Dehoga

In 14 Prozent der gastgewerblichen Betriebe arbeiten Ukrainer

Ob als Aushilfen in Minijobs oder auch als Teil- und Vollzeitbeschäftigung – in Hessen arbeiten nach Angaben des Branchenverbandes Dehoga in rund 14 Prozent der gastgewerblichen Betriebe Ukrainer. Dies stellt für beide Seiten eine Win-Win-Situation dar.

Montag, 22.08.2022, 13:15 Uhr, Autor: Sarah Kleinen
Happy waiter serving coffee to young women in a cafe.

Nach Angaben des Branchenverbandes Dehoga sind in etwa 1000 Betrieben des hessischen Gastgewerbes bereits ukrainische Geflüchtete tätig. (Foto: © Drazen/stock.adobe.com)

„Gemäß unseren Branchenumfragen in Hessen und einer Vielzahl an individuellen Rückmeldungen schätzen wir, dass in etwa 1000 Betrieben des hessischen Gastgewerbes bereits ukrainische Geflüchtete tätig sind“, sagte Hauptgeschäftsführer Julius Wagner auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Dabei handele es sich um Aushilfen durch Minijobs, aber auch Teil- und Vollzeitbeschäftigung.

In der Hotellerie und Gastronomie hätten nach den langen Lockdowns wegen der Corona-Pandemie mehr als 12 000 Mitarbeiter gefehlt, Aushilfen seien dabei nicht mitgerechnet. Diese Lücke habe sich zwischenzeitlich wieder etwas verkleinert.

Auswirkungen gebe es aber nach wie vor. „Durch das Fehlen von Mitarbeitern sind die Betriebe dazu gezwungen, ihre Öffnungs- und Servicezeiten einzuschränken“, sagt Julius Wagner. Es würden statt einem oder zwei nun auch schon mal drei Ruhetage in der Gastronomie notwendig. Bei Veranstaltungen sei die Zeit eines „open end“ außerdem vorbei.

Chance für Geflüchtete und das Gastgewerbe

Zu meinen, mit den Geflüchteten ließe sich der enorme Arbeitskräftebedarf decken, wäre verfehlt. Es sei aber für beide Seiten eine Win-Win-Situation. „Für die ukrainischen Geflüchteten ist es die Chance, ihren Alltag hier selbstbestimmter zu gestalten, aktiv zu sein und sich – gerade im teamorientierten Gastgewerbe – zu integrieren, soziale Kontakte zu knüpfen“, sagt Julius Wagner. Den Betrieben helfe natürlich jede Hand.

Nach Angaben des Innenministeriums wies das Melderegister Anfang August eine Zahl von rund 68 000 Geflüchteten aus der Ukraine aus, die in den hessischen Städten und Gemeinden Unterkunft gefunden haben. Seit Juni werden wegen des Krieges Geflüchtete nicht mehr nach dem Asylbewerberleistungsgesetz, sondern im Sozialgesetzbuch (SGB) II erfasst, also als Hartz-IV-Empfänger. Damit gehen sie auch in die Arbeitslosenstatistik ein.

(dpa/SAKL)

Weitere Themen