Hoteleröffnung

Deutsche Hospitality: dritte Hotelmarke in Amsterdam

Mit dem IntercityHotel Amsterdam Airport etabliert die Deutsche Hospitality ihre dritte Hotelmarke in Amsterdam. Das Haus bietet 280 Zimmer, die nach dem Konzept des italienischen Architekten Matteo Thun designt wurden.

Donnerstag, 16.06.2022, 07:03 Uhr, Autor: Sarah Kleinen
IntercityHotel Amsterdam Airport

Das IntercityHotel Amsterdam Airport feierte am 15. Juni 2022 offiziell Eröffnung. (Foto: © Mart Stevens)

Am 15. Juni 2022 wurde das IntercityHotel Amsterdam Airport offiziell eröffnet. Neben seinen Schwesterhotels – dem Steigenberger Amsterdam Airport Hotel und dem Jaz in the City Amsterdam am Ziggo Dome – ist es das dritte Hotel der Dachmarke Deutsche Hospitality in Amsterdam.

Christian Kaschner, Geschäftsführer der IntercityHotel GmbH, sagt: „Mobilität ist ein Teil der Marken-DNA von IntercityHotel. Das IntercityHotel Amsterdam Airport bietet eine hervorragende Lage an einem der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte der Niederlande: Der Flughafen Amsterdam Schiphol ist nur eine vierminütige Zugfahrt entfernt. Das neue Haus passt damit perfekt in die Markenfamilie.“

Zusammenarbeit mit Necron

Der Neubau bietet 280 Zimmer im Designkonzept des italienischen Architekten Matteo Thun. Weitere Highlights sind ein Restaurant mit angrenzender Terrasse, eine Bar, moderne Konferenzeinrichtungen und ein Spa mit Sauna und Fitnessbereich. Entwicklung und Realisierung des Projekts erfolgten in Zusammenarbeit mit Necron.

Designkonzept von Matteo Thun
Das Designkonzept für das IntercityHotel Amsterdam Airport stammt vom italienischen Architekten Matteo Thun. (Foto: Steigenberger Hotels AG)

„Der Schiphol Trade Park soll der nachhaltigste Business Park in Europa werden. Daher waren die Anforderungen an das neue IntercityHotel in jeder Hinsicht hoch. In perfekter Zusammenarbeit mit dem Team von SADC war Necron in der Lage, einen anspruchsvollen Bebauungsplan in Hoofddorp zu entwickeln, von dem das IntercityHotel das erste Projekt ist, das zur Zufriedenheit aller Beteiligten realisiert wurde“, sagt Gerard van Liempt, CEO der Necron Group.

(Deutsche Hospitality/SAKL)

Weitere Themen