Tourismus

Deutschland ist Europas Geschäftsreiseziel Nummer eins

Ein KI-generiertes Bild von einem Mann in Anzug, der auf seinem Platz im Flugzeug sitzt und in seinen aufgeklappten Laptop schaut.
ein Hoteldirektor auf seinem Weg zu einem Auslandstermin. (Foto: © Ladanifer / stock.adobe.com)
Für die europäischen Geschäftsreisenden war Deutschland im ersten Halbjahr das beliebteste Reiseziel – jede fünfte Reise steuerte einen deutschen Flughafen an. In welche Länder verschlägt es die deutschen Geschäftsreisenden?
Mittwoch, 23.08.2023, 16:20 Uhr, Autor: Thiemo Welf-Hagen Wacker

„Deutsche Geschäftsreisende sind im ersten Halbjahr wieder häufiger ins Flugzeug gestiegen, um persönliche Termine wahrzunehmen. Dabei waren die Unternehmen durchaus bereit, höhere Kosten für Tickets zu tragen", sagt Oliver Wagner, CEO von AirPlus die jüngsten Ergebnisse des AirPlus Business Travel Index.

Weiter erläutert er: „Zudem zeigt unsere Auswertung, dass die Reisenden ihre Gewohnheiten gegenüber 2019 nachhaltig verändert haben und diese Entwicklung kein Strohfeuer ist. So richten Unternehmen sich nachhaltiger aus und sensibilisieren ihre Mitarbeiter unter anderem dafür, mehrere Termine innerhalb einer längeren Reise wahrzunehmen.“

"Die Mitarbeiter wiederum genießen ihre neue Flexibilität, von verschiedenen Orten arbeiten zu können, und kombinieren häufiger private und dienstliche Reisen“, kommentiert Oliver Wagner.

Business Travel Trends: Längere Reisen, mehr Business Class, Workation

Die Gewohnheiten der Geschäftsreisenden haben sich seit der Pandemie nachhaltig verändert, wie die Auswertung des ersten Halbjahrs im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2019 wieder einmal belegt:

  • Im Verhältnis flogen die Mitarbeiter deutscher Unternehmen häufiger in der Business Class (13,7 Prozent vs. 9,2 Prozent) und weniger Economy (84,9 Prozent vs. 90 Prozent)

  • Es fanden weniger Inlandsflüge statt (35,1 Prozent vs. 49 Prozent), dafür mehr Reisen innerhalb Europas (50,2 Prozent vs. 38,6 Prozent)

  • Unternehmen buchten Tickets früher (26,6 vs. 24 Tage)

  • Immer mehr Reisen starteten an einem Wochenende (15,4 Prozent vs. 12,5 Prozent) – ein Indiz für den Trend „Bleisure“/„Workation“, die Kombination einer privaten und einer geschäftlichen Reise.

  • Reisen waren im Durchschnitt länger (5,8 vs. 5 Tage), der Anteil von eintägigen Trips nahm dagegen ab (7,1 Prozent vs. 16,5 Prozent)

China überholt Indien bei den Top-Zielen der Deutschen

Wenige Monate nach der Grenzöffnung Chinas hat das Land als Reiseziel deutscher Geschäftsreisenden im Ranking seine alte Position zurückerobert: Im ersten Halbjahr belegte China unter den Fernzielen nach den USA Platz 2 und verwies damit Indien auf den dritten Rang.

Das zeigt der AirPlus Business Travel Index, eine Auswertung der über AirPlus abgewickelten Transaktionen für Flugtickets. Vergangenes Jahr war China im Fernziel-Ranking auf Platz 30 abgerutscht, nachdem das Land vor der Coronapandemie klassisch Rang zwei hinter den USA belegt hatte.

Diese Position hatte zwischenzeitlich Indien übernommen. Dennoch: Die Gesamtanzahl der verkauften China-Tickets liegt noch deutlich unter dem Niveau von 2019 (-72 Prozent). Indien dagegen ist bereits fast wieder genauso gefragt wie vor der Pandemie (-9 Prozent).  

