KMW-Buchungsanalyse

So wird der Winter für die Hotellerie

Pärchen betritt Händchen haltend ein Hotelzimmer
Das Kurzreiseportal kurz-mal-weg.de stellt den zweiten Teil seiner Buchungsanalyse für den Winter 2021/2022 vor. (Foto: ©kurz-mal-weg.de)
Kurzfristig, länger und gerne in der Stadt – laut einer Buchungsanalyse eines Online-Reiseportals profitiert die Stadthotellerie im Winter vom Nachholbedarf der Menschen. Die Gäste greifen dabei auch weiterhin tiefer in die Taschen.
Dienstag, 21.09.2021, 08:54 Uhr, Autor: Natalie Ziebolz

Das Kurzreise-Portal kurz-mal-weg.de (KMW) wagt eine Prognose für den Winter. Die Stadthotellerie könnte dabei profitieren: „Wir erkennen einen starken Trend hin zu Städtereisen. Die Menschen haben einen starken Nachholbedarf nach Kurzurlauben mit einem breiten Kultur- und Sightseeing-Charakter“, erklärt Stephan Kloss, Geschäftsführer von kurz-mal-weg.de. Für Hotels in dieser Kategorie ergibt sich somit die Chance, von der nach wie vor starken Inlandsnachfrage zu profitieren und einen Teil des noch immer ausfallenden Corporate- und MICE-Business zu kompensieren. Bisher kletterte der Buchungsanteil von Unterkünften in Klein- und Großstädten am Gesamtumsatz des Arrangement-Anbieters von 21 Prozent im Mai auf 44 Prozent im August.

Kurzfristige Buchungen nehmen zu

Während des letzten Winters und Frühjahrs durften sich Hotels noch über gut planbare Langfristbuchungen freuen, zuletzt überwogen aber Kurzfristbuchungen. So entschieden sich im Winter 2020/2021 noch rund 90 Prozent der Kunden dafür, ihren Urlaub mit 90 Tagen oder mehr Buchungsvorlauf zu buchen, im Mai waren es noch 45 Prozent und in den letzten Monaten nur noch rund acht Prozent. Laut KMW ergibt sich dementsprechend in den kommenden Monaten für Hoteliers die Chance, unentschlossene und unsichere Urlaubswillige von einem erneuten Urlaub im eigenen Land zu überzeugen. Hotels sollten dies beim Yielding berücksichtigen und die Kaufentscheidung des Kunden durch flexible Stornierungsbedingungen unterstützen.

Menschen geben noch mehr Geld für Reisen aus

Buchten Kunden in 2019 noch Reisen mit einem Wert von durchschnittlich 307 Euro, lag dieser im Sommer 2021 bei rund 500 Euro. Bedingt durch das Ende der Sommerurlaubssaison und der damit verbundenen vermehrten Zunahme an Kurzreisebuchungen, sinkt der durchschnittliche Buchungswarenkorb aktuell wieder, der RevPAR bleibt aber mit rund 155 Euro stabil – das sind rund 20 Prozent über 2019.

Trend zu „einfachen Dingen“ bekommt Gegentrend

Als Arrangement-Anbieter stehen bei KMW traditionell Angebote zu Themen wie Wellness, Thermenbesuche oder Freizeitparks im Fokus der Kundennachfrage. Im Laufe der Pandemie rückten aber zunehmend Outdoor-Themen wie Wandern, Radfahren oder beispielsweise eigenständige Städte-Entdeckungstouren in den Fokus. KMW glaubt, dass sich diese Entwicklung fortsetzt, sieht aber auch einen Gegentrend. Stephan Kloss: „Wir sehen einen großen Nachholbedarf nach Reisen, bei denen Thermenbesuche, Freizeitparks, Zoobesuche oder Events im Vordergrund stehen. Die Menschen mussten insbesondere bei diesen Themen lange Zeit Einschränkungen hinnehmen und möchten diese jetzt in ihren nächsten Kurzurlaub integrieren.“

KMW-Buchungsanalyse Teil zwei – Fazit

Beim Fazit für die zukünftige Auslastung deutschlandweiter Hotelbetriebe bleibt Stephan Kloss optimistisch: „Vieles steht und fällt sicherlich mit der pandemischen Entwicklung. Aktuell sehen wir aber wenig Anzeichen für einen erneuten Lockdown, dafür aber eine robuste Nachfrage und eine nach wie vor große Reiselust. Das Interesse nach Inlandsurlaub wird unserer Meinung nach im Sommer 2022 abnehmen, weshalb es jetzt umso wichtiger ist, frühzeitig Belegung zu schaffen und somit nicht kurzfristig in Preiskämpfe zu geraten.“

(KMW/NZ)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Gästezimmer im Koenigshof, A Luxury Collection Hotel, Munich
Neuer Service
Neuer Service

Marriott International stellt Business-Buchungsprogramm vor

„Business Access by Marriott Bonvoy“ so heißt das neue Reiseportal der Hotelkette. Dieses soll ein effizientes Reisemanagement für kleine und mittelständische Unternehmen ermöglichen. So sollen Geschäftsreisen ab jetzt bequemer gebucht werden können. 
Frau bucht ein Hotelzimmer an ihrem Laptop und trinkt dabei einen Kaffee
Marktbeobachtung
Marktbeobachtung

Online-Buchungsportale dominieren Hotelvertrieb

In Deutschland und Europa werden Übernachtungen zunehmend im Internet über gängige Plattformen gebucht. Die persönliche bzw. direkte Reservierung wird hingegen deutlich weniger gewählt. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor.
An der Hotelrezeption
Diskussion
Diskussion

Bleibt der Hotelmarkt stabil?

Trotz aktueller Herausforderungen bleiben Hotels im Makro- und Immobilienumfeld eine resiliente Assetklasse mit guten Auslastungszahlen und positiven Fundamentaldaten. Das war ein Ergebnis, das im Rahmen der vierteljährlich vorgestellten Analyse „mrp hotels quarterly“ erörtert wurde.
Europa-Park
Analyse
Analyse

Europa-Park Hotel-Resort erneut unter den innovativsten Unternehmen Deutschlands

Bereits zum fünften Mal wurden die innovativsten Unternehmen Deutschlands gekürt. Insgesamt 465 Unternehmen aus 20 Branchen und Industriebereichen dürfen sich hierzu zählen. Eines von ihnen ist das Hotel-Resort des Europa-Parks in Rust.
Rezeption im Hotel
Studie
Studie

Gehaltskompass 2023 für den Wiener Hotelmarkt zeigt Beständigkeit und Stabilität

Die PKF hospitality group hat jetzt den „Gehaltskompasses 2023“ für den Wiener Hotelmarkt veröffentlicht. Die Studie liefert Benchmarks für die Gehaltsspannen im gehobenen und Luxussegment der Wiener Hotellerie.
Frau im Hotelzimmer
Analyse
Analyse

Dertour-Analyse zeigt: Höherpreisige Hotels und All-inclusive liegen im Trend

Trotz gestiegener Lebenshaltungskosten sind die Deutschen in Reiselaune. Dabei sparen sie auch nicht bei ihrem Sommerurlaub. Das zeigt eine aktuelle Analyse des Reiseveranstalters Dertour.
Europa-Park
Analyse
Analyse

Europa-Park Hotel-Resort zählt zu den innovativsten Unternehmen

Bereits zum vierten Mal wurden die innovativsten Unternehmen Deutschlands gekürt. Insgesamt 466 Unternehmen aus 20 Branchen und Industriebereichen dürfen sich hierzu zählen. Eines von ihnen ist das Hotel-Resort des Europa-Parks in Rust.
Hochhaus
Analyse
Analyse

So entwickelt sich der Hotel-Investmentmarkt

Geopolitische Spannungen, ein sich veränderndes Zinsumfeld und eine schwächelnde Wirtschaft – der Hotel-Investmentmarkt muss sich auch weiterhin diversen Unwägbarkeiten stellen. Doch welche Segmente verzeichnen gute Performancezahlen? Und wie werden sich die Transaktionszahlen entwickeln? Antworten darauf lieferte ein Pressegespräch von Colliers, mrp hotels und Stayery.