Tourismus

Mehr Konkurrenzdruck nach Corona?

Strandpanorama, Kuehlungsborn, Ostsee, Deutschland
Gute Aussichten auf Gästenachfrage hätten Tourismusbetriebe in Wassernähe. (Foto: © Sina Ettmer/stock.adobe.com)
Die Tourismusbranche in Mecklenburg-Vorpommern und Ostdeutschland muss sich für 2022 auf einen härteren Konkurrenzkampf einstellen. Zu diesem Fazit kommt das dwif München in seinem aktuellen Tourismusbarometer.
Donnerstag, 26.08.2021, 15:40 Uhr, Autor: Martina Kalus

Das Deutsche Wirtschaftswissenschaftliche Institut für Fremdenverkehr (dwif München) hat seinen aktuellen Tourismusbarometer im Auftrag des Ostdeutschen Sparkassenverbandes vorgestellt. Daraus geht hervor, dass sich die Tourismusbranche in Mecklenburg-Vorpommern und Ostdeutschland für 2022 auf einen härteren Konkurrenzkampf einstellen muss. Gründe seien der Auslandstourismus, der wieder anziehen werde, sowie die durch Corona stark veränderte Geschäftsreise- und Veranstaltungsbranche, sagte dwif-Marktforschungsleiter Karsten Heinsohn. „Der Deutschlandtourismus ist kein Selbstläufer“.

Hotels und Gastronomie müssten große Anstrengungen unternehmen, um den verschärften Fachkräftemangel durch Abwanderung in andere Branchen wieder zu lindern. So gab es im Mai 2021 knapp 14 Prozent weniger sozialversicherungspflichtige Jobs im MV-Gastgewerbe. Hier seien bessere Wohnmöglichkeiten für Beschäftigte wie auf den Inseln Usedom und Rügen, gefragt. Auch das Lohnniveau müsse steigen und Arbeitszeiten flexibler geregelt werden.

„Überall wo Wasser ist, da wollen die Leute hin“

Gute Aussichten auf Gästenachfrage hätten Tourismusbetriebe in Wassernähe. „Überall wo Wasser ist, da wollen die Leute hin“, sagte Heinsohn. Das betreffe die Ostseeküste und Mecklenburgische Seenplatte besonders. Dort erwarteten Feriengäste aber auch hohe Qualität. Bei Vier- und Fünf-Sterne-Hotels habe MV die höchsten Durchschnittspreise. Diese liegen bei 178 Euro pro Zimmer, in Schleswig-Holstein bei 130 und in Nordrhein-Westfalen bei 100 Euro. So sei die Gästezufriedenheit in Mecklenburg-Vorpommern stark gesunken. Sehr stark bemängelt werde das Preis-Leistungs-Verhältnis in der Gastronomie.

Rückgang der Zufriedenheitswerte

Der sogenannte TrustScore als Zufriedenheitswert liege bundesweit bei 85, und damit 0,6 Punkte weniger als 2020. In Mecklenburg-Vorpommern liege dieser Wert bei 84,0 – 1,5 Punkte weniger als 2020. Der Rückgang liege zwischen 1,7 an der Ostseeküste und 0,7 in Westmecklenburg.

Erwartungen der Gäste

Nach Corona sei der Tourismusmarkt noch nicht wieder „in normalen Bahnen“, erklärte Heinsohn. So würden Unternehmen Geschäftsreisen nicht wieder aufnehmen. Auch private Feiern liefen lange nicht so wie früher. Feriengäste erwarteten in Zukunft Konzepte, die Gefahren durch Viren ernst nähmen und berücksichtigen. Als Beispiel nannte das Tourismusbarometer das „Planet-C-Festival“ in Lärz, wo am vergangenen Wochenende mehr als 10.000 Gäste zusammenkamen. Dort sei ein beispielhaftes Testkonzept angewandt worden.

(dpa/MK)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Freundinnen mit Landkarte in der Stadt
Tourismus in Herbst
Tourismus in Herbst

Mecklenburg-Vorpommern erwartet viele Besucher

Mit ordentlich Rückenwind aus den Sommermonaten geht die Tourismusbranche Mecklenburg-Vorpommerns in den Herbst. Um die Folgen der Pandemie abzumildern, ist es wichtig, noch einmal viele Gäste für einen Urlaub zu gewinnen.
Mecklenburg-Vorpommern scheint das Tief der Corona-Pandemie überwunden zu haben.
Lichtblick
Lichtblick

Mecklenburg-Vorpommerns Tourismus blüht auf

Die Corona-Pandemie war ein harter Schlag für die Hospitality-Branche in Mecklenburg-Vorpommern. Zeitweise galt sogar ein Einreiseverbot für das Ferienland. Wie eine neue Studie jetzt zeigt, scheint sich das Land jetzt von der Krise erholt zu haben.
Zwei Touristen
Zukunftsfragen
Zukunftsfragen

Zeitenwende im Tourismus?

Bei den diesjährigen MV-Tourismustagen diskutiert die Branche über aktuelle Herausforderungen wie Energiesicherheit, Arbeitskräftegewinnung, Klimawandel sowie Tourismusakzeptanz. Dabei steht auch die Frage im Vordergrund, wie der Tourismus besser gestaltet werden kann.
Strandkörbe müssen verschwinden
Tourismus
Tourismus

Strandkorbsaison an Ostsee frühzeitig beendet

Mitte Oktober beginnt an den Ostseestränden die Sturmflutsaison. Bis dahin müssen alle Strandkörbe verschwunden sein. Die ansässige Tourismusbranche kritisiert die frühe Frist.
Touristen
Übernachtungszahlen
Übernachtungszahlen

Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern mit positiver Halbjahresbilanz

Nach zwei Jahren mit coronabedingten Einbrüchen hat die Tourismuswirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern wieder Tritt gefasst. Die Übernachtungszahlen in der Region nähern sich wieder den Rekordzahlen aus der Zeit vor der Pandemie an.
Zuversicht
Zuversicht

Beste Chancen für guten Start in Tourismussaison

Die Tourismusbranche in Mecklenburg-Vorpommern kann sich nach Angaben von Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) auf weitere Lockerungen der Corona-Regeln zum 20. März verlassen und den Saisonstart zu Ostern mit Zuversicht planen.
Spring at Brandenburg Gate
Tourismus
Tourismus

Reiselust in Deutschland steigt

Nach zwei Corona-Jahren steigt die Reiselust der Menschen in Deutschland. Hoteliers, Reiseveranstalter und Flughäfen hoffen auf bessere Geschäfte. Die Unwägbarkeiten der Pandemie könnten allerdings manche Reiseträume bremsen.