Lärmschutz

Airbnb will Berlin unterstützen

Airbnb hat Berlin die Zusammenarbeit sowie den Zugang zu Daten über das Städte-Portal angeboten. Zudem startet das Unternehmen die  Nachbarschafts-Support-Line nun auch in Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Donnerstag, 12.08.2021, 10:10 Uhr, Autor: Natalie Ziebolz
Junge Frau installiert die Airbnb-App auf dem Tablet

Airbnb kündigte den Start der Nachbarschafts-Support-Line in Deutschland, Österreich und der Schweiz an. (Foto: © Daniel Krasoń/stock.adobe.com)

Airbnb will sich mehr für die Sicherheit seiner Kunden einsetzen und Städte vor negativen Auswirkungen des Tourismus, wie etwa Lärm, schützen. Die dafür eingerichtet Support-Line ist bereits in 27 Ländern weltweit aktiv, darunter in Frankreich, Spanien, Italien, Irland, Ungarn, Großbritannien, der Tschechischen Republik und in den Niederlanden. Nun startet sie auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Unterstützungsmaßnahmen für Berlin

Chris Lehane, Senior Vice President of Global Policy and Communications, kündigte zudem eine Reihe von Unterstützungsmaßnahmen für Berlin an. Ziel sei es, verantwortungsvolles Reisen zu unterstützen und den Wiederaufbau des Tourismus sowie Schutz von Wohnraum zu gewährleisten. Airbnb möchte daher:

  1. Gemeinsam mit Berlin ein Online-Registrierungssystem entwickeln, das die Transparenz für die die Verwaltung erhöht und so zum Schutz von Wohnraum beiträgt
  2. Daten auf Bezirksebene über das Städte-Portal zur Verfügung stellen, um der Stadt Informationen über die Airbnb-Community und ihre wirtschaftlichen Auswirkungen zur Verfügung bereit zu stellen
  3. Gemeinsam mit visitBerlin Lösungen für den Wiederaufbau des Tourismus entwickeln, die der Stadt zugutekommen und den Vorstellungen Berlins entspricht
  4. Berlin bei der Bekämpfung von Lärm unterstützen und Airbnb startet deshalb heute die Nachbarschafts-Support-Line
  5. Gemeinsam mit Berliner Stakeholdern Innovation im Tourismus und nachhaltiges Reisen fördern

(Airbnb/NZ)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen