Wertebündnis Bayern

Für die Gastronomie: Gemeinsam das Image verbessern

Essen WERTschätzen und Esskultur (er)leben: Das ist „Bayern schmeckt“. Unter dieser Devise haben in Landshut 350 Gäste den Abschluss der ersten drei Staffeln des „Wertebündnis Bayern“-Projektes im Rahmen eines großen Sommerfestes gefeiert.

Montag, 31.07.2017, 08:05 Uhr, Autor: Markus Jergler
Ekkehard Mayr-Bülow

Im Interview mit Herrn Ekkehard Mayr-Bülow, Landespolitischer Korrespondent SAT 1 Bayern (mit Mikrofon), Andreas Brunner, Vizepräsident DEHOGA Bayern (Mitte), Max Schmidt, Vorsitzender der Stiftung Wertebündnis Bayern (rechts) anlässlich der Veranstaltung von „Bayern schmeckt.“ (Foto: © DEHOGA Bayern)

Im Rahmen des Wertebündnis Bayern setzt sich das Projekt „Bayern schmeckt“ dafür ein, dass junge Menschen „Essen WERTschätzen“ und „Esskultur (er)leben“. Das Projekt wird seit 5 Jahren vom Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Bayern durchgeführt, unterstützt von der Bayerischen Staatskanzlei, der Stiftung Wertebündnis, dem Bayerischen Landwirtschaftsministerium sowie sechs weiteren Projektpartnern, insbesondere des Förderpartners BayWa Stiftung.

Miteinander wertvolles leisten
Bei „Bayern schmeckt.“ richten junge Menschen gemeinsam ein Event aus und laden ihre Eltern und Freunde ein. In fünf Modulen, meist an fünf Nachmittagen, planen und organisieren die Jugendlichen das Event, wählen heimische Nahrungsmittel aus, bereiten Speisen und Getränke zu, dekorieren die Tische und verwöhnen als Gastgeber ihre Gäste. Dazu bietet  das Projekt Kochworkshops für Jugendliche an, in denen Praxisnähe groß geschrieben wird: Vom Einkauf über das Dekorieren bis hin zur abschließenden Feier heißt es Hand anlegen. Unterstützt von erfahrenen Gastronomen und angehenden Meisterköchen erhalten junge Menschen direkte Einblicke in die Herkunft unserer bayerischen Lebensmittel und die Welt der Gastronomie. Dabei darf der Spaß nicht zu kurz kommen.

Im Zusammenspiel der Partner des Projektes „Bayern schmeckt.“, den Jugendlichen, Jugendleitern, Landwirten und Gastronomen sowie Eltern und Erziehern lernen die Jugendlichen einen gastronomischen Betrieb und einen landwirtschaftlichen Erzeugerbetrieb kennen, überlegen, was sie kochen wollen und setzen sich dabei mit Ernährung sowie saisonalen und regionalen Produkten auseinander. So gelingt es fast spielerisch, dass die Jugendlichen den Event in eigener Verantwortung durchführen, um ihre Eltern zu überraschen.

Die richtigen Entscheidungsträger zusammenbringen
Andreas Brunner, DEHOGA Bayern Vizepräsident, Landrat Peter Dreier, die beiden Vorsitzenden des Arbeitskreises SchuleWirtschaft Landshut Dieter Frohwein und Schulrat Michael Kufler sowie OStD. Reinhold Ostermaier, Schulleiter Berufsschule I Landshut waren sich bei der Talkrunde bei SAT 1 einig, das Wertebündnis Bayern bringt die richtigen Bildungs-Entscheidungsträger  zusammen und „Bayern schmeckt.“ bringt sie an einen Tisch.

Das Wertebündnis Bayern, vom Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer initiiert, ist ein einmaliges Erfolgsmodell mit über 120 Wertebündnis-Partnern und hat die Wertebildung junger Menschen als Ziel. Das Projekt „Bayern schmeckt.“ rückt wertvolles Essen in den Alltag junger Menschen und deren Eltern. Sie sollen heimische Lebensmittel kennen und verarbeiten lernen sowie Esskultur in der Gastronomie und der Landwirtschaft (er)leben. Generell haben gesundes Essen und regionale Küche in Bayern Tradition und sind heute gefragter denn je. „Essen und Trinken bedeutet aber nicht nur Tradition und Kultur. Eine ausgewogene Ernährung beeinflusst vielmehr die eigene Gesundheit, das Wohlbefinden und den persönlichen Erfolg“, so DEHOGA Bayern-Präsidentin Angela Inselkammer.

„Wenn wir in unserer Gesellschaft mehr Wertschätzung und Sensibilität für den Umgang mit hochwertigen Lebensmitteln erreichen wollen, müssen wir vor allem bei den Jugendlichen ansetzen“, sagte Bayern schmeckt. Schirmherr und Sternekoch Anton Schmaus, Storstadt, Regensburg. Das Projekt „Bayern schmeckt.“ sei ein wichtiger Baustein dafür. (MJ)

Weitere Themen