viel mehr verreisen. Zudem ist die Zahl der Deutschen, die nur Reisen ins Ausland planen, innerhalb eines Jahres um mehr als 70 Prozent gestiegen, von 32 Prozent auf 55 Prozent.

Trotz Inflation und steigender Preise wollen die Deutschen demnach nicht auf das Reisen verzichten, aber sie sind durchaus preissensibler geworden: 28 Prozent (global 20 Prozent) geben an, dass Preiserhöhungen sie bei der Wahl der Unterkunft nicht beeinflussen werden, während jeder Fünfte – sowohl in Deutschland, als auch global – die Kosten durch die Buchung von Pauschalangeboten senkt und weitere 15 Prozent preiswertere Zimmerkategorien (weltweit 19 Prozent) buchen.

Im Vergleich zum letzten Jahr sind auch etwas weniger Leute bereit, Extrakosten, wie beispielsweise für Spa-Anwendungen, Flughafentransfer oder Early Check-in/Late Check-out, einzuplanen. Wollten 2022 noch 77 Prozent Budget für zusätzliche Annehmlichkeiten (weltweit 85 Prozent) aufwenden, sind es nun noch 73 Prozent (global: 87 Prozent).

Andere Aspekte sind beim Reisen in den Fokus gerückt

Mehr als jeder Zweite (52 Prozent) gibt an, dass sich die Anforderungen an die Unterkunft geändert haben: So wünschen sich 24 Prozent vor allem ein großartiges Erlebnis und 22 Prozent ausreichend Platz für Familie und Freunde.

Auch der Wunsch, Urlaub und Arbeiten miteinander zu verbinden, hat abgenommen. Während das im letzten Jahr noch  29 Prozent (weltweit 37 Prozent) machen wollten, sind es nur noch 21 Prozent (weltweit 36 Prozent) im kommenden Reisejahr.

Clemens Fisch, Regional Director DACH und EMEA bei SiteMinder, findet, dass die Erkenntnisse aus dem Changing Traveller Report 2023, die Stabilität der deutschen Reisebranche und die entscheidende Rolle der Unterkunftsanbieter, bestätigt: „Auch wenn sich die Branche nach den Corona-Einschränkungen noch nicht voll und ganz erholt hat und das vergangene Jahr von einer großen Sehnsucht, Verpasstes nachzuholen, geprägt war, zeigen die Ergebnisse der Studie, dass die Reiselust der Deutschen weiterhin hoch ist“, sagt Fisch. „Im Unterschied zum vergangenen Reisejahr sehen wir einen größeren Fokus auf Auslandsreisen, auch wenn Reisende nach Möglichkeiten suchen, Kosten einzusparen.“

Fisch fügt hinzu: „Deutsche Urlauber sind beständig, nutzen verstärkt digitale Buchungstechnologien und haben den starken Wunsch, das Reisen auch immer ein Erlebnis sind – solange das Privileg zu Reisen für sie weiterhin verfügbar bleibt. Für die Beherbergungs- und Reisebranche ist es wichtig, die Anforderungen und die Motivation der Reisenden von heute zu verstehen, um ihre Erwartungen zu erfüllen.“

Welche Rolle spielt der technologische Aspekt?

Während zwei Drittel der Reisenden angesichts von Personalengpässen der Branche einen eingeschränkten Servicestandard von Beherbergungsbetrieben tolerieren, ist ein wesentliches Ergebnis des SiteMinder Changing Traveller Report 2023, dass das Beherbergungsgewerbe in technologischer Hinsicht von mehr als einem Viertel (27 Prozent) rückständiger als andere Branchen wahrgenommen wird.

Eine Mehrheit von 62 Prozent ist der Meinung, dass das Beherbergungsgewerbe in Bezug auf die Einführung von Technologien durchschnittlich ist, während 35 Prozent der Befragten der Meinung sind, dass ihr Buchungserlebnis und ihr Aufenthalt besser sein könnten, wenn die Beherbergungsbetriebe technikaffiner wären.

Laut der Studie von SiteMinder umfasst die Nutzung von Technologie durch Reisende Folgendes:

  • Künstliche Intelligenz: Mehr als die Hälfte der Reisenden weltweit, darunter mehr als zwei Drittel der Millennials, werden wahrscheinlich oder sehr wahrscheinlich KI nutzen, um Bewertungen für Unterkünfte zu generieren. Deutsche Reisende sind in Bezug auf KI deutlich zurückhaltender: Nur 23 Prozent würden KI wahrscheinlich oder sehr wahrscheinlich für die Erstellung von Bewertungen nutzen.
  • Soziale Medien: 42 Prozent der Deutschen, darunter 7 von 10 der Generation Z, geben an, dass soziale Medien Einfluss darauf haben, wie sie ihre Unterkunft finden. International betrachtet haben soziale Medien bei 70 Prozent der Reisenden Einfluss auf die Unterkunftssuche und bereits bei 9 von 10 der Generation Z.
  • Onlinebuchung: Zwei Drittel der deutschen Urlauber buchen ihre Unterkunft online. Global sind es bereits 76 Prozent. Aber etwas mehr als ein Drittel (34 Prozent) gibt an, dass sie ihre Buchung aufgrund einer schlechten Erfahrung nicht durchgeführt haben. International hat das bereits mehr als jeder Zweite (51 Prozent) getan. Webseiten, die sich nicht sicher anfühlen, und schwierige Prozesse sind die beiden Hauptgründe für den Abbruch der Buchung.

Den gesamten Changing Traveller Report 2023 von SiteMinder und weitere ausführliche Ergebnisse finden Sie hier.

(SiteMinder/SAKL)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Freundinnen, die im Hotelzimmer angekommen sind
Studie
Studie

Wie verreist Deutschland 2023?

Trotz Krisen und Inflation ist die Reiselust der Deutschen ungebrochen. Aber wie planen die Deutschen in einer Phase des Umbruchs – nach der Corona-Pandemie ihren Urlaub? Aufschluss darüber gibt eine Studie von Marriott Bonvoy.
Reisende mit Stadtkarte
Reisetrends
Reisetrends

States of Mind Travel Report zeigt neue Einstellung zum Reisen

Das Bedürfnis der Reisenden nach mehr Flexibilität steigt. Das ergibt sich aus dem „States of Mind Travel Report“. Dieser wurde von Allianz Partners veröffentlicht und beschäftigt sich mit dem aktuellen Stand sowie der Zukunft der Reise- und Tourismusbranche.
Ein Mann und eine Frau im Pool lachen in die Kamera. Die Frau hält einen Cocktail in der Hand.
Reisetrend 2023
Reisetrend 2023

Sommer, Sonne, All-Inclusive-Urlaub

Der deutsche Veranstalter Tui blickt auf die Sommersaison 2023. Er stellt fest: der Trend geht für das kommende Jahr zur „Vollkasko fürs Budget“.
Zwei Bergwanderer
Umfrage
Umfrage

Die 7 großen Reisetrends für 2023

Wie verreist Deutschland im Jahr 2023? Booking.com hat dazu eine Umfrage in Auftrag gegeben. Dabei konnten 7 Reisetrends ermittelt werden.
Ein Mann und eine Frau, die lachend eine Karte studieren
Studie
Studie

Reiselust der Deutschen steigt

Die Corona-Pandemie hat den Tourismus mehr als zwei Jahre lang beeinflusst. Zwar wirkt sich die Pandemie immer noch auf die Urlaubspläne aus, trotzdem steigt bei den Deutschen die Reiselust.
Beliebte Wahrzeichen als Reiseziel
Studie zu Reiseabsichten
Studie zu Reiseabsichten

Wunsch nach Reisen weltweit groß

Die ITB Berlin hat die Ergebnisse einer von IPK International durchgeführten Covid-Sonderstudie zu den Reiseabsichten 2022 veröffentlicht. Deutschland ist demnach nicht nur bei europäischen Reisenden ein beliebtes Ziel.
Schild Hotel
Tourismus
Tourismus

Hotels wieder auf dem Spitzenplatz

Nach eineinhalb Jahren Pandemie steigt die Reiselust in Deutschland wieder. Wie eine Umfrage von Pwc Deutschland nun zeigt, sind Hotels bei der Wahl der Unterkunft wieder vorne. 
Ein Pärchen macht Fotos vor einer Kirche
Studie
Studie

Wie sich das Reiseverhalten bei Frauen und Männer unterscheidet

Männer sind Romantiker, Frauen eher wissbegierig. Oder ist doch eher andersherum? Wie unterschiedlich das Reiseverhalten unter den Geschlechtern tatsächlich ist, zeigt nun eine aktuelle Umfrage von Allianz Partners.