Ukraine-Krieg

Rational beschließt Ausstieg aus dem russischen Markt

Rational, Hersteller von Groß- und Industrieküchengeräten zur thermischen Speisenzubereitung, hat angesichts des russischen Angriffskrieges in der Ukraine einen geordneten Ausstieg aus dem russischen Markt beschlossen. Der Geschäftsbetrieb in Russland soll eingestellt und die dortige Vertriebsgesellschaft bis Ende 2022 geschlossen werden. 

Dienstag, 07.06.2022, 14:04 Uhr, Autor: Sarah Kleinen
Rational AG

Angesichts des russischen Angriffskrieges in der Ukraine hat Rational beschlossen, sich aus dem russischen Markt zurückzuziehen. (Foto: © Timon/stock.adobe.com)

Am 01.06.2022 haben Aufsichtsrat und Vorstand der Rational AG einstimmig entschieden, den Geschäftsbetrieb in Russland einzustellen und die dortige Vertriebsgesellschaft bis Ende 2022 zu schließen. Mit der Entscheidung reagiert Rational auf die wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen, die der russische Angriffskrieg in der Ukraine zur Folge hat. Der Rückzug wird geordnet erfolgen, um den laufenden Kunden- und Mitarbeiterverpflichtungen nachzukommen. Ebenso wird Rational der Verantwortung gegenüber den betroffenen Mitarbeitern in der Ukraine gerecht werden, die durch die Folgen des Krieges zum Teil in ihrer Existenz bedroht sind.

Rational hat bereits Anfang März aus freien Stücken die Lieferung von Geräten nach Russland ausgesetzt. Mit dem fünften Sanktionspaket wurden diese ab April 2022 auch vom Gesetzgeber untersagt. Diesen Einfuhrverboten leistet Rational nach eigenen Angaben in vollem Umfang Folge. Dabei geht das Unternehmen davon aus, dass die Sanktionen langfristig bestehen bleiben.

Verantwortungsbewusster Rückzug

CEO Peter Stadelmann stellt fest: „Der Rückzug aus dem russischen Markt wird schrittweise und geordnet erfolgen, um den laufenden Verpflichtungen gegenüber Kunden und Partnern vor Ort bestmöglich nachzukommen.“ Hierzu zählen beispielsweise die Ersatzteil- und Reiniger-Versorgung, die Sicherung von Garantie- und Serviceleistungen oder die einvernehmliche Beendigung laufender Vertragsverhältnisse. Die erforderlichen Schritte werden nun geplant und sollen Ende 2022 abgeschlossen sein.

Ebenso verantwortungsbewusst wird Rational die Trennung von den betroffenen Mitarbeitern in Russland gestalten. „Für uns ist es ein schwerer Schritt, uns von unseren russischen Mitarbeitern zu trennen“, sagt Peter Stadelmann und ergänzt: „Denn diese Menschen sind seit Jahren ein verlässlicher und geschätzter Teil unseres Teams.“

Für die betroffenen Mitarbeiter in der Ukraine hat Rational bereits nach Beginn des Krieges einen Krisenstab eingerichtet und umfassende Maßnahmen ergriffen, um Mitarbeiter und deren Familien in Sicherheit zu bringen, diese zu schützen und zu versorgen.

Wirtschaftlich geht Rational zurzeit davon aus, dass der Wegfall des russischen Marktes keinen maßgeblichen Einfluss auf das Geschäftsergebnis hat.

(Rational AG/SAKL)

Weitere Themen