Wasserturm Hotel Cologne

Rooftop-Bar mit pflanzlichem Konzept

Seit diesem Jahr hat die Rooftop-Bar Botanik in der 11. Etage von Europas größtem, ehemaligen Wasserturm in Köln eröffnet. Die Bar bietet ein außergewöhnliches, geschlossenes Konzept in 35 Metern Höhe.

Montag, 08.08.2022, 11:25 Uhr, Autor: Sarah Kleinen
Bar Botanik in Köln

Die Bar Botanik macht ihrem Namen alles Ehre: Das Innere der Bar ist mit vielen Pflanzen ausgestattet. (Foto: © Wasserturm Hotel Cologne)

„Die 11. Etage ist für mich ein magischer Ort, der mich immer wieder begeistert. Bereits 2018 habe ich in der ehemaligen Bar im Erdgeschoss des Wasserturms gearbeitet und mir gewünscht, hier oben vor dieser atemberaubenden Kulisse, zu arbeiten. Es ist etwas ganz Besonderes für mich, unsere Gäste jetzt in diesem einzigartigen Flair mit neuen, spannenden Geschmackserlebnisse zu überraschen“, erklärt Bar Manager Ehsan Kasem.

Die Bar Botanik mit ihrer 360-Grad-Dachterrasse befindet sich in der 11. Etage von Europas größtem, ehemaligen Wasserturm. In 35 Metern Höhe bietet sie den Gästen einen direkten Blick über Köln und den Dom.

Bar Botanik – der Name ist Programm

Im Inneren treffen industrielle Materialien auf warmes Holz, Leder, natürliche Stoffe – und Pflanzen. Der im Namen der Bar verankerte Bezug zur Botanik hat seinen Ursprung in den Naturschätzen, Wäldern und Pflanzen und das spiegelt sich auch im Getränke- sowie Foodkonzept wider.

Der „botanische twist“ zeigt sich in kreativen Signature-Cocktails, wie dem „Bar Botanik Gin Tonic“, der mit Petersilie, Minze, Rosenblättern, Rosmarin, Tomate und Zitrone verfeinert wird oder dem Gin-Cocktail „Golden Sour“, der mit Zitronensaft, Zuckersirup und Salbei zusammengestellt wird.

Im Inneren der Bar finden bis zu 70 und auf der Terrasse weitere 60 Gäste Platz.

Besondere Kulinarik

Die Speisekarte der Bar Botanik bietet ausgewähltes Soulfood als Symbiose zwischen den Spirituosen und Gerichten. Dahinter steckt Küchenchef Michael Szofer, der unter anderem bereits für namhafte Szene- sowie Sternerestaurants, wie z. B. im Bayerischer Hof München oder der Traube Tonbach, tätig war.

Aus lokalen Zutaten kreiert er Kreationen, wie Burratina auf 24 Stunden gegarter Kirschtomate und Rucola, sowie heimische Spezialitäten, wie Eifeler Rind oder Kalbsbäckchen mit Pfifferlingen und Pastinake. Die Snacks reichen von Kichererbsen-Petersilie-Gremolata über Tatar von Bio Karotten bis hin zu Trüffelpommes.

Sharing-Konzept

Besonders ist auch das Sharing-Konzept der Bar, das dazu einlädt, eine Auswahl vieler verschiedener Speisen zu bestellen, um sich gemeinsam mit Freunden durch die unterschiedlichen Geschmackswelten zu probieren.

Freitags und samstags sorgen zudem coole DJ-Sounds für eine ausgelassene Wochenendstimmung. Aber auch Cocktailempfänge oder Private Dinings in szeniger Atmosphäre sind in der Bar Botanik dank eines angrenzenden, privaten Raums mit Platz für 30 Gäste möglich.

(Bar Botanik/SAKL)

Weitere Themen