Neue Studie

Urlaubsplanung mit KI

Frau Koffer Laptop
Bereits 19 % der Erwachsenen nutzen Künstliche Intelligenz, um Reisen zu planen oder nach Informationen zu suchen. (Foto: © Konstantin Yuganov/stockadobe.com)
Laut einer neuen Trendstudie „Future Travel Trends 2024" von Marriott Bonvoy nutzt bereits jeder Fünfte Deutsche Künstliche Intelligenz zur Urlaubsplanung. Alternative Reiseziele und Slow Travel gewinnen an Bedeutung. Welche Trends zeichnen sich noch ab?
Freitag, 20.10.2023, 12:00 Uhr, Autor: Karoline Giokas

Die neue Studie von Marriott Bonvoy wurde von Opinium mit 2.000 deutschen Erwachsenen vom 25. August bis 12. September 2023 durchgeführt. Sie ist Teil einer umfassenderen Studie mit 14.000 Erwachsenen in Europa und dem Nahen Osten.

„Da sich der Urlaubsreisemarkt inzwischen wieder im Normalzustand befindet, haben wir nun die Möglichkeit, die Trends und Reisegewohnheiten der nächsten fünf Jahre zu erforschen", Neal Jones, Chief Sales & Marketing Officer, Marriott International – Europe, Africa & Middle East.

„Die Auswirkungen von COVID auf die Reisebranche sind weiterhin spürbar, doch aufgrund der hohen Bedeutung, die das Reisen für die Menschen hat, kam es zu einer tiefgreifenden Veränderung in ihren Denkweisen und Budgetprioritäten. Wir können beobachten, dass Reisen nun bewusster geplant werden und eine emotionale Bindung zum Reisen entsteht, die mit den persönlichen Werten der Menschen übereinstimmt."

 Aufstieg Künstlicher Intelligenz

„Ein besonders interessantes Ergebnis der Studie ist, dass Künstliche Intelligenz bereits in der Urlaubsplanung eingesetzt wird. Generative KI hat die Kapazität, große Mengen an Informationen für Reisende zu analysieren und entsprechende Empfehlungen zu bieten", so Neal Jones.

„Da neun von zehn Befragten, die bereits KI genutzt haben, angegeben haben, dass dies ihre Reisepläne beeinflusst hat, ist zu erwarten, dass dies in den nächsten drei Jahren noch weiter an Popularität gewinnt. Reiseanbieter wie wir müssen sicherstellen, dass wir relevante Informationen für KI zugänglich machen, damit diese genutzt werden kann, um den Menschen bei ihrer Urlaubsrecherche zu helfen.“

Laut der Studie haben in Deutschland demnach bereits 19 % der Erwachsenen KI genutzt, um Reisen zu planen oder nach Informationen zu suchen, wobei dieser Anteil bei jüngeren Erwachsenen von 18 bis 34 Jahren sogar bei 40 % liegt.

Neal Jones, Chief Sales & Marketing Officer, Marriott International
Neal Jones, Chief Sales & Marketing Officer, Marriott International spricht über die aktuellen Entwicklungen bei den Reisetrends der Zukunft. (Foto: © Marriott International)

Von denjenigen, die KI für ihre Reiseplanung verwendet haben, gaben beeindruckende 86 % an, dass dies ihre Urlaubsentscheidungen in gewisser Weise beeinflusst hat. Dieser Einfluss erstreckt sich auf die Buchung der empfohlenen Unterkunft (24 %), die Wahl der empfohlenen Reisezeit (21 %) und den Kauf empfohlener Speisen (21 %).

Entschleunigung und alternative Reiseziele

Immer beliebter wird „Slow Travel". Knapp vier von zehn deutschen Reisenden (39 %) gaben an, bereits einmal einen „Entschleunigungsurlaub" gemacht zu haben, 26 % bereits schon mehrmals. Etwa die Hälfte (45 %) plant, in den nächsten drei Jahren einen solchen Urlaub zu unternehmen.

Auch sogenannte Alternativdestinationen gewinnen an Bedeutung. Hierbei handelt es sich um Reiseziele, die ähnliche Urlaubserlebnisse wie die traditionellen, bekannten Destinationen bieten, jedoch kostengünstiger sind oder näher am Wohnort liegen: beispielsweise eine Reise nach Prag anstelle von Paris, Antwerpen anstelle von Amsterdam.

Fast ein Drittel (31 %) der befragten Personen, die in den nächsten drei Jahren einen Urlaub planen, beabsichtigen, Zeit und Geld zu sparen, indem sie ein alternatives Reiseziel wählen.

Gern auch mal allein

Solo-Reisen bleiben ebenfalls im Trend. In den letzten drei Jahren unternahmen 44 % der deutschen Reisenden alleine eine Reise, wobei dieser Trend insbesondere bei jüngeren Erwachsenen beliebt ist: 44 % der 18- bis 24-Jährigen und 45 % der 25- bis 34-Jährigen planen in den nächsten drei Jahren, alleine zu verreisen.

Trendwende für die Sommerferien?

Die außergewöhnlich hohen Temperaturen, die in diesem Sommer in Teilen Europas herrschten, könnten in den kommenden Jahren eine Trendwende in Bezug auf die Sommerurlaubspläne bewirken.

Drei Viertel der befragten Deutschen (74 %) äußerten die Ansicht, dass, wenn solche Hitzewellen zur Regel werden, dies Auswirkungen auf ihre Planung haben würde. Wenngleich dies nicht zwangsläufig bedeutet, dass die Menschen ihre Sommerferien gänzlich aufgeben würden, so könnte es doch zu einer Anpassung in Bezug auf Reiseziele und Reisezeitpunkte führen.

Mehr als ein Viertel (27 %) erwägt, stattdessen kühlere Orte aufzusuchen, 29 % würden zu anderen Zeiten reisen und 20 % planen einen alternativen Typ von Sommerurlaub.

Mehr Ausgaben und Nachhaltigkeit 

In Deutschland planen neun von zehn Erwachsenen (86 %) in den nächsten drei Jahren einen Urlaub, wovon 71 % dies im Jahr 2024 tun werden. Von diesen Urlaubsplanern beabsichtigen 35 %, „mehr als üblich" auszugeben, während 9 % planen „viel mehr" auszugeben.

Im Verlauf der nächsten drei Jahre wird Nachhaltigkeit zu einem immer bedeutenderen Thema. Mehr als die Hälfte der Befragten (57 %) ist bereit, für umweltfreundliche Unterkünfte einen Aufpreis zu zahlen, wobei der Durchschnittsbetrag, den sie zusätzlich zu investieren bereit wären, bei 11 % liegt. Sieben von zehn Befragten (69 %) sind der Meinung, dass Unterkunftsanbieter und Reiseveranstalter eine Verantwortung tragen, die örtlichen Gemeinden zu unterstützen.

Für viele Menschen hat Nachhaltigkeit bereits heute hohe Priorität. Beinahe jeder fünfte Erwachsene in Deutschland (17 %) hat angegeben, vor der Buchung der Unterkunft recherchiert zu haben, um deren Nachhaltigkeitsinitiativen zu überprüfen, während weitere 21 % dies nach der Buchung taten. Zusätzlich gaben 57 % an, dass sie den ökologischen Fußabdruck ihrer Reisepläne „gelegentlich" überprüfen, wobei derzeit nur 8 % dies „immer" tun.

Preis-Leistungs-Verhältnis bleibt im Fokus

Obwohl Reisende bereit sind, in den nächsten drei Jahren mehr für ihre Urlaube auszugeben, steht für sie weiterhin das Streben nach einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis im Mittelpunkt, um möglichst Geld zu sparen. Lediglich 6 % der Personen, die in den kommenden drei Jahren eine Reise planen, haben kein Interesse an Einsparungsmöglichkeiten.

Ein Drittel der deutschen Reisenden (36 %) plant, Geld zu sparen, indem sie Inlands- anstelle von Auslandsreisen unternehmen, während 25 % sich für All-Inclusive-Angebote entscheiden werden, um ihre Ausgaben besser zu kalkulieren und Kosten sicher planen zu können. Viele haben vor, durch frühzeitige Buchungen zu sparen, wobei 19 % beabsichtigen, früher zu buchen, während 21 % Last-Minute-Angebote in Betracht ziehen. Darüber hinaus möchten 11 % Bonusprogramme nutzen, um ihren gesamten Urlaub oder einen Teil davon mit gesammelten Punkten zu bezahlen.

