Systemgastronomie

McDonald’s Schweiz: 70% Freiland-Fleisch

Bei dem Schweizer Ableger des US-Amerikanischen Burgerriesen McDonald’s wurden im vergangenen Jahr rund 4.445 Tonnen Rindfleisch eingekauft, 97 Prozent von einheimischen Bauern.

Dienstag, 28.02.2017, 11:20 Uhr, Autor: Markus Jergler
Kühe auf Weide

McDonald’s Schweiz verwendet zu 70 Prozent Rindfleisch nach dem Raus-Standard.

Seit 2010 verwendet McDonald’s in der Schweiz auch Fleisch nach dem Raus-Standard, also Fleisch von Kühen, welche regelmäßig Auslauf ins Freie erhalten. Der Anteil dieses Fleisches nach Raus-Standard konnte in den vergangen Jahren immer wieder gesteigert werden. So handelte es sich im Jahr 2016 bei insgesamt 70 Prozent des eingekauften Fleisches um Rinder nach Raus-Standard. Das ist ein Wachstum um 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Insgesamt kaufte McDonald’s in der Schweiz 97 Prozent des Fleisches von einheimischen Bauern. Die übrigen drei Prozent stammen aus dem Nachbarland Österreich. Ein hoher Wert, doch die Verantwortlichen blicken besorgt auf einen abnehmenden Kuhbestand sowie auf steigende Rinderpreise. „Mit Besorgnis verfolgen wir seit mehreren Jahren, dass es schwierig ist, genügend Schweizer Kuhfleisch zu einem konkurrenzfähigen Preis einzukaufen“, so McDonalds. (schweizerbauer.ch/MJ)

Weitere Themen