Massimo Bottura auf Platz 1

„The World’s 50 Best Restaurants 2018“ ausgezeichnet

Es war wieder so weit. Am Dienstagabend wurden im italienischen Bilbao die „The World’s 50 Best Restaurants“ ausgezeichnet. Platz eins belegt in diesem Jahr Massimo Botturas „Osteria Francescana“.

Mittwoch, 20.06.2018, 12:48 Uhr, Autor: Markus Jergler
Massimo Botturas Osteria Francescana in weiblicher Begleitung bei der Verleihung des Preises für eines der World's 50 Best Restaurants

Massimo Botturas Osteria Francescana wurde wie im Jahr 2016 zum Gewinner der „World’s 50 Best Restaurants“gekürt. (Foto: 50 world’s best restaurants)

Nachdem es im vergangenen Jahr nur für Platz zwei reichte, kehrt der Italiener Massimo Bottura nach seinem ersten Sieg im Jahr 2016 zurück an die Spitze und verbannte damit die Roca-Brüder mit ihrem „El Celler de can Roca“ hinter sich. Das beste deutsche Restaurant war auf Rang 37 das „Tim Raue“ in Berlin, das sich im Vergleich zum Vorjahr um ganze elf Plätze nach vorne schob. Für den österreichischen „Sieger“, das „Steirereck“, gab es Platz 14, 2017 hatte man sogar Platz zehn erreicht. Aus der Schweiz schaffte es das „Schloss Schauenstein“ in Fürstenau auf Platz 47. Alle 50 Restaurants im Überblick:

  1. Osteria Francescana, Modena, Italien
  2. El Celler de can Roca, Girona, Spanien
  3. Mirazur, Menton, Frankreich
  4. Eleven Madison Park, New York, USA (bestes Restaurant in Nordamerika, Vorjahressieger)
  5. Gaggan, Bangkok, Thailand (bestes Restaurant in Asien)
  6. Central, Lima, Peru (bestes Restaurant in Südamerika)
  7. Maido, Lima, Peru
  8. Arpège, Paris, Frankreich
  9. Mugaritz, San Sebastián, Spanien
  10. Asador Etxebarri, Axpe, Spanien
  11. Quintonil, Mexiko-Stadt, Mexiko
  12. Blue Hill, Stone Barns, USA
  13. Pujol, Mexiko-Stadt, Mexiko
  14. Steirereck, Wien, Österreich
  15. White Rabbit, Moskau, Russland
  16. Piazza Duomo, Alba, Italien
  17. Den, Tokio, Japan
  18. Disfrutar, Barcelona, Spanien
  19. Geranium, Kopenhagen, Dänemark
  20. Attica, Melbourne, Australien
  21. Alain Ducasse au Plaza Athénée, Paris, Frankreich
  22. Narisawa, Tokio, Japan
  23. Le Calandre, Rubano, Italien
  24. Ultraviolet by Paul Pairet, Schanghai, China
  25. Cosme, New York, USA
  26. Le Bernardin, New York, USA
  27. Borago, Santiago, Chile
  28. Odette, Singapur
  29. Alléno, Paris, Frankreich
  30. D.O.M., São Paulo, Brasilien
  31. Arzak, San Sebastian, Spanien
  32. Tickets, Barcelona, Spanien
  33. Clove Club, London, Großbritannien
  34. Alinea, Chicago, USA
  35. Maaemo, Oslo, Norwegen
  36. Castel Di Sangro, Italien
  37. Restaurant Tim Raue, Berlin, Deutschland
  38. Lyle’s, London, Großbritannien
  39. Astrid y Gastón, Lima, Peru
  40. Septime, Paris, Frankreich
  41. Nihonryori Ryu Gin, Tokio, Japan
  42. The Ledbury, London, Großbritannien
  43. Azurmendi, Larrabetzu, Spanien (Gewinner des Sustainable Restaurant Award)
  44. Mikla, Istanbul, Türkei
  45. Dinner by Heston Blumenthal, London, Großbritannien
  46. Saison, San Francisco, USA
  47. Schloss Schauenstein, Fürstenau, Schweiz
  48. Hiša Franko, Kobarid, Slowenien
  49. Nahm, Bangkok, Thailand
  50. The Test Kitchen, Kapstadt, Südafrika

Sonderpreise
Als „Best Female Chef“ wurde in diesem Jahr Clare Smyth, die Küchenchef im „Gordon Remsay“ war, aus Großbritannien ausgezeichnet. Den Preis für sein Lebenswerk erhielt Gastón Acurio vom „Astrid y Gastón“ im peruanischen Lima. Alle Sonderpreise im Überblick:

  • Best Female Chef: Clare Smyth (Großbritannien)
  • Chef’s Choice Award: Dan Barber (USA)
  • Best Pastry Chef: Cédric Grolet (Frankreich)
  • Lifetime Achievement Award: Gastón Acurio (Peru)
  • Art of Hospitality Award: Geranium (Dänemark)
  • One to Watch: Single Thread (USA)
  • Scholarship Winner: Jessie Liu (China)
  • Sustainable Restaurant Award: Azurmendi (Spanien)
  • Höchster Neueinsteiger: Disfrutar (Spanien)
  • Highest Climber Award: Den (Japan)

(derstandart.at/MJ)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen