Geschäftsmodell

Startup für den Winterurlaub

Von Wien aus will die Kanadierin Wendy Williams ein neues Geschäftsmodell in Österreich etablieren. Dabei geht es darum, sich für den Skiurlaub die notwendigen Klamotten auszuleihen, anstatt diese für teures Geld zu kaufen.

Dienstag, 31.01.2017, 14:40 Uhr, Autor: Markus Jergler
Skis

Wendy Williams verleiht über ihr Startup Wintersportkleidung.

Der Grundgedanke ist im Prinzip gar nicht schlecht. Wenn man bedenkt, dass viele Ski- und Snowboardfans es gar nicht jedes Jahr in die Berge schaffen, dass die Klamotten zu Hause extrem viel Platz wegnehmen oder dass man nach einem Jahr vielleicht einen ganz anderen Geschmack hat, ist es durchaus sinnvoll sich das Geld für hochwertige Wintersportkleidung zu sparen. Gerade bei Kindern, die innerhalb einer Saison oft aus den Klamotten herauswachsen, ist es günstiger und rentabler, die entsprechenden Kleidungsstücke zu leihen, genauso wie man es auch mit den Skiern und Boards macht.

Speziell für diejenigen, die zwar nur selten – maximal ein bis zwei Wochen im Jahr – zum Wintersport in die Berge fahren, aber keinesfalls darauf verzichten wollen, bietet die in Wien lebende Kanadierin Wendy Williams auf www.skisuitrental.com nun einen Leihservice für Wintersportkleidung an. Momentan ist Williams gerade dabei Kooperationen mit Hotels in diversen Wintersportregionen abzuschließen. Die meisten seien froh darüber, dass sie ihren Gästen diesen zusätzlichen Service anbieten können, so Williams.

Im zweiten Wiener Bezirk (Hollandstraße 7) gibt es mittlerweile einen Popup-Store, der ausschließlich hochwertige Marken – wie Williams betont – führt. Die meisten bestellen jedoch online. Für Kinder gibt es Skikleidung für eine Woche ab etwa 60 Euro, die Erwachsenenversion beginnt ab 132 Euro. (diepresse.com / MJ)

Weitere Themen