Tourismusaufschwung

Expedia Lodging sieht Erholung des Städtetourismus

Berlin
Zwischen Anfang Juni und Ende August 2022 konnte unter anderem Berlin mit einem Plus von 5 Prozent bei Interesse und Suchanfragen potenzieller Besucher einen nennenswerten Zuwachs verzeichnen. (Foto: © Claudia Schwarz Expedia Group)
Das Interesse an deutschen Top-Metropolen wächst wieder. Im Jahresvergleich haben laut Expedia drei der fünf beliebtesten Städte in Deutschland im digitalen Suchinteresse deutlich zugelegt und ihre Zuwächse um bis zu 35 Prozent gesteigert.
Donnerstag, 01.09.2022, 15:29 Uhr, Autor: Sarah Kleinen

Zwischen Anfang Juni und Ende August 2022 konnten Berlin, München und Frankfurt, die zu den fünf beliebtesten Reisezielen in Deutschland gehören, bei Interesse und Suchanfragen potenzieller Besucher nennenswerte Zuwächse verzeichnen, wie die Expedia Group mitteilt. Während Berlin dabei +5 % meldet, liegen vor allem München (+30 %) und Frankfurt (+35 %) im Vergleich zum Vorjahr wieder voll im Trend. Auch Köln, das in den Top 10 der Städtedestinationen in Deutschland ist, zieht mit einem Plus von 5 % bei den touristischen Suchaufträgen privat Reisender eine positive Bilanz.

„Europa hat eine bemerkenswerte Reisesaison hinter sich, und wir freuen uns, dass das Interesse an deutschen Städten im Vergleich zum vergangenen Jahr gestiegen ist“, sagt Pim de Schepper, Director Market Management in Deutschland bei der Expedia Group. „Nicht nur die Freizeitreisen haben zugenommen, auch die internationalen Geschäftsreisen und Konferenzen in unseren Städten finden wieder statt. Beides wirkt sich positiv auf die Beliebtheit unserer Metropolen aus.“

Internationale Gäste befeuern den Wachstumstrend

Deutlich wird, dass das Suchinteresse an diesen Metropolen in erster Linie von Reisenden aus dem Ausland ausgeht. Das Interesse an deutschen Städtereisen im Inland erweist sich im Referenzzeitraum hingegen als leicht rückläufig. Obwohl die Desktop-Suchen bei der privaten Reiserecherche immer noch den Hauptanteil ausmachen, nehmen die Suchanfragen auf mobilen Endgeräten Steigerungen von jeweils +5 Prozentpunkten in diesen vier Orten zu.

Während die durchschnittliche Aufenthaltsdauer für Berlin, München und Köln nach wie vor bei vier Nächten liegt, werden die Reisen grundsätzlich mit einem deutlich längeren Vorlauf recherchiert und gebucht. Die längeren Suchzeiträume (2-3 Monate und 3-6 Monate) lassen darauf schließen, dass Reisen aufgrund der aktuellen Situation wieder weiter in die Zukunft geplant werden. Generell erholt sich die Reisefreude der Menschen zusehends und das generelle Suchinteresse für den Sommeranfang im Jahr 2022 übertrifft das des Vorjahres um deutliche 35 %.

Deutliches Wachstum bei den Buchungen deutscher Reiseziele

Die positive Nachfrage während des Sommers in Deutschland folgt auf die erfolgreiche Frühjahrssaison der Expedia Group. Bei den Buchungen innerdeutscher Reiseziele im 2. Quartal 20221 ist mit +170 % ein deutlicher Anstieg der Hotelnachfrage im Vergleich zum Vorjahresquartal zu verzeichnen.

Gemessen an der Hotelnachfrage war Berlin in diesem Zeitraum das beliebteste Reiseziel in Deutschland, gefolgt von München, Hamburg, Frankfurt und der Region Hessen, die ebenfalls einen Anstieg der Aufenthaltsdauer um 5 % verzeichnen konnte.

1 Transaktionszeitraum: 01/04 – 30/06 (Jahresvergleich), Reisezeitraum: 01.06. – 31.08. (Jahresvergleich)

(Expedia Group/SAKL)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Start der Gastro Vision
Innovationen
Innovationen

Gastro Vision Roadshow gestartet – nächster Stopp Berlin

Der Herbst hat begonnen und so auch die Roadshow-Zeit. Seit Mitte September tourt die Gastro Vision mit innovativen Kreationen wieder durch Deutschland. Die nächsten Stopps: Berlin und München.
Frankfurt am Main ist beliebter Ort für Städtetourismus. (Foto: © Manuel Schönfeld/adobe.stock.com)
Starker Zuwachs
Starker Zuwachs

Frankfurt am Main wird zum Touristenmagnet

Frankfurt verzeichnet einen deutlichen Anstieg bei Übernachtungsgästen: Ein Plus von 25,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Mit über 10 Millionen Übernachtungen und fast 6 Millionen Gästen erreicht die Stadt das zweitstärkste Ergebnis ihrer Geschichte.
Ein Gästezimmer im Koenigshof in München bietet eine schöne Aussicht auf ein Wahrzeichen der Stadt.
Übernachtungen
Übernachtungen

MHP Hotel erfolgreich im vierten Quartal

MHP Hotel meldet in ihrem vierteljährlichen Performance-Bericht eine Belegungsquote von 76 Prozent. Damit steht die Betreiberin von derzeit neun Hotels im Premium- und Luxus-Segment deutlich besser da als noch vor einem Jahr.
Ist jetzt Schluss mit gemütlichen Abendenden in Restaurants?
Gastronomiekonzept
Gastronomiekonzept

Essen auf Zeit jetzt im Trend?

Was macht einen gelungenen Restaurantbesuch eigentlich aus? Der Service muss stimmen, das Essen schmecken und die Atmosphäre passen. Doch auch das lange Beisammensitzen schätzen viele Deutsche sehr – ist damit bald Schluss?
Joachim Herrmann vor grauem Hintergrund.
Politik
Politik

Joachim Herrmann kündigt Gesetzesnovelle gegen Bettensteuer an

Die Bettensteuer sorgt noch immer für Aufregung in München. Nun hat sich der Bayerische Innenminister zu Wort gemeldet. Joachim Herrmann kündigte eine zeitnahe Änderung des Kommunalabgabengesetzes an.
Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD).
Tourismus
Tourismus

Münchens Oberbürgermeister hält an Bettensteuer fest

Die Staatsregierung will der Stadt München bei der geplanten Bettensteuer einen Strich durch die Rechnung machen. Das will Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) nicht hinnehmen. Wird er sich durchsetzen können?
Bernd Buckenhofer.
Politik
Politik

Bayerischer Städtetag hält an Bettensteuer fest

Der Bayerische Städtetag stellt sich gegen das von der Staatsregierung geplante bayernweite Verbot von Bettensteuern für Hotels.
Touristin breitet die Arme auf dem Münchner Rathausplatz aus.
Tourismus
Tourismus

München: Übernachtungssteuer vorerst vertagt?

Die umstrittene Übernachtungssteuer in München wird voraussichtlich vertagt. Die beiden größten Fraktionen im Stadtrat, Grüne und Rosa Liste sowie CSU und Freie Wähler, wollen dies am 29. November im Finanzausschuss beschließen. Zusammen haben beide Fraktionen eine Mehrheit in Stadtratsplenum und im Finanzausschuss.