Veranstaltung

Alpin Resort Sacher Seefeld-Tirol feierlich eröffnet

Seit dem 15. September ist es offiziell: das Astoria Resort Seefeld firmiert fortan als Alpin Resort Sacher Seefeld-Tirol. Der Schritt in die Resort-Hotellerie der Eigentümerfamilien Gürtler und Winkler wurde nun ein Wochenende lang mit Freunden des Hauses sowie Gästen aus Wirtschaft, Kunst und Politik gefeiert.

Dienstag, 20.09.2022, 11:17 Uhr, Autor: Sarah Kleinen
Anton Birnbaum, Eva Guertler, Elisabeth Guertler, Fabian Schwaiger und Georg Guertler

Anton Birnbaum, Eva Gürtler, Elisabeth Gürtler, Fabian Schwaiger und Georg Gürtler ließen gemeinsam mit Freunden des Hauses sowie Gästen aus Wirtschaft, Kunst und Politik das Alpin Resort Sacher Seefeld-Tirol hochleben. (Foto: © FloMitteregger)

„Bergauf mit Cultour & Culinarik“ lautete das Motto des ersten großen Highlights im höchstgelegenen Sacher in Seefeld-Tirol.

Rund 70 Gäste folgten am 17. September der Einladung von Elisabeth Gürtler und ließen das Alpin Resort Sacher Seefeld-Tirol hochleben. Das Festmenü zauberte Hubert Wallner, mehrfach ausgezeichneter Koch vom Wörthersee. Er servierte unter anderem Ceviche vom Saibling, Erdäpfelknödel sowie Seefeld Bergheu.

Spontan und von Herzen

Elisabeth Gürtler bedankte sich in einer sehr emotionalen und persönlichen Rede bei ihrer Familie – sowohl bei ihren Eltern, die das Hotel vor mehr als 70 Jahren erwarben, als auch bei ihren Kindern, die den Schritt in Richtung Alpin Resort Sacher mit ihr gehen:

„Das – inzwischen ehemalige – Astoria, das meine Eltern 1950 erwarben, ist untrennbar mit meiner Familie verbunden; ebenso natürlich die Sacher Hotels, die ich mehr als 25 Jahre lang mitgestalten durfte. Die schönste Auszeichnung ist, dass wir als Familie die Entscheidung getroffen haben, das Astoria zum Alpin Resort Sacher zu entwickeln. Das Alpin Resort Sacher ist ein echtes Sacher“.

Spontan und von Herzen die Worte vom Alt-Bundespräsidenten Heinz Fischer, der bereits am Freitag nach Seefeld gereist war: „Du machst das großartig. Ich darf Dir und Deiner Familie gratulieren“.

Während des Gala Dinners tauschten sich Christoph Wagner-Trenkwitz und Hubert Wallner über die „sinnvolle Investition in einen Schlemmeratlas“ sowie die Zubereitung des Menüs aus. Hubert Wallner stellte klar, dass „man sich jedes Jahr die Hauben erkochen muss“ – entgegen der Hypothese von Christoph Wagner-Trenkwitz, dass diese von Jahr zu Jahr addiert werden könnten.

„Bergauf mit Cultour“

Am Sonntagvormittag bat Gastgeberin Elisabeth Gürtler rund 150 Gäste zur Matinee, bei der Tenor Michael Schade musikalische Regie führte. Das abwechslungsreiche Programm – von Opern- und Operettenmelodien, über Lesungen, Doppelkonferenzen bis hin zu bekannte Volksmelodien – berührte und begeisterte das Publikum.

Mezzosopranistin Zoraya Kushpler überraschte mit einem Lied aus ihrer ukrainischen Heimat, Lidia Baich begeisterte mit ihrer Violone mit einem Liebeslied von Georg Kreisler. „Dein ist mein ganzes Herz“ widmeten die Künstler der Gastgeberin Elisabeth Gürtler. Das Grande Finale bestritten alle Kunstschaffenden gemeinsam mit rund 45 Wiltener Sängerknaben mit „Schenkt man sich Rosen in Tirol“.

„Ein voller Erfolg“

In ihrer Begrüßung bedankte sich Elisabeth Gürtler bei allen Gästen, aber vor allem bei den Tirolern und freute sich, dass die Gäste „das Astoria gebucht haben und im Alpin Resort Sacher angekommen sind“.

Im gesamten Programm war die echte Wertschätzung der Künstler untereinander spürbar, aber vor allem gegenüber Gastgeberin Elisabeth Gürtler; dies hob auch Christoph Wagner-Trenkwitz in seiner Doppelkonferenz mit Kulturkritiker Wilhelm Sinkovicz, in der die Zukunft der Kultur besprochen wurde, hervor.

„Das erste Highlight im Alpin Resort Sacher war ein voller Erfolg. Ich bin sehr dankbar und glücklich über so viel Begeisterung und Wertschätzung und freue mich auf 100 Prozent Sacher in Seefeld“, sagte Elisabeth Gürtler abschließend.

(Sacher/SAKL)

 

Weitere Themen