Abstimmung

Preis für nachhaltige Gastronomie 2022: Online-Voting gestartet

Die drei finalen Betriebe für die Vergabe des Metro-Preises stehen fest. Ab dem 30. September 2022 kann die Öffentlichkeit per Online-Voting für ihr Lieblingskonzept stimmen.

Donnerstag, 29.09.2022, 13:06 Uhr, Autor: Sarah Kleinen
Jonas Mog, Rainer Holzhauer und Thomas Wahnschaffe

Jonas Mog (links) betreibt das „Place to V“ im Ahead Burghotel, Rainer Holzhauer (Mitte) den Renthof Kassel und Thomas Wahnschaffe (links) setzt im „Wilhelms im Wälderhaus“ nachhaltige Impulse. (Fotos: © METRO Deutschland / Photo by Jan Voth)

Vom 1. März bis zum 18. Juni 2022 konnten sich engagierte Gastro-Unternehmen mit ihren nachhaltigen und kreativen Konzepten online um den Metro-Preis für nachhaltige Gastronomie bewerben. In einer ersten Vorauswahl hat eine Fachjury drei Gastrobetriebe für das Finale bestimmt – diese stehen nun auf der Webseite von Metro für eine weitere Abstimmungsrunde bereit.

Interessierte können vom 30. September bis zum 14. Oktober über ihre Stimmabgabe entscheiden, wie die Podiumsplätze final vergeben werden und damit, wer den diesjährigen Preis gewinnt.

Die Verkündung der finalen Platzierung eins bis drei erfolgt nach Auswertung des Online-Votings im Rahmen einer Preisverleihung in Düsseldorf.

Neben den drei Erstplatzierten hat die Jury zudem einen Sonderpreis an das „Lobe Lokal Lobe Block“ aus Berlin vergeben. Das Lokal ist ein Kleinod in der Großstadt und vereint in seinem Konzept die Felder Ökologie, Ökonomie und Soziales mit detailverliebter Konsequenz, so die Begründung der Jury.

Diese drei Betriebe stehen zur Wahl

Ahead Burghotel mit dem Restaurant Place to V

Das klimapositive und nachhaltige Hotel mit seinem rein veganen und ökologischen Restaurant „Place to V“ befindet sich inmitten des Unesco-Biosphärenreservats Flusslandschaft Elbe Brandenburg. Es überzeugt mit einem ganzheitlichen, ansprechenden Konzept, so die Beurteilung der Jury. Man spüre, dass den Inhabern und Mitarbeitern das Thema Nachhaltigkeit ernst sei und hier zukunftsgerichtet gedacht und agiert werde.

Auch die Kommunikation nach außen sei transparent und ansprechend. So wird z. B. der C02-Wert jedes Gerichts auf der Speisekarte ausgewiesen. Eine fünf Hektar große Außenfläche mit Streuobstwiese und Kräutergarten ermöglicht es zudem, frisch weiterverarbeitete Produkte auf die Teller zu bringen.

Renthof Kassel

Seit seiner Neueröffnung im Juni 2017 beherbergt der Renthof Kassel ein modernes Stadthotel inmitten alter Gemäuer mit exklusiver Gastronomie. Vom Keller bis in den Dachboden, vor allem aber auf den Tellern der Gäste, verfolgen die Inhaber dabei ein konsequent nachhaltiges Konzept.

Zum Konzept

Weitere Themen