Studie

Reisen stehen als Luxusgut hoch im Kurs

Eine aktuelle Umfrage des Debitkartenanbieters Legatus zeigt, wofür Konsumenten aktuell ihr Geld ausgeben wollen. Ganz oben auf der Luxusliste stehen Delikatessen und Restaurantbesuche, gefolgt von Reisen.

Montag, 30.05.2022, 13:36 Uhr, Autor: Sarah Kleinen
Reisende Jugendliche

Eine repräsentative Studie des Debitkartenanbieters Legatus zeigt, dass sich 62 Prozent der Deutschen nach zwei Jahren Corona-Pandemie, schlechten Nachrichten aus aller Welt und Rekordinflation wieder etwas mehr gönnen möchten. Nach Delikatessen und Restaurantbesuche stehen Reisen ganz oben auf der Luxusliste. (Foto: © dusanpetkovic1/stock.adobe.com)

Nach zwei Jahren Corona-Pandemie, schlechten Nachrichten aus aller Welt und Rekordinflation möchten sich 62 Prozent der Deutschen aktuell dennoch wieder mehr gönnen. Ganz oben auf der Luxusliste stehen Reisen. Etwas begehrter sind nur noch Delikatessen und Restaurantbesuche. Das geht aus einer repräsentativen Studie des Debitkartenanbieters Legatus unter 1.008 Befragten hervor, die das Meinungsforschungsinstitut Consumerfieldwork im Mai durchgeführt hat.

Die Umfrage macht jedoch auch deutlich, dass die Weltlage die Kaufkraft bremst. Rund zwei Drittel der Befragten schränken aufgrund der Inflation bewusst oder gezwungenermaßen ihren Konsum ein. Was für die große Mehrheit der Deutschen im Frühjahr 2022 Luxus wirklich bedeutet, legt die Studie auch offen: Zeit für sich selbst, Freunde und Familie.

Die neue Lust auf Erlebnisse

Obwohl sich momentan viele Befragte etwas einschränken wollen, sind Luxusgüter nach wie vor gefragt. Während 38 Prozent mit Blick auf Pandemie und schlechte Weltlage erklären, sparsamer haushalten zu wollen, möchten sich 62 Prozent dennoch wieder mehr gönnen.

Auf Platz 2 auf der Wunschliste begehrter Güter steht nach zwei Jahren Lockdown der Wunsch nach Reisen. Auf dem ersten Rang stehen Food, Delikatessen, Essen gehen. Ausgaben für Interior, Design und Einrichtungsgegenstände belegen den dritten Platz. „Ob Genuss für den Gaumen oder die Augen: Die Zustimmungswerte liegen für luxuriöse Erfahrungen aktuell höher als für typische Marken- oder Prestigeprodukte“, sagt Thomas Reichert von Legatus.  Während sich im Mittelfeld der Luxuswünsche Themen wie Wellness und Beauty, Konzerte, Fashion, Lifestyle und Technik finden, rangieren Autos an letzter Stelle.

Generation Z und Y wollen in Erlebnisse investieren

Die Bedürfnislage der jüngeren Generation (18 bis 35 Jahre) ist den Ergebnissen zufolge nur marginal anders gelagert. Auch bei der Generation Z und Y steht das sinnliche Erlebnis ganz hoch im Kurs. Statt Kaviar und Feinkost führen Reisen die Liste der Dinge an, die sie sich jetzt leisten wollen.

Doch auch die Jüngeren erweisen sich als Gourmets: Auf Platz zwei folgen Delikatessen und Restaurantbesuche. Platz drei belegt der Bereich Wellbeing, sprich Extraausgaben für alles rundum Fitness, Wellness und strahlendes Aussehen. Knapp dahinter reihen sich Investitionen in Fashion und Lifestyle sowie Konzerte, Events und Kultur ein. Ob Design, Technik und Gadgets oder Autos: Dingliche Anschaffungen stehen bei der jüngeren Generation in Deutschland abgeschlagen auf den letzten Plätzen.

Inflation und Krieg hinterlassen bei der Mehrheit Spuren im Konsumverhalten

Die politische und wirtschaftliche Lage schlägt vielen Deutschen auf den Magen, verdirbt ihnen jedoch nicht grundsätzlich den Konsum-Appetit. „Viele Befragte müssen zwar sparen und schauen beim Geldausgeben genauer hin, es bleibt jedoch eine grundsätzliche Lust am Luxus beziehungsweise an Glücksgütern“, sagt Thomas Reichert.

27 Prozent geben an, dass sie ihr Konsumverhalten wegen der Inflation bewusst einschränken. 30 Prozent sagen, dass sie sich wegen der Geldentwertung, die zuletzt auf mehr als 7 Prozent gestiegen ist, bereits weniger leisten können. 31 Prozent geben ihr Geld zwar noch wie gewohnt aus, rechnen jedoch in Zukunft mit Einbußen.

Mit Blick auf den Ukraine-Krieg rechnen sogar rund 37 Prozent damit, sich in Zukunft einschränken zu müssen. Nur etwas mehr als jeder zehnte Befragte (12 Prozent) zeigt sich bisher unbeeindruckt von der Inflation und konsumiert wie eh und je.

Wahrer Luxus: Zeit ja, wertwolle Zeitmesser eher nein

Auf die Frage, was wirklicher Luxus für jeden Einzelnen bedeutet, haben die Befragten nach zwei Jahren Kontakteinschränkungen und Lockdowns eine klare Vorstellung. Die häufigste Antwort lautet „Zeit für mich“, direkt gefolgt von dem Wunsch, Zeit mit Freunden und Familie verbringen zu können. Interessante Orte zu entdecken oder aufregende Dinge zu erleben, ist ebenso für viele ein Luxusgut. Sich schöne und wertvolle Dinge leisten zu können, das halten die meisten im Vergleich jedoch für am verzichtbarsten.

(Legatus/SAKL)

Weitere Themen