Kreuzfahrten

AIDA Cruises blickt zuversichtlich in die Zukunft

Die Corona-Krise hat auch die Kreuzfahrtbranche ins Mark und Bein getroffen. Doch Aida Cruises startet optimistisch in die kommende Saison, wie nun Vorstandschef Michael Thamm dazu mitteilte.

Mittwoch, 02.12.2020, 13:09 Uhr, Autor: Thomas Hack
Ein Schiff von AIDA

Beim Kreuzfahrt-Unternehmen AIDA Cruises zeigt man sich optimistisch, was die Zukunft der Branche anbelangt. (©Studio Porto Sabbia/stock.adobe.com)

Vor dem Beginn der neuen Kreuzfahrtsaison auf den Kanaren zeigt sich das Unternehmen Aida Cruises optimistisch, wie unter anderem Touristiklounge berichtet. So habe Vorstandschef Michael Thamm dazu verlauten lassen: „Wir gehen auch davon aus, dass wir im Frühjahr alle 14 Schiffe wieder in Fahrt haben werden.“ Auch Aida Cruises musste aufgrund der Coronakrise die Angebote einstellen, wobei die bisherigen Umsatzeinbußen bei rund 1,5 Milliarden Euro angesiedelt sein würden. „Wir kommen einigermaßen gut durch diese schwierige Situation. Die Situation ist auf gar keinen Fall existenzbedrohend“, so Thamm weiter. „Wir verhandeln mit der Bundesregierung über einen Kredit von 400 Millionen Euro. Ich hoffe, wir kommen noch dieses Jahr zu einem positiven Abschluss.“

„Die Menschen wollen in die Sonne und sich erholen“

Im Unternehmen Aida Cruises sind Thamm zufolge rund 10 000 Mitarbeiter beschäftigt. Von den etwa 1500 Beschäftigten an Land seien etwa 80 Prozent in Kurzarbeit. Auch ein großer Teil der ausländischen Mitarbeiter warte in den Heimatländern darauf, dass die Branche wieder Fahrt aufnimmt. Laut Thamm gebe es auch weiterhin ein starkes Interesse der Urlauber an Kreuzfahrten, wie es im Bericht weiter heißt. „Die Leute wollen raus. Sie wollen in die Sonne und sich erholen.“(touristiklounge.de/dpa/TH)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen