Reiseverhalten

Investitionsbereitschaft für Reisen steigt

Urlauber werden künftig mehr für ihre Reisen ausgeben, wünschen sich aber auch Flexibilität und transparente Kommunikation seitens der Anbieter. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Expedia Group. 

Freitag, 21.01.2022, 11:16 Uhr, Autor: Karoline Giokas

Urlaub ist inzwischen wieder zu etwas Besonderem geworden. Deshalb sind Reisende bereit, mehr dafür zu investieren. (Foto: © nikkimeel via Getty Images)

Die Ergebnisse der Expedia-Studie (Traveler Value Index: 2022 Outlook) deuten darauf hin, dass die Menschen nach zwei Jahren Pandemie Reisen und Freizeit mehr denn je schätzen. Gleichzeitig haben Reisende begonnen, sich an die neue Realität von COVID-19 anzupassen, was an der hohen Priorität von Flexibilität und dem Interesse an Nachhaltigkeit zu erkennen ist. Letzteres zeigt sich an der Bereitschaft, Beschäftigten in der Reisebranche mehr Trinkgeld zu geben und sich für weniger oft besuchte Reiseziele zu entscheiden, um die Auswirkungen von Übertourismus zu begrenzen.

Anstieg der Reisen für Wohlbefinden

Der Bericht unterstreicht die Widerstandsfähigkeit der Branche und zeigt, wie Reiseunternehmen sich anpassen können, um sich angesichts dieser sich schnell ändernden Bedingungen einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. „Der Reisebranche steht ein unvergleichliches Jahr bevor, da die Menschen zu einem bestimmten Zweck reisen möchten, ihren Urlaub mehr wertschätzen und bereit sind, mehr für einzigartige Erlebnisse auszugeben“, so Ariane Gorin, President, Expedia for Business.

Laut Studie hat die Pandemie die Menschen veranlasst, darüber nachzudenken, wie wichtig es ist, Zeit mit der Familie zu verbringen und ihr persönliches Wohlbefinden zu bewahren. Die meisten (81 Prozent) planen, in den nächsten sechs Monaten mindestens einen Urlaub mit Familie und Freunden zu machen, und die Mehrheit möchte oft verreisen, wobei mehr als drei Viertel (78 Prozent) Interesse an häufigen Kurzreisen bekunden. Insgesamt ist mehr als die Hälfte (54 Prozent) der Befragten bereit, mehr für Reisen auszugeben als vor der Pandemie.

Sicherheit und Kommunikation hat Vorrang

„Da COVID-19 andauert, bereiten sich Reisende jedoch auch auf mögliche Programmänderungen vor und möchten eine Reihe von Optionen zur Hand haben. Reiseunternehmen, die der Sicherheit und dem Wohlbefinden ihrer Kunden sowie innovativen Lösungen und transparenter Kommunikation den Vorrang geben, werden am erfolgreichsten sein, wenn sich die gesamte Branche aus einer Notlage in eine Phase erhöhter Nachfrage und beschleunigten Wachstums begibt.“

Zudem ist laut den Ergebnissen des Berichts über die Hälfte (59 Prozent) der Befragten bereit, mehr Gebühren zu zahlen, um eine Reise nachhaltig zu gestalten, und 49 Prozent würden ein weniger oft besuchtes Reiseziel wählen, um die Auswirkungen des Übertourismus zu verringern.

(Expedia Group/KG)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen