Diskussion

Mrp hotels quarterly: Trends und Herausforderung auf den Hotelmärkten

Martin Schaffer
Martin Schaffer, Geschäftsführender Partner bei mrp hotels (Foto: © mrp hotels)
Die Übernachtungs- und Performancezahlen in Deutschland und Österreich nähern sich seit dem Frühjahr 2023 in vielen Märkten dem Niveau von 2019. Vor diesem Hintergrund haben Martin Schaffer, Jenni Wenkel und Adrian Lindner im Rahmen der vierteljährlich vorgestellten Analyse „mrp hotels quarterly“ einen Überblick zum aktuellen Geschehen auf den deutschen, österreichischen und europäischen Tourismus-, Hotel- und Investmentmärkten gegeben. 
Montag, 30.10.2023, 09:23 Uhr, Autor: Sarah Kleinen

„Die Märkte werden aktuell von mehreren großen Themen beherrscht“, sagt Martin Schaffer, Geschäftsführender Partner bei mrp hotels. „Die stagnierende Betreiberprofitabilität aufgrund hoher Kosten und unerreichter Vor-Covid-Auslastung belastet die Branche. Zwar steigen die Zimmerraten wie ADR, dieses Wachstum reicht aber aktuell nicht aus, um inflationsbereinigt die operativen Werte von 2019 zu erreichen. Das zeigt auch die Analyse unserer Kundendaten.“

Schaffer weiter: „Zusätzlich belastet der Arbeitskräftemangel die Wirtschaft und damit massiv auch die Hotellerie. Außerdem ist der Weg der unstrittig mit vielen Chancen verbundenen fortschreitenden Digitalisierung teils noch unklar und stellt sich als Herausforderung dar. Mit dem Ende der Pandemie und mit neuen Regularien gewinnt auch ESG wieder an Bedeutung.“ 
 
Die Einschätzung, dass Budget- sowie höherklassige Hotels aktuell besser performen, teilt auch Adrian Lindner, Managing Director bei 12.18. Investment Management. „Wir gehen davon aus, dass vor allem individuellen, zeitgemäßen Konzepten die Zukunft gehört“, sagt Lindner. „Viele kleinere Ketten könnten sich größeren Vertriebskanälen anschließen und sich gleichzeitig in puncto Digitalisierung an Serviced-Apartments-Betreibern wie Numa oder Limehome orientieren.“

Eine größere Konsolidierungswelle sieht Jenni Wenkel, Vorstandsmitglied und CIO der Union Investment Real Estate Austria AG, von der Union Investment Real Estate Austria AG aktuell aber nicht. 
 
Laut Martin Schaffer haben „die steigenden Zinsen den Transaktionsmarkt gestoppt. Die aktuellen Renditen reichen nicht mehr aus, um die Kapitalkosten zu decken. Trotzdem zeigt sich das Hotelsegment insgesamt widerstandsfähig gegen die Inflation und bietet im Vergleich zu Büro- oder Einzelhandelsimmobilien stabilere Renditen.“

Transaktionsmarkt bleibt bis Jahresende 2023 zurückhaltend

Martin Schaffer fasst zusammen: „2023 wird auch in den letzten Monaten von Zurückhaltung geprägt sein. Transaktionen werden oft nur bei Forced Sales möglich sein, dabei vor allem bei Core-Objekten und mit hohen Abschlägen. Im Einkaufspreis wird die unsichere Entwicklung der Zinslandschaft mit eingepreist. Bei steigenden Eigenkapitalquoten sind Bankfinanzierungen möglich.“

Als potenzielle Käufer von Objekten mit einem „Value Add“-Risikoprofil und von Häusern, die mit Managementverträgen ausgestattet sind, treten laut Schaffer Private Equity- bzw. Mezzanine-finanzierte Investoren auf. Diese Investoren achten auf die strukturelle Stärke der Reisebranche, vor allem im Vergleich zu Handelsimmobilien.

Allerdings seien die Renditeerwartungen hier zum Teil sehr hoch. „Schwierig gestaltet sich nach wie vor die Preisfindung – eine Annäherung der Verkäufer- und Käuferseite ist derzeit nicht in Sicht“, stellt Schaffer heraus. 
 
In Sachen Projektentwicklung sieht Adrian Lindner vor allem Umnutzungen von Bestandsobjekten und bereits bebauten Grundstücken im Kommen. Dazu Jenni Wenkel: „Wir gehen in nächster Zeit durchaus von sich bietenden Opportunitäten im Investmentbereich aus. Vor dem Hintergrund des ruhigen Käufermarktes sehe ich den Fokus aber vor allem in der Bestandsbewirtschaftung.“ Jenni Wenkel beobachtet in der Hotelbranche, wie auch in anderen Assetklassen, eine zunehmende Konzentration auf qualitativ höhere Produkte. 
 
Einig waren sich die Diskussionsteilnehmer bei der Einschätzung der Märkte, die aktuell bei potenziellen Investoren am höchsten anzusiedeln seien. Laut Adrian Lindner seien vor allem Städte mit starkem touristischem Charakter wie Paris, Rom oder Barcelona interessant. Aber auch der gesamte Mittelmeerraum bietet viele Chancen – besonders spannend sei der italienische Markt aufgrund der fragmentierten Struktur und dem hohen Optimierungspotenzial auf baulicher und betrieblicher Seite.

„Der gesamte Alpenraum sowie Nordeuropa könnte durch den Klimawandel profitieren, wobei hier die Schneesicherheit langfristig nicht mehr gegeben sein wird und es auch hier neuer Konzepte bedarf“, sagt Martin Schaffer abschließend. 

Das vollständige mrp hotels Expert Paper 2023 findet man online zum Download

(mrp hotels/SAKL)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Martin Schaffer
Erwartung
Erwartung

Hotelinvestmentmarkt soll sich ab Mitte 2024 erholen

Warum herrscht trotz der hohen Gästenachfrage und des bestehenden Investoreninteresses Stillstand auf der Transaktionsseite? Unter welchen Voraussetzungen und wann wird der Hotelinvestmentmarkt wieder Fahrt aufnehmen? Diese und weitere Fragen diskutierten Martin Schaffer von mrp Hotels und Maximilian Ludwig von der Real I.S. AG am 26. Juli 2023 in einem Live-Panel.
Martin Schaffer
Einschätzung
Einschätzung

Wie der Hotelinvestmentmarkt wieder in Schwung kommt

Der Hotelinvestmentmarkt bleibt herausfordernd: Aktuell werden niedrige Transaktionsvolumina gemeldet. Unter welchen Voraussetzungen wird der Markt wieder Fahrt aufnehmen?
Hochhaus
Analyse
Analyse

So entwickelt sich der Hotel-Investmentmarkt

Geopolitische Spannungen, ein sich veränderndes Zinsumfeld und eine schwächelnde Wirtschaft – der Hotel-Investmentmarkt muss sich auch weiterhin diversen Unwägbarkeiten stellen. Doch welche Segmente verzeichnen gute Performancezahlen? Und wie werden sich die Transaktionszahlen entwickeln? Antworten darauf lieferte ein Pressegespräch von Colliers, mrp hotels und Stayery.
Rezeption im Hotel
Studie
Studie

Gehaltskompass 2023 für den Wiener Hotelmarkt zeigt Beständigkeit und Stabilität

Die PKF hospitality group hat jetzt den „Gehaltskompasses 2023“ für den Wiener Hotelmarkt veröffentlicht. Die Studie liefert Benchmarks für die Gehaltsspannen im gehobenen und Luxussegment der Wiener Hotellerie.
Philipp Huterer
Personalie
Personalie

Neuer Geschäftsführer bei mrp hotels Österreich

Das Hotelberatungsunternehmen mrp hotels hat Philipp Huterer zum Geschäftsführer des österreichischen Standorts ernannt. Philipp Huterer hat bereits seit 2022 eine Schlüsselrolle im Unternehmen als Director of Asset Management inne und bringt eine Fülle an Fachwissen und Erfahrung in seine neue Position ein.
Hochhaus
Bilanz
Bilanz

Rückblick auf den deutschen Hotelinvestmentmarkt 2023

Trotz eines insgesamt rückläufigen Transaktionsvolumens auf dem deutschen Hotelinvestmentmarkt gab es im letzten Quartal 2023 bemerkenswerte Entwicklungen und einen Anstieg des Investoreninteresses. Ein optimistischer Ausblick auf das Jahr 2024 rundet das Bild ab.
An der Rezeption
Branchenausblick
Branchenausblick

Treugast Rating 2023: Hotelbranche blickt optimistisch in die Zukunft

Der deutsche Hotelmarkt hat in den letzten Jahren turbulente Zeiten hinter sich gebracht. Die Aussichten für die kommenden Jahre sind laut dem Beratungsunternehmen Treugast aber endlich wieder vielversprechend.