Auszeichnungen

„La Liste“ verleiht Special Awards 2021

Der Gastronomieführer „La Liste“ hat neue Special Awards an Köche und Restaurants mit ganz besonderen Konzepten vergeben.

Mittwoch, 20.01.2021, 14:25 Uhr, Autor: Thomas Hack
Ein Restauranttisch

Vom „Game Changer Award“ bis zum Talent des Jahres: La Liste hat mitten im Corona-Jahr neue Special-Awards vergeben. (© winyu/stock.adobe.com)

Der Restaurant-Führer „La Liste“ verleiht zu Corona-Zeiten neue Special Awards und veröffentlicht eine neue Publikation, den Gastronomy Observer, der auf die globale Datenbank des Guides zurückgreift, um Innovationen der Esskultur zu entdecken. La Liste ist vor allem für die Veröffentlichung der jährlichen Top 1.000 der besten Restaurants der Welt bekannt, die auf den fast 900 Quellen basieren, die einen Algorithmus speisen. Nun wurden zusätzlich mit 10 Special-Awards 30 Köche, Restaurants oder Konzepte aus 18 Ländern ausgezeichnet, „allesamt perfekte Beispiele für Innovation die unsere Gastronomie von morgen gestalten werden“, wie es seitens der Initiatoren heißt.

Die verliehenen Special Awards:

  • Die Köchin Selassie Atadika aus Ghana, eine Wegbereiterin für die „Neue Afrikanische“ Küche, erhält den New Destination Champion Award.In Frankreich fällt die Wahl auf Florent Ladeyn von der Auberge Vert-Mont in Flandern;
  • Der Spanier Dabiz Muñoz gewinnt den Innovation Awardfür sein GoXo Fast-Casual-Lieferimperium. Der Franzose Olivier Nasti wird für seine zahlreichen Initiativen vom Food-Truck bis hin zu Drive-In- und Take-Away-Menüs mit berühmten Köchen ausgezeichnet;
  • Mashama Bailey, der Star der Südstaatenküche aus Georgia, USA und Diversity-Botschafterin, erhält den Game Changer Award
  • Award für digitale Beeinflusser: Er ist für Simone Zanoni , italienischer Küchenchef des Le George im Four Seasons Hotel George V, Paris, und sein digitaler Familienerfolg, Casa Zanoni;
  • Ethical and Sustainability Award: Matt Orlando vom Zero-Waste-Restaurant Amass, Kopenhagen. Frankreich-Auswahl: Nadia Sammut von der Auberge La Fenière;
  • Community Spirit Award: das Covid-19 Playbook von Black Sheep Restaurants aus Hongkong. Die französische Auswahl ist „Les Chefs avec les soignants“ (etwa: Chefköche für das Pflegepersonal) unter der Leitung von Guillaume Gomez, dem Cherkoch des Elysée-Palastes, und Stéphane Méjanès, Journalist;
  • Talente des Jahressind die Peruanerin Francesca Ferreyros, der Franzose Mory Sacko, der Italiener Antonio Bueno , der Brite Daniel Smith und der Philippiner Josh Boutwood ;
  • Eröffnungen des Jahres: CocoCouture in St. Petersburg, Kol in London, Euphoria by Jason Tan in Singapur und Ever in Chicago;
  • Hidden Gem Awards: La Femme du Boucher in Marseille, Frankreich, Nur in Fez, Marokko, Koks auf den Färöer Inseln, Le Café Suisse in der Schweiz, Langouste in Serbien, Willows Inn auf Lummi Island, USA, D’Berto in Spanien, 102 House in Foshan, China;
  • Preis für Handwerkskunst und Authentizität: Die französische Ferme de la Ruchotte, der Japaner Masashi Yamada vom Restaurant Yanagiya in Gifu und das mexikanische Las Quince Letras in Oaxaca.

Der neue Gastronomy Observer hingegen illustriert die Anstrengungen der Gastronomen, neue Wege zu entwickeln, um inmitten von Schließungen und Umsatzeinbußen zu überleben. Er blickt jedoch auch auf die Schattenseiten der Branche und behandelt Missbrauch in Restaurantküchen, das Diversity-Problem des Gastgewerbes und #MeToo in Restaurants. Und er wagt einen Blick in die Zukunft des Gastgewerbes. (ots/TH)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen