Nacht der Gastronomen

Laura Loosli ist Gastrostern 2019

Gusto-Gewinnerin Laura Loosli gewinnt den Wertschätzungspokal und ist „Gastrostern 2019“. Über 500 Gastronomen, Hoteliers und Bäcker feierten an dem Abend die 36 Nominierten.

Mittwoch, 20.11.2019, 10:36 Uhr, Autor: Clemens Kriegelstein
Rolf Fuchs (Gastrostern des Jahres 2014, Restaurant Panorama Hartlisberg) freut sich mit seiner jungen Mitarbeiterin Laura Loosli über die Auszeichnung.

Rolf Fuchs (Gastrostern des Jahres 2014, Restaurant Panorama Hartlisberg) freut sich mit seiner jungen Mitarbeiterin Laura Loosli über die Auszeichnung. (© HGU)

In der „Nacht der Gastronomen“, die jedes Jahr im Rahmen der Fachmesse IGEHO in Basel stattfindet, werden aktuelle Wettbewerbsgewinner gewürdigt. Die zahlreichen Preisträger sind ein eindrücklicher Beweis dafür, wie kreativ und vielfältig die Hotellerie-, Gastronomie- und Bäckerbranche ist. Laura Loosli, Gewinnerin des Lehrlingswettbewerbs Gusto, konnte sich gegen die anderen Nominierten durchsetzen. „So knapp wie dieses Jahr war es noch nie. Nur wenige Stimmen von den über 12.000 abgegebenen Votings entschieden über den Sieg“, so Organisator Roger Lütolf von der Hotel & Gastro Union. Die Berufsorganisation veröffentlicht bewusst keine Rangliste. „Alle Nominierten sind Gewinner. Eine Rangliste impliziert Verlierer und das haben die Nominierten nicht verdient. Uns geht es ausschließlich um die Wertschätzung für die geleistete Arbeit“, erklärt Lütolf. Neben Laura Loosli freut sich auch ihr Chef und Gastgeber vom Restaurant Panorama Hartlisberg, Rolf Fuchs, über den Sieg. Er gewann das Publikumsvoting vor sechs Jahren.

Das Erfolgsgeheimnis von André Lüthi 
Das Grußwort überbrachte der gelernte Bäcker-Konditor-Confiseur und heutiger VR-Präsident und CEO des Reiseanbieters Globetrotter Group, André Lüthi. In seiner flammenden Rede wünschte er sich von den Arbeitgebern, dass sie mehr Mut haben sollen und hungrige Personen einstellen sollen, die vielleicht auch Lücken im Lebenslauf haben. Weiter verriet er seine drei Punkte für den Erfolg. Erstens muss man Glück haben, zweites kommt Erfolg nicht von folgen und kopieren und Herzblut sei ebenfalls unerlässlich. Auch ist er der Ansicht, dass Motivation durch die gute Firmenkultur komme, wo sich die Mitarbeiter selber motivieren können.

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen