Neuregelung

Mehrwegpflicht führt zu Unsicherheiten

Essen to go
Unklarheiten zur Mehrwegregelung gibt es vor allem zum Geltungsbereich, aber auch zu Hygieneaspekten und möglichen Haftungsfragen in diesem Zusammenhang. (Foto: © fahrwasser/stock.adobe.com)
Die seit Jahresbeginn geltende Mehrwegpflicht in der Gastronomie für Essen und Trinken zum Mitnehmen sorgt bei Gastwirten für Verwirrung. Laut dem Thüringer Dehoga-Branchenverband gibt es vor allem Fragen in Bezug auf die praktische Umsetzung. 
Mittwoch, 04.01.2023, 07:45 Uhr, Autor: Karoline Giokas

„Wir haben extrem viele Anfragen dazu bekommen“, sagte Dehoga-Landesgeschäftsführer Dirk Ellinger am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Seit dem 1. Januar müssen Restaurants, Bistros und Cafés, die Essen und Getränke zum Mitnehmen verkaufen, diese Produkte auch in Mehrwegverpackungen anbieten. Damit soll das Müllaufkommen verringert werden.

Unsicherheit in der Praxis

Die Gastwirte seien grundsätzlich offen dafür, sagte Ellinger. „Wir sind gegen Müllberge.“ Unklarheiten bei Betrieben bestünden etwa zum Geltungsbereich der Regelung, aber auch zu Hygieneaspekten und möglichen Haftungsfragen in diesem Zusammenhang. „Wie soll man Hygiene bei Essenbehältern, die die Kunden selbst mitbringen, prüfen- und wer haftet bei einer Magenverstimmung?“

Zudem drohe  ein Wirrwarr aus verschiedenen angebotenen Mehrwegsystemen, die auch mit unterschiedlichen Kosten verbunden seien. „Am Ende wird das eine Frage der Akzeptanz bei den Verbrauchern sein“, sagte Ellinger. Möglicherweise sei diese in den Städten größer als im ländlichen Raum. In Thüringen gibt es laut Dehoga rund 5.000 Gastronomie- und Hotelleriebetriebe.

Das sind die Ausnahmen

Nach der vom Bundestag beschlossenen Neuregelung muss die Mehrwegpflicht von all jenen eingehalten werden, die mit Essen oder Getränken befüllte Verpackungen außer Haus verkaufen: Restaurants, Cafés, Bistros, aber auch Kantinen, Tankstellen, Supermärkte oder Cateringbetriebe.

Von der Novelle ausgenommen sind kleinere Geschäfte wie Imbisse, Spätverkaufsstellen und Kioske, in denen höchstens fünf Beschäftigte arbeiten und die gleichzeitig eine Ladenfläche von nicht mehr als 80 Quadratmetern haben. Hier haben Gäste allerdings die Möglichkeit, sich ihre Speisen und Getränke in selbst mitgebrachte Mehrwegbehälter befüllen zu lassen. Dasselbe Produkt darf in der Mehrwegverpackung nicht teurer sein als in der Einwegverpackung.

(dpa/KG)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Essen to go
Take-away
Take-away

Debatte um Mehrweggesetz geht weiter

Bereits am Dienstag sprach Thüringens Dehoga-Landesgeschäftsführer Dirk Ellinger seine Bedenken zur seit Januar geltenden Mehrwegpflicht an. Nun kritisiert auch Sachsen-Anhalts Dehoga-Präsident Michael Schmidt die neuen Regelungen. 
Mehrwegpflicht
Take-Away
Take-Away

Mehrwegpflicht: Kritik an uneinheitlichen Lösungen

Die Gastronomie soll Müll vermeiden. Für den Verkauf von Speisen und Getränken außer Haus müssen Restaurants und Cafés deshalb Mehrweggefäße anbieten. Doch wie gelingt die Umsetzung? Und wie wird das Mehrweg-Angebot von den Gästen angenommen?
To-Go-Verpackungen
Take-Away
Take-Away

Mehrwegpflicht: Kommen jetzt Kontrollen?

Ob Schnitzel oder Pasta – wer Essen zum Mitnehmen kauft, hat seit Anfang des Jahres bei vielen Anbietern ein Anrecht auf eine Mehrwegverpackung. Doch bei der Umsetzung der neuen Regeln hapere es, sagen Umweltverbände. Sie planen nun Maßnahmen dagegen.
Zwei Frauen nehmen Essen mit.
Take-Away
Take-Away

Mehrwegpflicht: Immer noch viele Fragen offen

Sie soll dazu beitragen, Abfälle zu vermeiden, Rohstoffe zu sparen und so die Umwelt zu schonen. Aber immer noch führt die seit Jahresbeginn geltende Mehrwegpflicht zu vielen Unsicherheiten bei Gastronomen.
To-Go-Verpackungen
Debatte
Debatte

Mehrwegpflicht: Kritik aus Brandenburg

Seit Anfang dieses Jahres müssen Gastronomen, die Essen zum Mitnehmen anbieten, unter bestimmten Voraussetzungen Mehrwegverpackungen bereithalten. Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes in Brandenburg hält die Regelung für sinnvoll, äußert aber auch Kritik.
Essensübergabe in einem Restaurant
Ratgeber
Ratgeber

Mehrwegpflicht 2023: Das gilt für die Gastronomie ab Januar

Ab dem 1. Januar 2023 gilt in Deutschland eine Mehrwegpflicht in der Gastronomie. Doch was genau bedeutet das? Und was sollten Gastronomiebetriebe jetzt beachten?
To-Go-Verpackungen
Studie
Studie

Was Gastronomen bei To-Go-Verpackungen wichtig ist

Plastikverbot, Mehrweg, Einweg, Pfandpflicht oder nachhaltige To-Go-Verpackungen sind Themen, die die Gastronomie und Hotellerie derzeit beschäftigen. Doch wie wollen gastronomische Betriebe ihr To-Go-Angebot nach der Einführung der Mehrwegangebotspflicht 2023 ausrichten? Eine Studie liefert hierzu erste Erkenntnisse.
Mehrwegbecher im Auto
Studie
Studie

Deutsche begrüßen Mehrwegpflicht für To-go-Produkte

Ab dem 1. Januar 2023 gilt in Deutschland die gesetzliche Mehrwegpflicht für Lieferdienste und Restaurants. Diese stößt auch bei 76 Prozent der Deutschen auf positive Resonanz, wie eine von HEM durchgeführte Studie jetzt zeigt.
Recup
Partnerschaft
Partnerschaft

Chefs Culinar und Recup starten Kooperation

Der Großhändler Chefs Culinar und das Mehrwegsystem Recup wollen gemeinsam noch viele weitere Betriebe für den Mehrweg gewinnen. Auf der diesjährigen Internorga, der internationalen Fachmesse für Hotellerie, Gastronomie, Bäckereien und Konditoreien in Hamburg, einigten sich die beiden Unternehmen daher auf eine Partnerschaft. Diese startet heute.