Deutsche Unternehmen zahlen mehr Geld für Flugtickets

Insgesamt erhöhten sich die Ausgaben deutscher Unternehmen für Flugtickets zwischen Januar und Juni gegenüber dem gleichen Zeitraum im Vorjahr um 56 Prozent

Dabei legten die Ticketpreise zuletzt wieder zu: Business-Class-Tickets kosteten im Juni durchschnittlich 3.635 Euro und damit rund vier Prozent mehr als noch im Januar.

Bei Tickets für die Economy Class lag das Plus bei fünfzehn Prozent und der Durchschnittpreis im Juni bei 540 Euro.

(AirPlus International/THWA)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Eine Frau mit Einkaufstaschen am Hafen
Reiseverhalten
Reiseverhalten

Shoppingtourismus boomt

Chinesen, Russen und Araber nutzen den Deutschland-Besuch gerne zum Einkaufen. Sie geben beim Shopping in der Bundesrepublik heute mehr als doppelt so viel aus wie vor zehn Jahren. Doch das Geschäft ist nicht ohne Risiko.
Sven Liebert, BTW-Generalsekretär, im Portrait
Forderung
Forderung

Tourismus braucht Zukunftsimpulse

Der Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft mahnt die künftigen Mitglieder des EU-Parlamentes an, die Branche nicht aus den Augen zu verlieren. Als einer der stärkten Wirtschaftsbereiche, sowohl in Deutschland als auch in der restlichen Gemeinschaft, müsse dessen Förderung in den kommenden fünf Jahren vermehrt im Fokus stehen. 
Frau wirft sich auf ein Hotelbett.
Statistik
Statistik

Rekord-Mai für den Deutschlandtourismus

Der deutsche Inlands-Tourismus boomt. Hotels und andere Beherbergungsbetriebe mit mindestens zehn Betten haben im Mai so viele Übernachtungen registriert wie noch nie zuvor in diesem Monat. 
Weinverkostung der VDP.Ahr Gutsweine im Weingut Nelles
Wiederaufbau
Wiederaufbau

Sommeliers veranstalten Treffen im Ahrtal

Vor drei Jahren wurde die Region von schweren Regenfällen in Mitleidenschaft gezogen. Noch immer sind die Folgen der Flut spürbar. Umso schöner, dass sich die Wein-Experten zu ihrer Mitgliederversammlung in Bad Neuenahr-Ahrweiler zusammengefunden haben.  
Die 200 Mitarbeiter, die am Team Day teilgenommen haben
Feier
Feier

Erster Team Day des JRE in Deutschland

Rund 200 Mitarbeiter aus dem ganzen Land folgten der Einladung nach Grünstadt in Rheinland-Pfalz zum gemeinsamen genüsslichen Feiern. Mit der Premiere bedankt sich die Vereinigung der Spitzenköche bei ihren Teammitgliedern.
Mann sitzt mit Koffer und Tablet in der Hand auf einem Hotelbett
Zukunft
Zukunft

Geschäftsreisende sehen Vorteile in KI-Einsatz

Der Deutsche Reiseverband hat eine Studie zum Thema: „Chefsache Business Travel“ in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse zeigen, dass gerade Dienstreisende mit den technischen Helfern sehr gut umgehen können und diese bereits gern und reichlich nutzen.
Ein junger Gastromitarbeiter reicht einen etwas älteren Herren einen Teller mit Salat.
Umweltschutz
Umweltschutz

SV Schweiz veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht

Die Gastronomie- und Hotelmanagement-Gruppe mit Sitz in Dübendorf bei Zürich hat ihren jährlichen Fortschrittsbericht Nachhaltigkeit vorgestellt. Darin zeigt das Unternehmen, welche Maßnahmen es konkret umgesetzt hat und stellt ambitionierte Ziele für 2024 vor.
Ein Teller mit einem kleinen, fein angerichteten Gericht
Gehobene Küche
Gehobene Küche

Guide Michelin: Neue Restaurants aufgenommen

Für die Tester geht es das ganze Jahr über quer durch Deutschlands Gastro-Szene. Regelmäßig besuchen sie Lokale und bewerten deren Qualität. Im Juni finden acht neue Gourmet-Tempel Eingang in den renommierten Restaurantführer.