„Die Studie hebt hervor, dass in Deutschland zwei Trends besonders an Bedeutung gewinnen: Nachhaltigkeit und Künstliche Intelligenz, insbesondere bei jüngeren Reisenden unter 45 Jahren. Umweltverantwortung wird für viele dieser Reisenden von einem ‚Nice-to-have‘ zu einem ‚Must-have‘, und zwar in zunehmendem Maße“, resümiert  Chief Sales & Marketing Officer Neal Jones.

(Marriott International/KAGI)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Junge Leute im Urlaub
Studie
Studie

Wie sich die Generation Z für ihren Urlaub inspirieren lässt

Wie reisen die Digital Natives? Wo lassen sie sich inspirieren und welche Rolle spielen Reise-Influencer? Antworten auf diese und ähnliche Fragen gibt eine repräsentative Studie von HolidayCheck. 
Eine Reisende plant ihre Reise
Studie
Studie

Hotelsuche, Urlaubsziel, Buchungsart: Wie Urlauber ihre Reise planen

Die Expedia Group hat untersuchen lassen, wie und wo Menschen Reisen planen und buchen. Dabei zeigt sich die wachsende Rolle von Social Media sowie der Einfluss von Werbung. Zudem wird deutlich, welche Online-Ressourcen am häufigsten genutzt werden und wie genau die neue Online-Customer-Journey aussieht.
Zwei Frauen mit Stadtplan
Studie
Studie

Deutsche verzichten nicht auf Urlaub

Urlaub ist teuer, erst recht in Zeiten von Inflation und hohen Energiepreisen. Auf Ferien verzichten wollen die Deutschen einer Studie zufolge aber nicht. Sie sind jedoch zu Abstrichen und Kompromissen bereit.
Freundinnen, die im Hotelzimmer angekommen sind
Studie
Studie

Wie verreist Deutschland 2023?

Trotz Krisen und Inflation ist die Reiselust der Deutschen ungebrochen. Aber wie planen die Deutschen in einer Phase des Umbruchs – nach der Corona-Pandemie ihren Urlaub? Aufschluss darüber gibt eine Studie von Marriott Bonvoy.
Kellner servieren einer Gruppe am Tisch
Studie
Studie

Deutschlands Gastronomie im Wandel

Die Corona-Pandemie hat nicht nur zu Einschränkungen, sondern auch zu einigen positiven Veränderungen in der Gastronomie geführt. Opentable beleuchtet einige der wichtigsten Trends und Erkenntnisse des diesjährigen Gastgewerbes.
Schild des Bundesarbeitsgerichts
Urteil des Bundesarbeitsgerichts
Urteil des Bundesarbeitsgerichts

Urlaubskürzung bei Kurzarbeit möglich

Der Arbeitgeber darf den Urlaubsanspruch der Mitarbeiter neu berechnen, wenn die Arbeitszeit durch Kurzarbeit tageweise reduziert wurde. Das hat das Bundesarbeitsgericht entschieden.
Junge Frau Flughafen
Studie
Studie

Reiselust im Wandel

Das Jahr 2021 und die Covid-19-Pandemie haben einen besonderen Einfluss auf die Pläne und Vorhaben von Reisenden. Welcher Wandel sich dabei in ihren Prioritäten, Wünschen und bei den Zielen ergibt, zeigt nun eine Studie von eDreams Odigeo.
Zwei Menschen, die auf einer Landkarte den Urlaub planen
Travel Companion-Studie
Travel Companion-Studie

Deutsche wollen Unterstützung bei Urlaubsplanung

Der Wunsch nach Urlaub ist ungebrochen. Vor allem das stets freundliche Hotelpersonal vermissen die Deutschen. Dennoch ist die Urlaubplanung aktuell mit deutlich mehr Stress verbunden. Hier wäre Unterstützung hilfreich. So die aktuelle „Travel Companion-Studie“.