Hotelstars Union

„Sternetalk“ für gemeinsame Hotelklassifizierung

Anlässlich ihrer dritten Generalversammlung kam die Hotelstars Union an ihren Gründungsort in Prag zusammen und setzte neue Marketingimpulse. Mit dem neuen Videoformat „Sternetalk“ will sie künftig für die gemeinsame Hotelklassifizierung werben.

Freitag, 29.04.2022, 11:37 Uhr, Autor: Sarah Kleinen
Philipp Ibrahim, General Manager des The Student Hotel Berlin, wirbt für die Hotelsterne

Die Interviewreihe des „Sternetalk“ der Deutschen Hotelklassifizierung goes international: Hier wirbt Philipp Ibrahim, General Manager des The Student Hotel Berlin, für die Hotelsterne. (Foto: © Dehoga Deutsche Hotelklassifizierung GmbH)

Rund 13 Jahre nach ihrer Gründung kehrte die Hotelstars Union AISBL anlässlich ihrer dritten Generalversammlung an ihre Geburtsstätte Prag zurück. In der tschechischen Hauptstadt wurde 2009 der Grundstein für einheitliche Hotelsterne in Europa gelegt. Beim Treffen in dieser Woche ging es um ein Update zur aktuellen Lage und um Weichenstellungen für das zukünftige Marketing. Die Hotelstars Union wirbt fortan verstärkt mit dem Videoformat „Sternetalk“ vornehmlich via Social Media und mit kostenlosen Online-Testklassifizierungen in ganz Europa für die gemeinsame Hotelklassifizierung.

„Angesichts der aktuellen Herausforderungen für den Tourismus und das Gastgewerbe in Europa gilt es mehr denn je, Kräfte zu bündeln, Synergien zu nutzen und Perspektiven zu schaffen“, erklärt Markus Luthe, Präsident der Hotelstars Union, und verweist auf die Erfolgsgeschichte der HSU. Unter der Schirmherrschaft von HOTREC Hospitality Europe gründeten die Hotelverbände aus Deutschland, den Niederlanden, Österreich, Schweden, der Schweiz, der Tschechischen Republik und Ungarn im Jahr 2009 formal die Hotelstars Union. Die Initiative gewann schnell an Dynamik und zählt heute 18 Mitgliedsländer und ist eine internationale Non-Profit-Organisation nach belgischem Recht. „Die Hotelstars Union ist das Beispiel für eine gelungene europäische ‚Bottom-Up‘-Initiative in Europa“, sagt Markus Luthe. Gerade im Zeitalter der digitalen Buchungsmöglichkeiten gewinne die Marke Hotelsterne zudem weiter an Bedeutung.

„Sternetalk“ als neues Marketinginstrument

Als neuestes Marketinginstrument wurde der von der Deutschen Hotelklassifizierung entwickelte „Sternetalk“ am Beispiel des aktuellen, vierten Interviews der Serie mit Philipp Ibrahim, General Manager des The Student Hotel in Berlin, vorgestellt. „Durch die Internationalisierung mit beispielsweise englischen Untertiteln steht die innovative Interviewreihe aus Deutschland künftig allen Mitgliedsländern zur Verfügung“, berichtet der HSU-Präsident. Diese könnten auf ein eingespieltes Team und die Erfahrung aus bereits sieben gedrehten Sternetalk-Serien zurückgreifen und so im „Copy-and-Paste“-Verfahren eigene attraktive Imagefilme aus ihren Mitgliedsbetrieben einfach und effizient produzieren.

„Mit unserem Sternetalk-Format wollen wir Hoteliers Lust auf die Hotelklassifizierung als zeitgemäßes attraktives Marketinginstrument machen und zeigen auf, dass die Hotelklassifizierung mit ihren stetig fortentwickelten Kriterien ausdrücklich auch offen für moderne Hotels mit ungewöhnlichen Konzepten ist.“

Werkzeug der Testklassifizierung

Um bislang nicht klassifizierten Hotels den Einstieg in die Klassifizierung zu erleichtern, wurde zudem allen HSU-Mitgliedsländern das Werkzeug der Testklassifizierung zugänglich gemacht. Interessierten Betrieben steht auf der Webseite hotelstars.eu eine kostenfreie und einfache Einstiegsmöglichkeit zur Verfügung, sich mit den 247 Kriterien des Klassifizierungskataloges auseinanderzusetzen und auszuprobieren, wie viele Sterne sie erreichen würden. „Wir freuen uns, allen 18 Mitgliedsländern ein effektives und kostenfreies Tool zur weiteren Etablierung der Hotelklassifizierung an die Hand geben zu können“, sagt Markus Luthe.

(Dehoga Deutsche Hotelklassifizierung GmbH/SAKL)

Weitere Themen