Akzent Hotels

„Muss man wirklich über 7% MwSt. diskutieren?“

Akzent Hotels Mitglieder
Viele der Akzent Hotels-Mitglieder fragen sich: „Wo sind nur unsere ‚guten alten Problemchen‘ hin? "(Foto: © Akzent Hotels)
Die Akzent Hotels mit aktuell 77 Mitgliedsbetrieben wollen nicht weiter über die Beibehaltung der 7% Mehrwertsteuer in der Gastronomie diskutieren müssen. Essen einheitlich zu besteuern sei fair und gerecht, vor allem in diesen für die Branche schwierigen Zeiten.
Mittwoch, 08.11.2023, 09:36 Uhr, Autor: Karoline Giokas

Seit 2020 hat sich vieles in der Tourismusbranche und damit auch in der Akzent Hotels Kooperation verändert. Es wird über existenzbedrohende Problemstellungen gesprochen und potenzielle Lösungsansätze gesucht. „Und wie so oft kommen wir an den Punkt, an dem wir feststellen, dass wir selbst mal wieder zu wenig ändern können. Das widerstrebt uns Unternehmern zutiefst!“, bringt Ralf Hummel, Geschäftsführer des Akzent Hotels e. V. zum Ausdruck. 

Viele mussten schließen

Themen wie Personalmangel und hoher Krankenstand sowie explodierte Energie- und Lebensmittelpreise sind permanent präsent und es besteht aus Unternehmersicht kaum Hoffnung auf schnelle Besserung der Rahmenbedingungen. 

„Aber wir sind nicht nur Unternehmer, sondern auch ganz normale Bürger wie jeder andere und verstehen sehr gut, dass unsere Gäste sich in diesen Zeiten zweimal überlegen Urlaub zu machen oder einfach nur ins Restaurant zu gehen. Das Geld ist knapp und die Verunsicherung groß.“

Seit Mitte 2020 hat der Akzent Hotels e. V., welcher nächstes Jahr 35jähriges Jubiläum feiert, über 20 Kolleginnen und Kollegen verloren. Einige haben ihr Hotel endgültig geschlossen, zur Flüchtlingsunterkunft, zum Bürogebäude oder zur Seniorenresidenz umgenutzt, Insolvenz angemeldet oder einfach nur verkauft. Auch immer mehr Hotelrestaurants sind geschlossen.

Sicherheit sollte gegeben sein!

In Gegenüberstellung zu vergleichbaren Hotelkooperationen haben die Akzent Hotels weniger Mitglieder verloren und dennoch „Wir sind ein Spiegelbild der Branche – zumindest im Bereich der Familienbetriebe.“ Ralf Hummel fügt noch hinzu „Die Zukunft ist ungewiss! Ja, das ist grundsätzlich nichts Neues, aber mittelfristige Planungssicherheit sollte zumindest in den Bereichen gegeben sein, in denen die Politik konkreten Einfluss hat.“

Zum Thema reduzierter Mehrwertsteuersatz wurde in den vergangenen Monaten sehr viel diskutiert – mit vielen guten Argumenten. Medienwirksame Kundgebungen wurden abgehalten, demonstriert und Online-Petitionen durchgeführt. „Nun ist es November und wir wissen noch immer nicht, wie die Restaurantpreise für das kommende Jahr kalkuliert werden sollen – immer im Hinterkopf die Angst, dass noch mehr Gäste ausbleiben, weil es schlichtweg zu teuer wird ins Restaurant essen zu gehen,“ so Hummel.

Vor zwei Jahren war die Aussage unseres Bundeskanzlers klar: „Das (der reduzierte Mehrwertsteuersatz in der Gastronomie) schaffen wir nie wieder ab.“ Nun appelliert der Akzent Hotels e. V. an dieser Aussage festzuhalten, „wenigstens darauf wollen wir uns jetzt verlassen – in diesen ansonsten äußerst unverlässlichen Zeiten.“

(Akzent Hotels/KAGI)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Steigenberger Akademie
Hotelfachschule
Hotelfachschule

Steigenberger Akademie vor dem Aus

Ende einer Ära: Die Steigenberger Akademie hat eine lange Geschichte. Viele bekannte Persönlichkeiten der Hotellerie und Gastronomie haben hier ihren Abschluss gemacht. Nun soll die traditionsreiche Hotelfachschule in Bad Reichenhall jedoch geschlossen werden.
Jens und Désirée Manzel
Mehrwertsteuer-Aktion
Mehrwertsteuer-Aktion

Ein Monat mit gesenkten Preisen: Restaurant Schuback am Park zieht erste Bilanz

Aufgrund der Mehrwertsteuererhöhung haben viele Restaurants mittlerweile ihre Preise erhöht. Anders dagegen das Schuback am Park: Die Gastronomen Jens und Désirée Manzel entschieden sich sogar dafür, ihre Preise im Januar zu senken. Wie verlief der erste Monat nach ihrer Entscheidung?
Dr. Marcel Klinge
Umsatzsteuer-Kampagne
Umsatzsteuer-Kampagne

„7 Prozent Mehrwertsteuer wären möglich gewesen“

Die Beibehaltung der 7-Prozent-Mehrwertsteuer wäre auch kurzfristig noch möglich gewesen – so lautet zumindest das Ergebnis einer neuen Analyse der Denkfabrik Zukunft der Gastwelt (DZG). Die DZG sieht vor allem deutliche Schwachstellen in der Umsatzsteuer-Kampagne des vergangenen Jahres. Was sollte beim nächsten Mal besser laufen?
Christian Bau
Victor’s Fine Dining
Victor’s Fine Dining

So reagiert Christian Bau auf die Mehrwertsteuererhöhung und No-shows der Gäste

Das Victor’s Fine Dining by Christian Bau im Victor’s Residenz-Hotel Schloss Berg ist in die neue Saison gestartet. Damit gehen auch zwei wichtige Neuerungen einher, mit denen das Drei-Sterne-Restaurant auf die aktuellen Entwicklungen in der Gastronomie reagiert.
Schweriner Landtag
Landtag in Schwerin
Landtag in Schwerin

Hitzige Debatte um Mehrwertsteuer in der Gastronomie

Zum Abschluss seiner dreitägigen Plenarsitzung hat der Landtag in Schwerin ein für das Gastgewerbe wichtiges Thema aufgerufen. Entfacht ist eine emotionsgeladene Debatte um die Anhebung der Mehrwertsteuer in der Gastronomie auf 19 Prozent.
Ein Küchenchef beim Anrichten eines Tellers.
Preisanpassungen
Preisanpassungen

Gaststätten reagieren auf gestiegene Mehrwertsteuer mit Preiserhöhungen

Den Anstieg der Mehrwertsteuer in der Gastronomie zum Jahreswechsel haben mittlerweile zahlreiche Betriebe zum Anlass genommen, ihre Preise den neuen Bedingungen anzupassen. Aber es kommen noch weitere Kostenfaktoren hinzu.
Gastronomin vor ihrem Restaurant
Mehrwertsteuererhöhung
Mehrwertsteuererhöhung

„Mwst. Meistern“ – Kampagne soll Gastronomie unterstützen

Das neue Jahr hält gleich zu Beginn eine große Herausforderung für die Gastronomie bereit: Zum 1. Januar 2024 wurde die Mehrwertsteuer auf Speisen von 7 auf 19 Prozent angehoben. Transgourmet unterstützt Gastronomiebetriebe mit der Kampagne „Mwst. Meistern“.