Corona trübt Reiselust

80 Prozent bleiben in den Herbstferien zu Hause

Die immer höher werdenden Infektionszahlen senken die Reiselust der Österreicher massiv, wie eine Umfrage des ARBÖ zeigt – das betrifft auch die ersten Herbstferien, die es in Österreich gibt.

Freitag, 23.10.2020, 11:37 Uhr, Autor: Clemens Kriegelstein
Familie läuft über herbstliche Wiese

Erstmals finden heuer in Österreich zwischen dem Nationalfeiertag und Allerheiligen Herbstferien in den Schulen statt. Doch die Reiselust der Österreicher ist wegen Corona gedämpft. Wenn verreist wird, dann am ehesten im Inland. (© fotolia.com/JenkoAtaman)

Vom 27. Oktober bis 2. November finden heuer erstmals Herbstferien in Österreich statt. Der Termin scheint für einen entspannenden Wellnessurlaub oder einen Städtetrip perfekt, wäre da nicht die Coronapandemie. Laut einer Blitzumfrage des ARBÖ planen nur 20 Prozent der Befragten in den kommenden Ferien wegzufahren.

Von jenen, die verreisen, verbringt die Mehrheit (70,8 Prozent) den Herbsturlaub in Österreich, was aufgrund der Coronamaßnahmen bezüglich PCR-Test, Quarantäneregelungen im Ausland und den langen Wartezeiten an den Grenzen verständlich ist. Das bevorzugte Reisemittel ist das Auto – drei Viertel geben bei der Umfrage an, mit dem Auto wegzufahren. Auch hier kann die Coronakrise als Grund dafür angeführt werden – im eigenen Auto ist das Sicherheitsempfinden gerade jetzt höher, als beispielsweise im Flugzeug oder im Zug. Die zwei häufigsten Gründe, warum die Menschen in den Herbstferien nicht verreisen, ist einerseits die Unsicherheit wegen der Covid-19-Situation und andererseits fehlt generell das Interesse an einem Herbsturlaub.

Auslandsreisen kaum gefragt

„Ein Urlaub im Ausland wird von den wenigen Reisewilligen derzeit so gut wie überhaupt nicht in Betracht gezogen. Die Anfragen für ein Reiseroutenpaket für Reisen ins Ausland im Rahmen des ARBÖ-Reiseservice sind im September und Oktober auf rund 25 Prozent zum Vergleichszeitraum des Vorjahres gefallen“, wissen die Experten des ARBÖ-Informationsdienstes.

So wie die Umfrage des ARBÖ zeigt, fühlen sich 70 Prozent der Österreicher bei den Themen Urlaub und Reisen verunsichert und bleiben deshalb lieber zu Hause. Leider ist auch keine Besserung in Sicht, was die bevorstehende Wintersaison sowie den Skitourismus betrifft: Nur 22 Prozent planen einen Winterurlaub.

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen