Corona-Politik

Kurzarbeitergeld: ATV fordert Verlängerung

Geld mit Taschenrechner und Kugelschreiber
Mit Ablauf der 24 Monate Kurzarbeit droht dem ATV zufolge eine Kündigungswelle. (Foto: © Zerbor/stock.adobe.com)
Das Aktionsbündnis Tourismusvielfalt (ATV) erneuert seine Forderung, die Arbeitsplätze in der fortdauernden Krise durch eine Verlängerung der Bezugsdauer des Kurzarbeitergeldes zu erhalten.
Dienstag, 25.01.2022, 15:08 Uhr, Autor: Martina Kalus

Die Infektionszahlen explodieren, nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Der Reiseverkehr ist stark eingeschränkt, von Normalität keine Spur. Auch im dritten Coronajahr ist die Tourismusbranche massiv durch die Pandemie betroffen. Ein akutes Problem: Die Bezugsdauer des Kurzarbeitergelds. Diese ist auf maximal 24 Monate begrenzt. Viele Betriebe fürchten, Mitarbeitende entlassen zu müssen, wenn diese Begrenzung nicht angepasst wird. Das Aktionsbündnis Tourismusvielfalt (ATV), in dem sich 28 Branchenverbände zusammengeschlossen haben, erneuert seine Forderung, die Arbeitsplätze in der fortdauernden Krise durch eine Verlängerung der Bezugsdauer des Kurzarbeitergelds zu erhalten.

„In rund 40 Prozent unserer Betriebe sind die Mitarbeitenden seit Beginn der Pandemie in Kurzarbeit“, so Petra Thomas, Sprecherin des Aktionsbündnisses. „Dies bedeutet 24 Monate, in denen viele Bustouren, Fernreisen oder Winterurlaube nicht oder nur stark eingeschränkt stattfinden konnten. Wird die Bezugsdauer des Kurzarbeitergelds nicht verlängert, stehen die Unternehmen vor der Wahl, entweder das wirtschaftliche Risiko einzugehen, in unsicherer Lage die Beschäftigten wieder voll einzusetzen, oder aber nach zwei Jahren Hoffen und Bangen doch zu entlassen.“

Neuerlicher Rückschlag durch Omikron

Die Folgen wären gravierend, warnt sie im Namen des ATV, und zwar nicht nur für die betroffenen Beschäftigten und die Betriebe. Petra Thomas: „Es setzt aktuell ein verheerendes Signal. Der Fachkräftemangel im Tourismus ist bereits sehr hoch, und erzwungene Kündigungen werden das Problem weiter verschärfen. Wir fordern die Politik daher auf, für besonders betroffene Branchen wie den Tourismus eine angemessene Ausnahmeregelung zu schaffen, und die Bezugsdauer des Kurzarbeitergelds auszuweiten.“

Die ATV-Sprecherin betont, dass die Tourismusbranche durch die Verbreitung der Omikron–Variante des Coronavirus einen neuerlichen Rückschlag erleidet. „Dass ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt für viele Unternehmen die bisher festgelegte maximale Bezugsdauer von 24 Monaten für Kurzarbeit erreicht ist, stellt sie vor eine enorme wirtschaftliche Herausforderung, der viele finanziell nicht mehr gewachsen sind“, bekräftigt Petra Thomas.

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

The hotel room with Room Number sign on the door
Corona-Pandemie
Corona-Pandemie

NRW-Hotellerie erholt sich langsam

Nach einem tiefen Fall in der Corona-Krise kommt die Hotellerie in Nordrhein-Westfalen nur langsam wieder auf die Beine. Ein Branchenverband fordert nun mehr Unterstützung von der Landesregierung ein.
Hotelrezeption
Corona-Politik
Corona-Politik

Tourismusbranche fordert klare Regeln

Vor den Spitzenberatungen von Bund und Ländern über Corona an diesem Montag fordert die Tourismuswirtschaft eine klare und einheitliche Linie für die Branche.
Tui Schild
Milliardenverlust
Milliardenverlust

Tui will im Sommer zurück auf Vorkrisenniveau

Die schwer angeschlagene Reisebranche ist hin- und hergerissen zwischen neuer Zuversicht und wiederholten Rückschlägen. Tui hat das Jahr 2021 besser verdaut als das vorige, dennoch richten sich jetzt alle Hoffnungen auf die Zeit nach dem Winter.
Hubertus Heil
Aufstockung
Aufstockung

Heil will verlängertes Kurzarbeitergeld erhöhen

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will eine Aufstockung des bis Ende März verlängerten Kurzarbeitergelds in der Corona-Pandemie ermöglichen. Ein entsprechenden Änderungsantrag soll auf den Weg gebracht werden.
Koffer mit Schweizer Flagge
Corona-Pandemie
Corona-Pandemie

Recovery Programm für Schweizer Tourismus

Der Schweizer Bundesrat hat ein Recovery Programm für den Tourismus verabschiedet. Das Programm ist insbesondere darauf ausgerichtet, die Nachfrage wiederzubeleben und die Innovationsfähigkeit zu erhalten.
Mitglieder des Aktionsbündnis Tourismusvielfalt
Roundtable
Roundtable

„Die Politik versteht die Besonderheiten der Branche nicht“

Das Aktionsbündnis Tourismusvielfalt kritisiert den „Flickenteppich“ der einzelnen Bundesländer bei den aktuellen Öffnungsregularien und fordert erneut den „längst überfälligen Tourismusgipfel“.
Strand an der Ostsee mit Strandkorb
Corona-Pandemie
Corona-Pandemie

Ostsee-Holstein-Tourismus beschließt Tourismuskodex

Der Ostsee-Holstein-Tourismus beschließt einen Tourismuskodex für die Ostseeküste Schleswig-Holstein und die Holsteinische Schweiz. Der Kodex gilt während der Corona-Pandemie 2020/21 und soll Alleingänge im Interesse des Tourismus vermeiden.
Menschen in einer Gaststätte beim Public Viewing
Hospitality
Hospitality

EM 2024 hat Stimmung aufgehellt

Der Dehoga Rheinland-Pfalz zieht ein positives Fazit der vorangegangenen Fußball-Europameisterschaft. Wie schon gemeldet, haben zwar nicht alle Betriebe von dem Event profitiert, dennoch habe sich die Gefühlslage in Gastronomie und Hotellerie merklich durch die Turniere verbessert.