Kulinarik

Mr. Chai Wala bringt südindisches Streetfood nach Berlin

Seit dem Frühsommer empfängt Mr. Chai Wala Gäste auf der berühmten Berliner Essensmeile in Charlottenburg in der Kantstraße.
Seit dem Frühsommer empfängt Mr. Chai Wala Gäste auf der berühmten Berliner Essensmeile in Charlottenburg in der Kantstraße. (Foto: © Mr. Chai Wala)
Die berühmte Essensmeile in der Kantstraße im Berliner Stadtteil Charlottenburg ist um einen kulinarischen Hotspot reicher. Seit dem Frühsommer begrüßt „Mr. Chai Wala“ dort Gäste mit südindischem Premium Streetfood. 
Dienstag, 12.09.2023, 10:24 Uhr, Autor: Thiemo Welf-Hagen Wacker

Indien ist laut, bunt und schrill – an jeder Straßenecke stehen gefühlt kleine Verkaufsstände, an denen fein duftende Spezialitäten angeboten werden.

Das trifft vielleicht nicht unbedingt jeden Geschmack, doch wer indischem Premiumfood sowie dem indischen Lifestyle auch einmal eine Chance geben möchte, der kann nun auf der berühmten Essensmeile in Berlin-Charlottenburg bei Mr. Chai Wala einkehren. 

Mr. Chai Wala befidnet sich in der Kantstraße 31, 10625 Berlin und empfängt seine Gäste täglich von 12:00 bis 00:00 Uhr.

„Mit Mr. Chai Wala, bringen wir den Berlinern und Berlinerinnen sowie allen Besuchenden südindisches Premium Streetfood näher. Unser einzigartiges und bewusst auffallendes, modernes Interieur und die Auswahl unserer Gerichte abseits der in Deutschland bekannteren Klassiker soll zeigen, wie vielfältig Indien kulinarisch und kulturell ist. Unsere Köche und auch Mitarbeitenden bringen die Authentizität mit, die Gäste tief in die Welt Südindiens eintauchen lässt“, so Vinotharan Inparajah der das Mr. Chai Wala führt

Indisches Lebensgefühl mitten in Berlin-Charlottenburg

Auf den Straßen indischer Großstädte ist der „Chai Wala“, der traditionelle Teeverkäufer, Ausdruck indischer Lebensweise und Kultur. Das Restaurant „Mr. Chai Wala“ hat dieses Lebensgefühl in einem ansprechenden und ausgefallenen Ambiente nach Berlin gebracht.

Bilder im Pop-Art-Style verzieren die Wände bei Mr. Chai Wala. (Foto: ©  Mr. Chai Wala)
Bilder im Pop-Art-Style verzieren die Wände bei Mr. Chai Wala. (Foto: ©  Mr. Chai Wala) 

Rund 160 Quadratmeter, Sitzplätze für 95 Personen im Innenraum und 40 auf der hauseigenen Terrasse bieten Platz für die Gäste.

Das moderne Interieur begeistert mit Pop-Art

Die Deko und Sitzgelegenheiten sind allesamt stylisch, äußerst modern und trotzdem gemütlich, was zum Bleiben anregt. 

Viele Kunstwerke zieren die bunten Wände des Restaurants und die Farbpalette von Blau, Gelb und Pink spiegelt sich überall, selbst im Logo, wider. Die Tapeten, die künstlerisch als Teilverkleidung angebracht sind, zieren Muster mit typisch indischen Motiven in Pop-Art-Design und ebenso knalligen Farben, während die Möbel eher schlicht und in dunkleren Tönen gehalten sind.

Knallige Farben beleben die Location. (Foto: © Mr. Chai Wala)
Knallige Farben beleben die Location. (Foto: © Mr. Chai Wala)

In jedem Zentimeter steckt hier die Liebe zum Detail und zu Indien, urban interpretiert. Die für Indien typisch knalligen und bunten Farben strahlen durch die großen Fenster und machen bereits von der Straße aus neugierig auf das Eckrestaurant, das ein echter Hingucker auf der Kantstraße ist.

Was kommt bei Mr. Chai Wala auf den Tisch?

Wie das Interieur ist auch die Speisekarte auffällig und farbenfroh gestaltet und liest sich wie eine Bestenliste aus südindischen Gerichten. Star ist der tamilische Streetfood-Klassiker Kothu, ein Gericht aus dem traditionellen Brot Roti, Gemüse und wahlweise Fleisch, der mit Schwung und Klang vor aller Augen auf einer heißen Stahlplatte zubereitet wird.

Leckers südindisches Premiumfood. (Foto: © Mr. Chai Wala)
Leckers südindisches Premiumfood. (Foto: © Mr. Chai Wala)

Mr. Chai Wala verwöhnt seine Gäste zudem mit (veganen) Variationen seiner Signature Dishes rund um Dosas, Suppen, Biryani-Spezialitäten des Südens, kleinen pikanten und süßen Köstlichkeiten zum Teilen, Curries und Salaten

Knusprige Brotsorten unterschiedlichster Art kommen, von dem nur dafür zuständigen Koch frisch zubereitet, aus dem Original Tandoori-Ofen.

Sieht das nicht köstlich aus? (Foto: © Mr. Chai Wala)
Sieht das nicht köstlich aus? (Foto: © Mr. Chai Wala)

Die Drinks bei Mr. Chai Wala

Das Sahnehäubchen: aromatische und zartschmelzende südindische Desserts. 
Begleitet werden die pikanten und süßen Köstlichkeiten von würzigen und ungewöhnlichen Getränkekreationen, wie es sie nur im Süden Indiens gibt.

Die Bar des Restaurants macht Lust auf die alkoholischen und alkoholfreien Getränke mit Signature Drinks wie dem Chai Wala Espresso Martini oder dem Chaichai Colada.

(Mr. Chai Wala/THWA)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Das neue Burgrestaurant "Helene"
Neueröffnung
Neueröffnung

Lokal auf Veste Heldburg eingeweiht

Neueröffnung: Mit einem neuen Ausflugsziel möchte das Deutsche Burgmuseum in Thüringen mehr Besucher anlocken. Am 19. April 2023 wurde das neue Lokal auf der Veste Heldburg eingeweiht. 
Patrick Nickel und Christian Lohse.
Neueröffnung
Neueröffnung

Neues Gourmetrestaurant in der Autostadt

Patrick Nickel und Christian Lohse laden nach Wolfsburg ein. Am 8. November feiern die beiden bei einer inoffiziellen Eröffnung des Restaurants Jott|L’unique Premiere. Ihr Konzept ist eine Hommage an Frankreich.
Rooftop-Restaurant auf der Terrasse des Plaza Hotels in Heidelberg.
Neueröffnung
Neueröffnung

Ein Rooftop-Restaurant für Heidelberg

Über den Wolken, muss die Freiheit wohl grenzenlos sein. Das dachten sich auch die vier Männer, die für das „Jil Drink & Dine“ verantwortlich sind. Deshalb wählten sie einen ungewöhnlichen Standort für ihr neues Projekt.
Block Gruppe baut Präsenz in Nordrhein-Westfahlen mit Block House in Köln weiter aus.
Neueröffnung
Neueröffnung

Block House eröffnet neues Restaurant

Steaks, Salate und Baked Potato: Im November dieses Jahres ist es soweit. Dann eröffnet offiziell das erste Block House Restaurant in der Rheinmetropole Köln.
Gedeckter Tisch im Burgerlette
Restauranteröffnung
Restauranteröffnung

Selbst is(s)t der Gast

In Nürnberg hat Michael Mack, Gründer der Achterbahn-Restaurants, erneut ein außergewöhnliches Gastronomie-Konzept gestartet: Im Burglette kommt das Essen in Einzelteilen zum Gast – und wird je nach Geschmack selbst zusammengestellt.
Das neue block House im Deutschlandhaus von Außen.
Gastronomie
Gastronomie

Neues Block House Restaurant im Deutschlandhaus

Das Steakrestaurant hat sein nunmehr 47. Haus in Deutschland Mitte Mai geöffnet. Gründer Eugen Block ist der Hansestadt Hamburg aus tiefstem Herzen verbunden. Daher ist es nicht verwunderlich, dass es dort mittlerweile 14 Standorte gibt.
Betriebsleiter Daniel von Lonski probiert mit einem Löffel handgefilterten Kaffee aus der Rösterei der Justizvollzugsanstalt (JVA) Remscheid. Seit Anfang Mai wird im Gefängnis Kaffee produziert.
Frisch entkommen
Frisch entkommen

Neuer Kaffee „Knastbohne“ direkt aus der JVA

„Knastbohne“ spaziert legal aus Gefängnis! Nein, das ist keine Headline aus einem Olsen-Banden-Film, sondern passiert derzeit wirklich. In NRW dürfen Häftlinge sich als Kaffeeröster versuchen. Über das Ergebnis freuen sich nicht nur die Insassen und Wärter.
Peter Pane, gedeckter Tisch mit zahlreichen Speisen von Pommes über Salat bis hin zum Burger. (Foto: © Peter Pane)
Neueröffnung
Neueröffnung

Peter Pane startet in Krefeld durch

Ein Stück Stadtgeschichte wird dank des Systemgastronoms wiederbelebt. Im bekannten Haus „Et Bröckske“ eröffnet in wenigen Tagen ein neuer Standort des Burger-Unternehmens. Im schönen Ambiente werden dann Fritten und Co. gereicht.