Besitzerwechsel

Georg Imlauer übernimmt Hotel Schloss Pichlarn

Die deutsche Schörghuber Unternehmensgruppe hat das Schlosshotel Pichlarn verkauft. Das Haus ist seit 1. Januar im Besitz der Imlauer Hotel & Restaurant GmbH.

Montag, 11.01.2021, 13:42 Uhr, Autor: Natalie Ziebolz
Außenansicht des Schlosshotel Pichlar

Christie & Co vermittelt das Hotel Schloss Pichlarn an den Salzburger Hotelier Georg Imlauer. (Foto: © Christie & Co)

Das 5-Sterne-Hotel Schloss Pichlarn in den österreichischen Alpen hat einen neuen Eigentümer: Der bekannte Hotelier Georg Imlauer übernahm das Schlosshotel zum 1. Januar 2021 mit seiner Unternehmensgruppe Imlauer Hotel & Restaurant von der deutschen Schörghuber Unternehmensgruppe. Mit diesem Kauf erweitert Imlauer sein bestehendes Portfolio an Stadthotels und Restaurants in Salzburg und Wien erstmals um ein klassisches Ferienhotel. Er übernimmt das Hotel mit der bestehenden Betriebsgesellschaft und den rund 100 Mitarbeitern.

96-Zimmer und viele Annehmlichkeiten

Inmitten der begehrten Urlaubsregion im Ennstal und umgeben von rund 680.000 Quadratmetern Eigengrund ist das Schlosshotel ein Leitbetrieb für die gesamte Region. Es begeistert durch historischen Charme und zeitgemäße Exklusivität und hat sich als eines der führenden Hotels Österreichs etabliert. Das Hotel bietet insgesamt 96 hochwertig eingerichtete Hotelzimmer und Suiten. Ein großzügiger Wellness- & Spa-Bereich auf 4.500 Quadratmetern, Innen- und Außentennisplätze, eine Tiefgarage, ein Helikopterlandeplatz und nicht zuletzt der um das Schloss liegende hoteleigene 18-Loch-Golfplatz verschaffen Schloss Pichlarn eine klare Sonderstellung in der gehobenen Hotellerie.

„Imlauer zeigt Diversität in der Krise“

„Wir freuen uns sehr, mit Herrn Imlauer einen erfahrenen Hotelier gefunden zu haben, der den österreichischen Hotelmarkt kennt und die 1000-jährige Geschichte des Schlosses sowie die begehrte Lage zu schätzen weiß“, resümiert Lukas Hochedlinger, Managing Director bei Christie & Co, der den Verkaufsprozess mit seinem Team begleitet hat. „Die Ferienhotellerie ist von der Corona-Pandemie weniger hart getroffen als die Stadthotellerie, daher ist dieser Schritt für uns nachvollziehbar und absolut gelungen. Herr Imlauer erweitert sein Hotelportfolio und zeigt damit Diversität in der Krise“, ist Hochedlinger überzeugt.

(Christie & Co/NZ)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen