Gastgewerbe

Restart mit angezogener Handbremse

Auch nach den Lockerungen der Corona-Regeln kommt das hessische Gastgewerbe nicht richtig in Schwung. Personalmangel und die Testpflicht für Innenräume bremsen die Branche.

Dienstag, 08.06.2021, 10:40 Uhr, Autor: Martina Kalus
Innengastronomie Geschehen

In der Innengastronomie spiegeln sich die Probleme mit der Testpflicht, die viele Gäste vom Besuch abhält. (Foto: © iStockphoto)

Das hessische Gastgewerbe kommt auch nach Lockerung der Corona-Regeln nicht richtig in Schwung. „Wir haben einen Restart mit angezogener Handbremse“, sagte der Präsident des Branchenverbandes Dehoga Hessen, Gerald Kink, der Deutschen Presse-Agentur. Vor allem die auch bei Stufe 2 der Lockerungen bestehende Testpflicht für die Innenräume der Lokale sei ein großer Hemmschuh für die Branche. Häufig gestalte sich die Kommunikation mit den Gästen schwierig, da viele nicht gut informiert in die Lokale kämen, manche akzeptierten die geltenden Regeln auch nicht. Hinzu komme noch ein weiteres Problem: Viele Betriebe suchten nach der Krise händeringend nach Personal.

50 Prozent der Innengastronomie geöffnet

In den vergangenen Tagen hatte der Branchenverband hessenweit rund 600 Hoteliers und Gastronomen aus allen Landkreisen und Städten zu ihrer aktuellen Lage befragt. Demnach sind mittlerweile wieder 82 Prozent der Hotels und Pensionen für touristische Übernachtungen geöffnet. Die Außengastronomie ist wieder zu 70 Prozent in Betrieb, ihre Innenräume hätten aber nur 50 Prozent der Lokale wieder geöffnet, die dies eigentlich dürften. Hier spiegelten sich die Probleme mit der Testpflicht, die viele Gäste vom Besuch abhalte. „Das führt natürlich dazu, dass es nicht wirklich rentabel ist, Vorplanungen zu machen und Mannschaften bereitzustellen“, so Kink. Deshalb pochten rund 87 Prozent der Wirte darauf, dass als nächste Stufe der Lockerungen die Testpflicht entfällt. Zudem planten viele Betriebe, ihre Öffnungszeiten weiterhin einzuschränken und nach einem zweiten auch einen dritten Ruhetag pro Woche einzuführen.

(dpa/MK)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen