Restauranteröffnung

Neues Restaurant im Lindner Hotel Am Ku´damm

Hochwertige Burger und ein nachhaltiges Konzept von einem Koch, der die gehobene Küche aus Leidenschaft vertritt – das gibt es ab sofort im neuen Restaurant „Die Mampferei“ im Lindner Hotel Am Ku´damm in Berlin.

Mittwoch, 23.02.2022, 15:09 Uhr, Autor: Martina Kalus
Direktorin Jessica Schndorf und Daniel Thiel, Gründer und Inhaber der „Mampferei“. (Foto: © Lindner Hotels AG)

Direktorin Jessica Schöndorf und Daniel Thiel, Gründer und Inhaber der „Mampferei“. (Foto: © Lindner Hotels AG)

Premium-Produkte liefern und dabei die Umwelt so wenig wie möglich belasten – diese Philosophie gilt in der „Mampferei“, die jetzt neu im Lindner Hotel Am Ku´damm zu finden ist. Was will man mehr von einem Burger-Laden mit dem gewissen Etwas? „Wir wollen durch transparente und ehrliche Vorgehensweise mit hochwertigen Produkten unseren Teil zu einer umweltbewussteren Welt beitragen“, erklärt Daniel Thiel, Gründer und Inhaber der „Mampferei“.

Burger de luxe am Kranzler Eck

Um diese Ziele umsetzen zu können, gründete Thiel mit nur 21 Jahren sein eigenes Unternehmen. Ein wichtiger Teil des Erfolgsrezepts der „Mampferei“ ist auch die hochwertige Produktauswahl. Thiel lernte das Koch-Handwerk im Adlon Kempinski und bleibt diesem Hintergrund der gehobenen Gastronomie treu. Die Saucen sind handgemacht und perfekt auf die jeweiligen Burger abgestimmt, die Burger Buns sind handgeformt von der Burger Buns Bakery und die Patties bestehen zu 100 Prozent aus Bergsdorfer Wiesenrind von Landwirt Christoph Lehmann aus Zehdenick bei Berlin.

Heraus kommen Klassiker wie der „Essential“-Burger mit Cheddar und Röstzwiebeln oder der „Chicken Burger“, neu interpretiert mit Thymian-Knoblauch-Mayonnaise. Ebenso wichtig sind modernere Varianten wie der vegane Burger „Gaumenschmaus“ mit Focaccia-Bun, Basilikumsauce und gebratener Paprika oder die „Chili con Carne-Fritten“.

Wer es knackiger mag, auf den wartet zum Beispiel ein „geröstetes Gemüsebeet“ mit Hokkaidokürbis, Kichererbsen, Granatapfel und Tahin-Joghurt-Dressing. Als Nachtisch lockt der „Salted Caramel Brownie“ mit Haselnusskrokant oder die sündige „Trinkschokolade“ (im wahrsten Sinne des Wortes) aus geschmolzener Schokolade, Nougat und Sahne. Zur Erfrischung gibt es den ebenfalls hausgemachten und selbst kreierten Eistee „Grüne Trinkfreude“. Wer da schon Appetit bekommen hat, kann diese Leckereien im Lokal ganz bequem per Handy an den Tisch ordern. Für einen nachhaltigen Genuss vertritt das Restaurant außerdem eine Zero Waste Policy, die Verpackungsmaterialien für das Take-away stammen von greenbox und sind zu 100 Prozent klimaneutral.

Zusammenarbeit auf hohem Niveau

Das Gesamtkonzept passt zum Lindner Hotel wie der sprichwörtliche Deckel auf den Topf, findet Direktorin Jessica Schöndorf: „Daniels Nachhaltigkeitskonzept hat uns überzeugt – die lokale Herkunft der Zutaten, die Minimierung des CO2-Ausstoßes durch kurze Wege, die tierfreundliche Fleischauswahl. Das passt wunderbar zum Ansatz unseres Hotels.“ So werden dort etwa mit der App Too Good To Go pro Quartal rund 140 Mahlzeiten gerettet, die vom Frühstücksbuffet übrig bleiben. Damit spart das Hotel etwa 360 kg CO2 ein. Das gefällt auch Daniel Thiel: „Gleich im ersten Gespräch hatte ich das Gefühl, dass wir viele Gemeinsamkeiten haben im ehrlichen Bemühen um Nachhaltigkeit und Modernität. Die Lage im Kranzler Eck ist natürlich auch hervorragend“, schmunzelt der 22-Jährige.

Neue Chancen, neue Wege

„Ein neues Restaurant und Take-away ergänzt die Gegend perfekt und hebt auch die Attraktivität des Viertels“, freut sich Jessica Schöndorf. Bei der Auswahl des Lokals setzt man bewusst auf einen externen Restaurantbetreiber und profitiert dabei von der guten Erfahrung, die man in den Häusern der Lindner-Zweitmarke „me and all hotels“ mit Pop-Up-Konzepten gemacht hat. Diese Partner, die auf ihrem Gebiet hoch spezialisiert sind, vereinfachen den Prozess und das Hotel kann sich auf seine Kernaufgabe konzentrieren – und trotzdem im Haus frische Speisen anbieten.

Außerdem lohne es sich, kleinen Anbietern eine Chance zu geben und Start-ups neues Wachstum zu ermöglichen. „Daran werden wir gemeinsam mit dem Mampferei-Team arbeiten und freuen uns darauf, voneinander zu lernen“, so Schöndorf. „Nun haben die Lindner-Gäste endlich wieder die Möglichkeit, sich hier schnell und einfach zu stärken. Und ich persönlich freue mich als Vegetarierin besonders auf den veganen Burger, der mir von nun an die Mittagspause verschönern wird!“

(Linder Hotels AG/MK)

Weitere Themen