Wegen Lärmschutzmaßnahmen

Hotelprojekt auf Loreley-Felsen geplatzt

Ein 700-Betten-Hotel sollte auf dem Loreley Felsplateau entstehen. Das Projekt war von Anfang an umstritten und wurde nun abgeblasen.

Freitag, 16.04.2021, 08:39 Uhr, Autor: Natalie Ziebolz
Loreley Felsplateau

Kein Schallschutz für die eigenen Gäste: Das Hotel auf dem Loreley Felsplateau wird nicht gebaut. (Foto: © iStockphoto)

Fast 700 Betten sollte das neue „Slow Down Loreley“-Hotel bieten – erbaut auf dem Loreley-Plateau über dem Rhein, mitten im UNESCO-Welterbe-Gebiet. Jetzt ist das Projekt geplatzt. „Das war ein harter Schlag für uns“, erklärt Sven Hollesen, Vorstand der norddeutschen Planet Gruppe, die zusammen mit den Unternehmen Nidag und Aye Media rund 85 Millionen im Herzen des Welterbes „Oberes Mittelrheintal“ investieren wollte. Grund sei eine Abstimmungsrunde per Videokonferenz am Donnerstag, 16. April, mit Behörden vor Ort zum Thema Schallschutz gewesen.

Kein Schallschutz geplant

Nach früheren Angaben des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde Loreley, Mike Weiland (SPD), hatten die Investoren nicht dem im Bebauungsplan vorgegebenen Schallschutz des Hotels für die eigenen Gäste zugestimmt. Unter anderem sei es um künftige Open-Air-Konzerte auf der Loreley-Bühne gegangen. Die Investoren hätten auf „bauliche Lärmschutzmaßnahmen“ verzichten und bei Großveranstaltungen einfach Zimmer zur Bühne hin leer lassen wollen. Die Planet Gruppe äußerte sich am Donnerstag nicht zu Details der Debatte um Lärmschutz.

Größe stieß auf Kritik

Das Hotel „Slow Down Loreley“ sollte sich laut seinen Investoren mit begrünten Dächern gut in die abschüssige Landschaft einfügen – mit einem treppenförmigen fünfstöckigen Hauptgebäude, zehn zwei- bis vierstöckigen „Hotelvillen“ sowie einstöckigen Bungalows. Das Obere Mittelrheintal leidet unter extremem Bahnlärm, teils veralteten Tourismusangeboten und Bevölkerungsschwund. Die Planet Gruppe hatte 100 neue Jobs in Aussicht gestellt. Kritiker hielten das 700-Betten-Hotelprojekt im Welterbetal für überdimensioniert.

(dpa/NZ)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen