Coronavirus

Deutscher Wirtschaftsmotor „Messe“ leidet stark

Verschwommene Sicht auf ein Messegeschehen mit Besuchern an Messeständen
Messe-Akteure leiden stark unter den Absagen aufgrund des grassierenden Coronavirus. (Foto: ©7maru/stock.adobe.com)
Für Deutschland sind Messen als internationale Marktplätze ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Absagen und Verschiebungen aufgrund des Coronavirus richten immensen Schaden bei allen Akteuren an.
Dienstag, 10.03.2020, 12:05 Uhr, Autor: Kristina Presser

Der wirtschaftliche Schaden, den das Coronavirus verursacht, ist immens. Dazu zählen auch die Absagen zahlloser Großveranstaltungen in Deutschland, die für viele Beteiligte zur finanziellen Bestandsprobe werden – allen voran im Messe-Sektor. Jetzt warnt der Bundesverband Industrie Kommunikation e.V. vor den Folgen für Akteure. Für eine Vielzahl von Unternehmen im Bereich Messebau, Hotellerie und Gastronomie drohen schwere wirtschaftliche Einbußen. Befürchtet wird nun ein Gesamtschaden von etwa 1,6 Milliarden Euro durch das Coronavirus. Allein für den Bereich Messebau rechnet man mit rund 670 Millionen Euro, wie das Research Institute for Exhibition and Live-Communication (R.I.F.E.L.) prognostiziert. Deutschland gehört mit rund zehn Millionen Besuchern der – laut Verband – 178 überregionalen Messen zu den wichtigsten Messeplätzen weltweit. Das Umsatzvolumen der Messeveranstalter in Deutschland liegt im Jahr bei rund vier Milliarden Euro.

Rainer Pfeil, Geschäftsführer, bluepool GmbH Messen & Events und Vorstand des BVIK, blickt mit Sorge auf die Entwicklungen: „Es ist zu befürchten, dass viele Anbieter die Krise nicht überleben und im großen Umfang Arbeitsplätze in Deutschland verloren gehen werden.“

Aber nicht nur Messebauer, Gastronomie und Hotellerie sind betroffen, Großveranstaltungen wie Messen abzusagen bedeutet auch im Marketing-Bereich sowie im Vertrieb durch ausbleibende Aufträge des Messegeschäfts horrende wirtschaftliche Einbußen.

„Bis Mitte Mai keine Messen“

Speziell für Bayern erwartet der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) eine zweimonatige Pause für Messen. „Ich gehe davon aus, dass in Bayern bis Mitte Mai keine Messen mehr stattfinden werden“, sagte er laut einer Twitter-Nachricht seines Ministeriums vom Montag. Messeveranstalter und Aussteller brauchten Klarheit.

Ministerpräsident Markus Söder (CSU) erklärte jüngst, die durch das Virus betroffene Wirtschaft in Bayern zu unterstützen, indem der Freistaat seine Bürgschaften für Unternehmen aufstockt: „Wir wollen sogar noch schneller als der Bund unsere eigenen Mittel um 100 Millionen Euro erhöhen.“ Am Dienstag (10. März 2020) werde das Kabinett eine entsprechende Erhöhung beschließen. Im Zuge des Nachtragshaushalts 2020 soll eine so genannte Rückbürgschaft zu Gunsten der LfA Förderbank Bayern in Höhe von 100 Millionen Euro bereitgestellt werden. Sollten bei Unternehmen Kreditausfälle zu verzeichnen seien, würde der Freistaat auf Nachfrage durch die LfA einspringen.
(ots/dpa/lby/KP)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Der bei Zwiesel Glas entwickelte Glassatz Tritan sorgt für besondere Brillanz und eine lange Lebensdauer. (Foto: © Messe Frankfurt GmbH/ Petra Welzel)
Konsumgütermesse
Konsumgütermesse

Ambiente: Mit Nachhaltigkeit in die Zukunft

Das Thema Gastlichkeit stand bei der Ambiente im Mittelpunkt. Damit gewinnt die Hospitality-Branche zunehmend an Relevanz für die Messe. Gerade im Bereich HoReCa gab es daher zahlreiche neue Produkte für die Einkäufer zu entdecken. 
Fach- und Erlebnismesse Gastia 2023
Fachmesse
Fachmesse

Zweite Runde für die Gastia

Im April feierte die Gastia in der Ostschweiz Premiere. Und das mit großem Erfolg. Auch im März soll die Fachmesse für Entscheidungsträger aus der Hotellerie, Gastronomie, Gemeinschaftsgastronomie, der Catering- und Care-Branche wieder stattfinden – und zwar mit frischen Konzepten und spannenden Neuerungen.
Franziska Giffey, Wirtschaftssenatorin von Berlin.
Mehrwertsteuer
Mehrwertsteuer

Giffey für verlängerte Steuerermäßigung für Speisen im Restaurant

Während der Corona-Pandemie wurde der Mehrwertsteuersatz für Speisen in der Gastronomie von 19 auf sieben Prozent gesenkt. Doch dies gilt nur noch bis Ende 2023. Berlins Wirtschaftssenatorin Franziska Giffey sieht das kritisch. 
Diese beiden Damen organisieren zusammen die Gastia in St. Gallen.
Messetipp
Messetipp

Premiere der Gastia: Drei Tage im Zeichen der Gastfreundschaft

Die Gastia gibt ihr Debüt: Die Ostschweiz hat einen neuen Treffpunkt für Fachpersonen, die im Berufsalltag Gäste beherbergen, verpflegen und umsorgen. Was erwartet Gäste und Besucher?
Der Geberit Messestand
Messe
Messe

Geberit präsentiert Neuheiten auf der ISH 2023

Wasser, Wärme und Luft: Rund 2.400 Hersteller stellen im Zweijahresrhythmus ihre neuen Produkte auf der ISH in Frankfurt am Main vor. Der Sanitärhersteller Geberit ist ebenfalls vertreten.
Ein Mann steht an der Bar.
Messe
Messe

Die Finest Spirits kommt 2024 zurück nach München

Neue Location, neuer Spirit, neue Konzepte: Die Spirituosenmesse Finest Spirits München startet 2024 wieder voll durch. Welche Trends und Neuerungen gibt es dann zu entdecken?
Steve Heinecke.
Messetipp
Messetipp

Steve Heinecke als Gastredner bei der Gastro Pro 23

Der Fachkongress für Gastronomie findet am 30. und 31. Januar 2023 in der Messe Freiburg statt. Steve Heinecke ist als Gastredner bei der Gastro Pro 23 mit dabei. Worüber wird er sprechen?
Bild von der Pressekonferenz zur HOGA 2023.
Fachmesse
Fachmesse

HOGA Nürnberg 2023 startet in 3 Tagen

Die HOGA ist die Fachmasse für Hotellerie und Gastronomie. Rund 470 Aussteller präsentieren vom 15. bis zum 17. Januar innovative Produkte und Lebensmittel. Branchentreffpunkt ist die Messe Nürnberg.