KI-basierte Assistenten

Sieht so die Zukunft des Kochens aus?

Mit einer Schritt-für-Schritt-Anleitung ist Kochen keine Frage der Vorkenntnisse oder des Alters. Die bei Living Tomorrow gezeigte Miele-Technologie beruht auf Prototypen. (Foto: © Miele)
Mit einer Schritt-für-Schritt-Anleitung ist Kochen keine Frage der Vorkenntnisse oder des Alters. Die bei Living Tomorrow gezeigte Miele-Technologie beruht auf Prototypen. (Foto: © Miele)
Assistenzsysteme leiten beim Kochen an und werden multimodal per Sprache, mit Gesten, über ein Tablet oder eine Touchoberfläche auf der Arbeitsplatte bedient. Das Abwiegen von Zutaten geschieht über eine Waage im Kochfeld. Im futuristischen Gebäude von Living Tomorrow zeigt ein Food Lab die Zukunft des Kochens.
Montag, 29.01.2024, 15:06 Uhr, Autor: Sarah Kleinen

Living Tomorrow versteht sich als experimentelles Innovationszentrum und wurde im letzten Jahr eröffnet. Über 80 Partnerunternehmen zeigen dort ihre Visionen vom Leben in der Zukunft. Neben dem Food Lab sind Installationen zum Wohnen, zur Mobilität und zum Arbeiten erlebbar, darunter auch ein Roboterservice von Miele.

Die Assistenzsysteme im Food Lab heißen „Nutrition Assistant“ und „Cooking Companion“. Beide sind Prototypen, die über eine Cloud gesteuert werden und mit Funktionen ausgestattet sind, von denen einige schon in wenigen Jahren serienreif sein könnten.

Die Vision des Nutrition Assistants: Er ist der Planer im Küchenszenario und kennt die Familienmitglieder, ihre Lieblingsrezepte, aber auch Unverträglichkeiten für bestimmte Lebensmittel oder Diäten, die eingehalten werden sollen. Der Nutrition Assistant erstellt Wochenspeisepläne und berücksichtigt, welche Familienmitglieder jeweils an den Mahlzeiten teilnehmen wollen.

Dem Anspruch als Assistent für Ernährung wird er mit einem weiteren Detail gerecht: Auf Wunsch wertet er die Vital- und Aktivitätsdaten des Nutzers aus, die dieser beispielsweise über ein Wearable bereitstellt, und kreiert daraus einen individuellen Wochenspeiseplan.

Über 80 Partnerunternehmen zeigen bei Living Tomorrow ihre Visionen vom Leben in der Zukunft. In der obersten Etage des zwölfstöckigen Gebäudes hat Miele sein Food Lab installiert. (Foto: © Living Tomorrow)
Über 80 Partnerunternehmen zeigen bei Living Tomorrow ihre Visionen vom Leben in der Zukunft. In der obersten Etage des zwölfstöckigen Gebäudes hat Miele sein Food Lab installiert. (Foto: © Living Tomorrow)

„Künstliche Intelligenz balanciert alles aus“

Der Übergang vom Speiseplan zum digitalen Küchenchef, dem Cooking Companion, ist nahtlos – und im Food Lab live erlebbar. Liegen die Zutaten bereit, kann es losgehen.

Bei aufwendigen Rezepten können sich mehrere Personen die Aufgaben teilen, etwa nach Hauptgang und Vorspeise. Als lernendes System kennt der Cooking Companion die Fähigkeiten der Köche und passt sich kontinuierlich an deren individuelles Arbeitstempo an. Dieses Zeitmanagement ist ein wesentliches Feature des Systems, denn alle Beteiligten haben so die gemeinsame Servierzeit aller Komponenten eines Menüs jederzeit im Blick.

Das Miele Food Lab bei Living Tomorrow: Assistenzsysteme helfen beim Kochen, unterstützt durch Anleitung und Steuerung auf Bildschirmen und Bedienung auf der Arbeitsplatte. (Foto: © Miele)
Das Miele Food Lab bei Living Tomorrow: Assistenzsysteme helfen beim Kochen, unterstützt durch Anleitung und Steuerung auf Bildschirmen und Bedienung auf der Arbeitsplatte. (Foto: © Miele) 

So gibt der Cooking Companion Hinweise, wann welche Zutaten in den Backofen und in den Dampfbackofen gegeben oder die Pfanne auf dem Kochfeld vorgeheizt werden sollen. Einstellungen wie Betriebsarten, Temperaturen und Zeiten steuert das System im Hintergrund.

„Mit so einem intelligenten System kann in Zukunft jeder in seiner Küche gute, gesunde Speisen zubereiten – unabhängig von Alter oder Vorwissen“, sagt Andreas Enslin, Design-Chef bei Miele. „Künstliche Intelligenz balanciert alles aus. Sie passt auf, dass nichts anbrennt oder überkocht und steuert den Kochprozess so, dass ein Menü zur gewünschten Zeit fertig wird“, so Enslin weiter.

In der Lobby des Voco Hotels im Living-Tomorrow-Gebäude warten Miele-Serviceroboter auf Arbeit - als Kofferträger und für den Zimmerservice. (Foto: © Miele)
In der Lobby des Voco Hotels im Living-Tomorrow-Gebäude warten Miele-Serviceroboter auf Arbeit – als Kofferträger und für den Zimmerservice. (Foto: © Miele)

Roboter als Kofferträger und für den autonomen Zimmerservice im Voco Hotel

Ein zweites Projekt hat Miele im Voco Hotel verwirklicht, das sich über mehrere Etagen des Living-Tomorrow-Gebäudes erstreckt. An der Rezeption und auf den Hotelfluren sind Serviceroboter für die Gäste unterwegs.

Die autonom fahrenden Prototypen betätigen sich als Kofferträger und sind mit Schubladen für den Zimmerservice ausgestattet: Der Hotelgast bestellt per App, der Roboter wird in Back-Office oder Küche des Hotels mit der gewünschten Bestellung beladen und kündigt seine Ankunft auf dem Smartphone des Gastes an.

Living Tomorrow bietet Führungen durch das Zukunftsgebäude an. Interessierte können sich auf der Homepage anmelden.

Das Miele Food Lab ist Teil des Restaurants „Vapor“ des belgischen Spitzenkochs Marc Clement, kann aber in kurzer Zeit für Showcases und Workshops zum assistierten Kochen für Miele-Veranstaltungen umfunktioniert werden – der Blick aus der zwölften Etage auf Brüssel ist in jedem Fall einzigartig.

(Miele/SAKL)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Kochroboter
Lösungsansätze
Lösungsansätze

Mit Kochroboter und Gratis-Tattoos gegen den Fachkräftemangel

Nach wie vor ist der Fachkräftemangel eine der größten Herausforderungen im Gastgewerbe. Doch Not macht bekanntlich erfinderisch. Und so setzen viele Hoteliers und Gastronomen auf kreative Ideen und unkonventionelle Lösungen, um dem Personalmangel in der Branche entgegenzuwirken. 
Kevin Deutmarg, Philipp von Stürmer und Dr. Hendrik Susemihl
Finanzspritze
Finanzspritze

12-Millionen-Euro-Investment für Goodbytz

12 Millionen Euro für Kochroboter: Für seine revolutionären Robotic-Kitchen-Assistants erhält das Foodtech-Start-up Goodbytz jetzt Unterstützung. Neben einem Lead-Investor wird nun auch ein Familienunternehmen investieren.
Kochroboter
Automatisierung
Automatisierung

Ein Roboter als Koch: Hotelrestaurant in Grömitz geht neue Wege

Fachpersonal wie z. B. Köche sind derzeit schwer zu finden. Immer häufiger schränken deshalb Restaurants ihre Öffnungszeiten ein. In Grömitz schlägt jetzt ein Hotelier einen eigenen Weg für sein hauseigenes Restaurant ein. 
Serviceroboter an der DV GastroSuisse
Innovation
Innovation

Serviceroboter beeindrucken bei Delegiertenversammlung von GastroSuisse in Arosa

Die 132. Delegiertenversammlung von GastroSuisse in Arosa war ein voller Erfolg und brachte eine bahnbrechende Innovation in der Gastronomiebranche hervor: die Serviceroboter.  
Der Kochroboter von GoodBytz kann warme und kalte Speisen zubereiten.
Internorga 2023
Internorga 2023

Sodexo startet Pilotprojekt mit Robo-Kitchen

Sodexo und GoodBytz haben auf der Fachmesse Internorga 2023 eine exklusive Partnerschaft bekannt gegeben. Sodexo sieht in der Erfindung des Hamburger Start-ups eine gewaltige Chance. Was kann die vollautomatisierte Küche leisten?
Ein Gast fotografiert Jeeves
Digitalisierung
Digitalisierung

Arcotel John F setzt auf einen ganz besonderen Mitarbeiter

Er zieht alle Blicke auf sich: Jeeves heißt der neue Mitarbeiter im Arcotel John F. Er weiß es, die Gäste zu faszinieren. Wer ist der neue Kollege?
Küchen-Roboter
Digitalisierung
Digitalisierung

Automatisiertes Kochen mit Aramark

Pasta, Bowls und Salate auf Knopfdruck? Aramark revolutioniert die Betriebsgastronomie. Im kommenden Frühjahr bringt das Cateringunternehmen als erstes in Deutschland vollautomatisierte Küchen-Roboter in die Betriebsrestaurants.
Serviceroboter Miaomiao
Digitalisierung
Digitalisierung

Roboter im Restaurant als Zukunftstrend?

Er ist nur 1,30 Meter hoch, kann aber viele Tabletts gleichzeitig tragen. Unermüdlich flitzt er von Tisch zu Tisch. Service-Roboter wie ihn sieht man in deutschen Restaurants noch selten. Das könnte sich aber bald ändern.