Nationale Tourismusstrategie

Denkfabrik Zukunft der Gastwelt will Booster für den Tourismusstandort Deutschland

Dr. Marcel Klinge
Denkfabrik-Vorstand Dr. Marcel Klinge (Foto: © DZG)
Maßnahmenpaket mit 38 Vorschlägen: Seit Jahren wird laut der Denkfabrik Zukunft der Gastwelt (DZG) die kohärente Entwicklung des Tourismusstandortes Deutschland durch langwierige Abstimmungen und Prozesse zwischen Bund, Ländern und der Branche gebremst. Um diese Bremsen zu lösen und Bewegung in die Debatte zur Nationalen Tourismusstrategie zu bringen, hat die DZG ein Sofortprogramm entwickelt.
Dienstag, 05.09.2023, 11:16 Uhr, Autor: Sarah Kleinen

38 konkrete Maßnahmen, die bis zum Ende der Wahlperiode auf den Weg gebracht werden können, hat die DZG zusammengestellt. 

Sie schlägt vor, den Prozess der Nationalen Tourismusstrategie weiterzuverfolgen, aber weitgehend unstrittige Maßnahmen vorzuziehen. Man könne bei zentralen Fragen wie dem Arbeitskräftemangel, Klimaschutz, Digitalisierung und der zunehmenden Investitionsschwäche vieler Unternehmen nicht bis zur Fertigstellung einer Tourismusstrategie warten, so DZG-Vorstandssprecher Dr. Marcel Klinge.

Der Thinktank plädiert in seinem Papier „360 Grad Zukunft – das Machbare endlich umsetzen!“ für konkretes Handeln.

„Um den laufenden Prozess mit einem Booster zu beschleunigen, haben wir gemeinsam mit den Experten von Trepublica rund um meinen früheren grünen Bundestagskollegen Markus Tressel ein eigenes Strategiepapier ausgearbeitet und den Fokus vor allem auf Maßnahmen gelegt, die zeitnah Verbesserungen bringen, und gleichzeitig die Grundlage für langfristige Reformen schaffen. Die Vorschläge sollen Bund, Länder und Wirtschaft dabei unterstützen, bis zum Ende der Wahlperiode 2025 zu erkennbaren Ergebnissen zu kommen“, erklärt der 42-Jährige.

Fokus auf gesamtes Wertschöpfungsnetzwerk

Wichtig sei bei der Erarbeitung des Papiers gewesen, das gesamte Wertschöpfungsnetzwerk, das die Autoren Tourismus Plus+ (Tourismus-, Hospitality- und Foodservice-Industrie) nennen, in alle Überlegungen einzubeziehen.

„Immerhin sprechen wir hier – laut einer Wertschöpfungsstudie des Fraunhofer IAO aus dem Jahr 2022 – über ein Ökosystem mit 5,8 Millionen Mitarbeitern und über 240.000 Unternehmen in Deutschland“, unterstreicht Klinge.

Um den Tourismusstandort nachhaltig zu „pushen“, will die Denkfabrik gleich an mehreren Stellschrauben drehen und nimmt dabei vier Schlüsselbereiche in den Fokus: Arbeit und Ausbildung, Politik und gesellschaftliche Akzeptanz, Mobilität und Nachhaltigkeit sowie Finanzierung und Förderung. In diesen Feldern, so der Vorstandsprecher weiter, sei das Ökosystem mehr denn je auf einen verlässlichen Handlungsrahmen angewiesen.

Staatsminister für Tourismus Plus+ und neuer Tourismusrat

Diesen sollen künftig zwei neue politische Koordinierungsplattformen gewährleisten: Das ist (1) ein Ministerausschuss, der einerseits die engere Abstimmung zwischen den Bundesministerien selbst und andererseits den reibungsloseren Austausch zwischen Bundesregierung und Bundesländern sicherstellen soll.

Die DZG schlägt (2) die zügige Einrichtung eines „Deutschen Tourismusrates“ vor, der eine Zusammenlegung und Weiterentwicklung der Dialogplattform „Zukunft des Tourismus“ und des Tourismusbeirates des Bundeswirtschaftsministeriums darstellt. Inhaltliche Zielsetzung des Gremiums sei eine effektivere Tourismusförderung und die engere Vernetzung von Praxis und Bundespolitik.

Der Tourismusrat soll mindestens einmal pro Jahr als öffentliche Konferenz mit inhaltlichen Foren die „unternehmerische Basis“ anhören und für mehr Kollaboration werben.

Die Kompetenzen des Bundes für die Tourismuspolitik Plus sollen laut DZG-Strategiepapier außerdem deutlich gestärkt und in die Hand eines neuen Staatsministers gelegt werden, der ausschließlich die Koordinierung dieses wirtschaftsstarken Politikbereiches übernimmt.

Programm zur Sicherung der unternehmerischen Basis

Damit die Tourismuswirtschaft ihr Wertschöpfungspotenzial im In- und Ausland noch stärker heben und gleichzeitig ihre ökologische Verantwortung aktiv wahrnehmen kann, brauche es außerdem weitere staatliche Fördermaßnahmen des Bundes, so die Autoren.

Dazu müsse nicht nur die Mehrwertsteuersenkung auf Speisen ab 2024 entfristet werden, sondern Bund und Länder flankierend auch ein breitangelegtes Programm zur Sicherung der unternehmerischen Basis entwickeln: Im Falle von Betriebsübergaben und Nachfolgeregelungen könnte es z. B. für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) einen One-Shot-Impuls von 100.000 Euro geben, der als Guthaben für Investitionen in Barrierefreiheit, Nachhaltigkeit und Digitalisierung einlösbar wäre. 

Hieran anknüpfend wirbt der Thinktank für die Schaffung einer von Bund und Ländern getragenen nationalen Förderbank nach österreichischem Vorbild, deren Experten Unternehmen mit fachlicher Expertise beraten, touristische Geschäftsmodelle valide bewerten und als Ratgeber fungieren könnten: Gerade Investitionen in Nachhaltigkeit- und Digitalisierungsmaßnahmen erforderten „maßgeschneiderte Finanzierungslösungen, die auf die besonderen Bedürfnisse der gesamten Hospitality, des Verpflegungssektors und der vielen Zulieferer zugeschnitten sind“, sagt DZG-Vorstand Alexander Aisenbrey.

In der Post-Covid-Ära stehe man nicht nur vor einer geopolitischen „Zeitenwende“, sondern auch vor einer wirtschaftlichen Transformationsphase, unterstreicht Co-Vorstand Marcus Fränkle. Massive Umbruchprozesse weit über die Tourismuswirtschaft und allgemeine ökologische Fragestellungen hinaus erforderten eine „Tourismuspolitik, die vernetzt, kollaborativ und stets im Zusammenhang gedacht werden muss“. Nur eine solche Perspektive sei geeignet, die gesamte Tourismus-, Hospitality- und Foodservice-Industrie fit für die Zukunft zu machen und eine positive Dynamik in Gang zu bringen.

Tourismus Plus+ ist All-in-One-Lösung

Die Denkfabrik beschwört vor diesem Hintergrund eine neue gesellschaftliche Allianz: Vom Wohlergehen des Ökosystems profitierten schließlich nicht nur andere Wirtschaftszweige, ländliche Regionen oder die Finanzminister, sondern auch Umwelt und Natur.

„In unserem Strategiepapier sprechen wir deswegen auch immer von einer Tourismuspolitik Plus+, einer verbindenden und verbindlichen Tourismuspolitik zum Wohle aller. Tourismus in der 360-Grad-Perspektive ist auch Daseinsvorsorge, interkultureller Dialog und Mehrgenerationentreffpunkt: Wir sind eine All-in-One-Lösung und diese Stärke wollen wir mit unserem Strategiepapier noch einmal dick unterstreichen“, sagt Klinge.

Das vollständige Policy-Paper inklusive einem ausgekoppelten 10-Punkte-Sofortprogramm findet sich online auf der DZG-Webseite.

Zum politischen Hintergrund des Strategiepapiers

Die Bundesregierung arbeitet seit 2018 an einer Nationalen Tourismusstrategie, ohne diese bisher fertiggestellt zu haben. Nachdem im Sommer 2021 vom federführenden Bundeswirtschaftsministerium ein erster Aktionsplan vorgelegt wurde, intensiviert die Ampel derzeit die Arbeiten an diesem politischen Projekt: zunächst mit einer interfraktionellen Konferenz Anfang September in Berlin und bis Jahresende mit einem Antrag im Bundestag. 

(Denkfabrik Zukunft der Gastwelt/SAKL)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Hamburg ist ein beliebtes Reiseziel deutscher Touristen. (Foto: © Jonas Weinitschke/stock.adobe.com)
Wachstum
Wachstum

Neue Mitglieder für den BTW

Der Dachverband der Tourismuswirtschaft hat starken Zuwachs bekommen. Drei neue Mitglieder aus ganz unterschiedlichen Bereichen haben sich ihm angeschlossen, um zukünftig seine Arbeit zu verstärken.
Restaurant Mwst
Kritik an Mwst-Beschluss
Kritik an Mwst-Beschluss

„Steuererhöhung ist ein fataler Irrweg“

Vorerst scheint der Hammer gefallen – der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages will die Umsatzsteuersenkung auf Speisen Ende 2023 offenbar ersatzlos auslaufen lassen. Noch während der finalen Sitzung des Haushaltsausschusses meldeten sich erste Vertreter der Hospitality zu Wort.
Zwei Touristen schauen auf eine Stadtkarte
Tourismusbarometer
Tourismusbarometer

Tagesreisen in Sachsen-Anhalt sorgen für Umsatz von 1,9 Milliarden Euro

Tagesreisen sollten nicht unterschätzt werden. Sie sind ein Milliardengeschäft und sorgen auch in Restaurants und Cafés für eine Grundauslastung. Der Tourismusbarometer des Ostdeutschen Sparkassenverbands zeigt, wie es um den Tagestourismus in Sachsen-Anhalt steht. 
Touristin schaut auf Stadtplan
Statistik
Statistik

Tourismusbranche im Südwesten erholt sich: Übernachtungszahlen wieder auf Vor-Corona-Niveau

Die Tourismusbranche im Südwesten erlebt eine erfreuliche Entwicklung: Im ersten Halbjahr wurden ähnlich viele Übernachtungen verzeichnet wie vor der Corona-Pandemie. Doch nicht nur die Übernachtungen, auch die Zahl der Gäste ist deutlich angestiegen.
Pärchen, das auf Stadtkarte schaut
Statistik
Statistik

Übernachtungszahlen im Mai 2023 übertreffen Vor-Corona-Niveau

Der Deutschlandtourismus legt weiter zu: Die Hotels, Ferienhäuser und Campingplätze in Deutschland verbuchten im Mai mehr Übernachtungen als vor der Corona-Pandemie.
Touristin schaut auf Landkarte
Rekord-Reisejahr?
Rekord-Reisejahr?

Zuversicht im Deutschland-Tourismus – Reisebuchungen ziehen an

Die hohe Inflation scheint die Reiselaune der Menschen in Deutschland derzeit nicht zu trüben – im Gegenteil. Vor der Internationalen Tourismus-Börse ITB (7. bis 9. März) zieht die Nachfrage deutlich an. Wird das Vor-Corona-Niveau erreicht?
Das Eventmanagement
Veranstaltung
Veranstaltung

Tourismusdenktage – Eine Plattform für innovative Denkansätze und Ideen

Ende Oktober fanden die Tourismusdenktage statt. Am Campus der Tourismusschulen Bad Gleichenberg kamen Experten, Schüler und Studenten zusammen, um gemeinsam über den Tourismus zu reflektieren.
Achensee im Karwendel-Gebirge, dahinter Berge, im Vordergrund Terrasse mit Liegestühlen
Erwartungen
Erwartungen

Alpine Ferienhotellerie: Positive Signale für die Sommersaison

Die Buchungsprognosen für die baldige Ferienzeit in den Alpenländern sind insbesondere in Bayern und Südtirol im Aufwärtstrend. Nur in Tirol sind die Aussichten nicht ganz so erfreulich. Die Branche kann auf einen gelungenen Sommer hoffen.