Krise trotz Lockerungs-Maßnahmen

Weiterhin Stillstand bei Schweizer Hotels

Hotel-Zimmerschlüssel
Wann die Zimmerschlüssel in der Schweiz wieder an Tourismusgäste ausgegeben werden können, steht derzeit noch in den Sternen. (© hotelleriesuisse/Alain D. Boillat)
In der Schweiz dürfen Hotels zwar seit Beginn der Einschränkungen zu Übernachtungszwecken offenbleiben, leiden aber weiterhin unter einer De-Facto-Schließung aufgrund des Tourismus-Stillstandes.
Montag, 20.04.2020, 11:38 Uhr, Autor: Clemens Kriegelstein

Der Schweizer Bundesrat hat vor wenigen Tagen sein Lockerungskonzept bezüglich der Corona-Schutzmaßnahmen vorgestellt. Demnach sollen wirtschaftliche Aktivitäten in drei Etappen wieder aufgenommen werden können. Für touristische Betriebe ist eine Öffnung frühestens ab 8. Juni möglich. Nach wie vor bestehen Unklarheiten bezüglich konkreter Öffnungstermine. Diese Planungsunsicherheit ist nach Ansicht der Branchenverbände HotellerieSuisse und GastroSuisse Gift für die Beherbergungswirtschaft. Mit der Fortführung der behördlichen Schließungen befindet sich der Tourismus weiterhin in einem Vakuum. Durch diese indirekten Auswirkungen erhöhen sich die wirtschaftlichen Einbußen in der Beherbergungsbranche auf enorme Ausmaße. Umso dringlicher sei daher der Ausbau der wirtschaftlichen Unterstützungsleistungen durch die Politik.

Tourismus und Gastgewerbe liegen am Boden

„Die Tourismuswirtschaft wird mit vollster Wucht von der Corona-Krise getroffen. Während Restaurants gänzlich geschlossen sind, leiden die Hotelbetriebe unter De-facto-Schließungen durch den Unterbruch der touristischen Wertschöpfungskette: Touristische Attraktionen wie Wellnessanlagen, Bergbahnen, Sehenswürdigkeiten und vieles mehr bleiben weiterhin nicht zugänglich. Der Tourismus liegt weltweit am Boden. Ferien und Reisen werden erst mit großer Verzögerung wieder aufgenommen werden. Nach den drastischen Einbrüchen in der Winter- und Frühjahrssaison steht mittlerweile auch die Sommersaison gänzlich auf der Kippe“, so HotellerieSuisse in einer Aussendung.

Über ein Viertel weniger Nächtigungen erwartet

Wie eine aktuelle Studie von BAK-Economics zeigt, beträgt der erwartete Rückgang für 2020 alleine in der Beherbergung 25.6 Prozent. Kantonale Wertschöpfungsverluste im Tourismus seien im Umfang von zwischen 21 bis rund 30 Prozent zu erwarten. Eine Studie der HES-SO beziffert die voraussichtlichen monatlichen Umsatzeinbußen bei Schweizer Hotels für die Monate März, April und Mai auf 69, 90 und 73 Prozent. Damit sei klar, dass die vom Bundesrat kurzfristig aufgestellten Überbrückungshilfen aus wirtschaftlicher Sicht kaum ausreichen werden, um die Tourismusbranche vor verbreiteten Überschuldungen, Konkursen und Entlassungswellen zu schützen. Vielmehr müssten jetzt die bereits bestehenden und installierten Instrumente dringend ausgebaut sowie punktuell ergänzt werden.

Parlament soll Forderungen der Branche umsetzen

Die Tourismusbranche steht ganz am Schluss des etappierten Lockerungsplan des Bundesrates. Das Parlament müsse daher handeln und selber aktiv werden: Zum einen müssten für touristische Akteure die COVID-Überbrückungskredite während der ganzen Laufzeit zinslos gewährt werden, um zusätzliche finanzielle Bürden und Planungsunsicherheiten für betroffene Betriebe zu vermeiden. Zum anderen sollten in Härtefällen Rückzahlungspflichten der Notkredite ganz oder teilweise aufgehoben werden. Schließlich bedürfe es großer Marketinganstrengungen im Rahmen der Nachfrageförderung durch Schweiz Tourismus. Für das Programm würden CHF 67 Millionen benötigt.

„Wir erwarten sofortige Gesprächsbereitschaft zur Diskussion der eingereichten Restart-Konzepte und die größtmöglichen Anstrengungen seitens der Verwaltung und des Bundesrates, dass die Tourismusbranche und deren Betriebe für die Zeit nach dem 8. Juni baldmöglichst über Klarheit und Planungssicherheit verfügen“, so HotellerieSuisse abschließend.

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Marie Forestier und Pierre-André Michoud.
Gute Aussichten
Gute Aussichten

Bundesrat lobt Schweizer Hotellerie

Anlässlich der Delegiertenversammlung von HotellerieSuisse betonte Bundesrat und Tourismusminister Guy Parmelin die Wichtigkeit der Branche für Image und Wirtschaft des Landes.
Grand Hotel Les Trois Rois Basel: Liftpage Oldemar Zurita vor dem Lift.
HotellerieSuisse
HotellerieSuisse

Faktor Mensch weiterhin entscheidend

Mit Zielen für die nächste Legislaturperiode, einer Hotelklassifikation, die den Marktbedürfnissen angepasst wird, und einem neuen Marktauftritt will HotellerieSuisse gerüstet in die Zukunft gehen.
Ein Zug nach Zermatt fährt durch eine Schneelandschaft in der Schweiz
Vereinfachung
Vereinfachung

Gesetzesänderung fördert Tourismus-Kooperationen

Eine neue Regelung soll es Schweizer Hotels erleichtern, ihren Kunden umfangreichere Packages anzubieten, etwa Kombinationen aus Liftkarte und Nächtigung. Jetzt muss der Nationalrat entscheiden.
Eine gutgelaunte Empfangskraft an der Rezeption eines Hotels
Hohe Preise, zu wenige Fachkräfte
Hohe Preise, zu wenige Fachkräfte

Schweizer Hotellerie vor wichtigen Herausforderungen

Bei der jüngsten Medienkonferenz von Schweiz Tourismus wurde ein positives Stimmungsbild der Branche gezeichnet. Dennoch gelte es, einige aktuelle Probleme im aktuellen Jahr aktiv anzugehen.
Banknoten
Sondersätze
Sondersätze

Profitiert die schweizer Hotellerie weiter von Steuervergünstigungen?

Eigentlich sollte die Einführung des Sonder-Mehrwertsteuersatzes vor 21 Jahren nur eine Interims-Lösung werden. Dieser Sondersatz ist jedoch heute noch gültig. Die schweizer Hoteliers leben gut mit der Begünstigung.
Grand Resort Bad Ragaz in der Außenansicht
Management
Management

Grand Resort Bad Ragaz ist „Great Place to Work“

Die Mitarbeiter loben ganz besonders die Herzlichkeit, mit der neue Teammitglieder willkommen geheißen werden. Die 556 Angestellten haben im Rahmen einer Befragung sowohl viel Lob, als auch konstruktive Kritik ausgesprochen. 
Vorstandssprecher der Denkfabrik Zukunft in Berlin: Dr. Marcel Klinge
Steuererhöhung
Steuererhöhung

Denkfabrik startet Awareness-Kampagne

Die DZG ruft zum gemeinsamen Handeln auf. Grund ist ein drohender Steuerschock, der auf die Hospitality-Branche möglicherweise zurollt. Unter anderem das Handelsblatt spricht von einem möglichen Steuersatz von 19 Prozent für die Hotellerie.
Denkfabrik-Vorstand Dr. Marcel Klinge (Foto: © DZG)
Event
Event

Erste „Gastwelt-Summit“ findet in Berlin statt

Das branchenübergreifende Gipfeltreffen mit dutzenden Verbänden und Organisationen aus Tourismus, Travel, Hospitality und Foodservice wird jetzt erstmalig in der Bundeshauptstadt abgehalten. Das Motto der Veranstaltung lautet: Gemeinsam erreichen wir mehr!