Statistik

Umsatz im Gastgewerbe verzeichnet im September einen leichten Aufschwung

Kellner servieren Gästen
In der Gastronomie stieg der reale kalender- und saisonbereinigte Umsatz im September 2023 im Vormonatsvergleich um 1,9 Prozent. (Foto: © Drazen/stock.adobe.com)
Der Umsatz im Gastgewerbe ist im September gegenüber August 2023 kalender- und saisonbereinigt real gestiegen. Trotzdem liegt das Geschäft noch unter dem des Vergleichsmonats September 2019, also vor der Corona-Krise.
Donnerstag, 16.11.2023, 10:13 Uhr, Autor: Sarah Kleinen

Der Umsatz im Gastgewerbe ist im September 2023 gegenüber August 2023 kalender- und saisonbereinigt real (preisbereinigt) um 2,0 Prozent und nominal (nicht preisbereinigt) um 2,6 Prozent gestiegen.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, verzeichnete das Gastgewerbe im Vergleich zum Vorjahresmonat September 2022 einen Umsatzrückgang von real 1,9 Prozent und nominal einen Umsatzanstieg von 3,7 Prozent. Gegenüber September 2019, dem Vergleichsmonat vor Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland, wies der Gastgewerbeumsatz ein reales Minus von 10,5 Prozent auf.

Grafik: © Statistisches Bundesamt (Destatis), 2023
Grafik: © Statistisches Bundesamt (Destatis), 2023

Vor allem in der Gastronomie ist immer noch eine deutliche Corona-Lücke erkennbar

Die Hotels und sonstigen Beherbergungsunternehmen verzeichneten im September 2023 gegenüber August 2023 ein reales kalender- und saisonbereinigtes Umsatzplus von 0,2 Prozent, womit der Umsatz 3,1 Prozent unter dem Vorkrisenniveau vom September 2019 lag.

In der Gastronomie stieg der reale kalender- und saisonbereinigte Umsatz im September 2023 im Vormonatsvergleich um 1,9 Prozent, er war damit aber 12,6 Prozent niedriger als im September 2019.

(Destatis/Statistisches Bundesamt/ots/dpa/SAKL)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Eine Kellnerin in einem Restaurant
Statistik
Statistik

Umsätze im Gastgewerbe erreichen erstmals Vorkrisenniveau

Nach einer langen Aufholjagd hat das Gastgewerbe in Deutschland im Juni erstmals wieder einen Umsatz auf dem Niveau von vor der Coronakrise erreicht. Hotels und andere Beherbergungsbetriebe haben sich dabei etwas besser erholt als die Gastronomie.
Kellner serviert den Gästen
Statistik
Statistik

Gastgewerbe mit Umsatzplus im Jahr 2023

Das Gastgewerbe in Deutschland verzeichnete im Jahr 2023 sowohl real als auch nominal einen Umsatzanstieg im Vergleich zum Vorjahr – so eine Schätzung des Statistischen Bundesamtes (Destatis).
Pärchen, das auf eine Stadtkarte schaut
Statistik
Statistik

Deutschland-Tourismus: Mehr Übernachtungen im Februar

Der Tourismus in Deutschland erholt sich weiter. Hotels, Pensionen und Co. verbuchten im Februar mehr in- und ausländische Gäste als im Vorjahresmonat. Das Niveau von Februar 2020, dem Vergleichsmonat vor der Corona-Pandemie, konnte allerdings noch nicht erreicht werden. 
Freunde im Restaurant
Statistik
Statistik

Gastgewerbe-Umsatz holt weiter auf

Im vergangenen Jahr verzeichnete das Gastgewerbe in Deutschland deutliche Umsatzzuwächse. Vor allem die Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen trugen zu einer deutlichen Erholung in der ersten Jahreshälfte bei. 
Glückliche Touristen mit einer Karte in mitten in der Stadt
Statistik
Statistik

Deutschland-Tourismus auf Erholungskurs

Es geht aufwärts: Die Tourismusbranche in Deutschland hat sich im vergangenen Jahr mit deutlichen Zuwächsen aus dem Corona-Tief gearbeitet. So wurden 2022 mehr Übernachtungen als noch im Vorjahr verzeichnet.
Freunde im Restaurant
Statistik
Statistik

Gastgewerbe hat 2022 stark aufgeholt

Das Gastgewerbe in Deutschland hat sich im vergangenen Jahr vom Corona-Schock erholt. So stieg der Umsatz laut einer vorläufigen Schätzung des Statistischen Bundesamtes gegenüber dem noch von Lockdowns geprägten Vorjahr 2021 deutlich.
Receptionist and businesswoman at hotel front desk
Statistik
Statistik

Hotelumsätze übertreffen im September das Vorkrisenniveau

Im Vergleich zum Vorjahresmonat stieg der Umsatz in der Hotellerie um 18,2 Prozent. Dennoch hat das Gastgewerbe in Deutschland noch nicht das Umsatzniveau der Vor-Corona-Zeit erreicht.