Inklusion

Hunde verboten! Aber was ist mit Assistenzhunden?

Geselliges Paar bei einem Wein im Restaurant mit Hund
Manche wollen ihren Vierbeiner überall hin mitnehmen. Andere sind auf deren Hilfe angewiesen. Was also tun mit Hunden im Gastro- und Hotelbereich? (Foto: © Dehoga Lübeck)
In der Hotellerie und Gastronomie sind die bellenden Vierbeiner, außer im Biergarten, nicht immer willkommene Gäste. Wie aber sollen Betreiber mit den Tieren umgehen, wenn sie vom Menschen benötigt werden, um ein Handicap auszugleichen? 
Dienstag, 28.05.2024, 09:31 Uhr, Autor: Christine Hintersdorf


Der Dehoga Lübeck befasst sich aktuell mit dem Thema Assistenzhunde. Offensichtlich stellen diese, laut dem Verband, die Hotellerie und Gastronomie teilweise vor Herausforderungen.

Eindeutige Rechtslage

Im manchen Betrieben herrscht ein generelles Hundeverbot. Die angeführten Gründe hierfür sind vielfältig – von Hygiene-Aspekten bis hin zu Sicherheitsgründen. Doch greift ein Hausverbot auch bei Assistenzhunden? Oder sind diese im Sinne der Inklusion davon auszunehmen?

„Zunächst einmal ist die Rechtslage eindeutig“, betont Frank Denker, Kreisvorsitzender Dehoga Lübeck. „Denn seit 2021 regelt das Behindertengleichstellungsgesetz, dass Menschen mit Behinderungen grundsätzlich von ihren Assistenzhunden begleitet werden dürfen und ihnen der Zutritt beispielsweise zu Einrichtungen des Hotel- und Gaststättengewerbes nicht verweigert werden darf.“

Doch dies ist mancherorts noch nicht bekannt, sodass immer wieder in Betrieben und im Einzelhandel auf das Hausrecht hingewiesen und auch Assistenzhunden der Zugang versagt wird.

Assistenzhunde erfüllen wichtigen Job

Dabei haben Assistenzhunde einen wichtigen Job für ihren Menschen und sind als solche eben auch einfach zu erkennen. Denn die im Jahr 2023 in Kraft getretene „Assistenzhundeverordnung“ sieht ein einheitliches Kennzeichen für Assistenzhunde und einen Ausweis für die Mensch-Assistenzhund-Gemeinschaft vor.

Beides wird nur staatlich anerkannten oder zertifizierten Assistenzhunden erteilt. So ist leicht erkennbar, dass die Hunde in Begleitung der Menschen mit Behinderungen gut ausgebildete und offiziell anerkannte Assistenzhunde sind.
Eine Umfrage in Schleswig-Holstein unter gastronomischen Betrieben zeigte vor kurzem, dass mit rund 81 Prozent der Befragten bereits die große Mehrheit der Gastronomen Hunde generell in ihren Räumen akzeptieren.

Die anderen Betreiber begründeten ihr Hundeverbot beispielsweise mit der Erfüllung der Hygieneauflagen, zu eng bemessenen Abständen zwischen den Tischen, störendem, gegenseitigen „Ankläffen“ der Tiere, Angst von Gästen und Personal vor Hunden, der potenziellen Gefahr für Mitarbeitende durch Hundeleinen als Stolperfallen oder dem „Fellschütteln“ nasser Tiere, die von draußen kommen.

Assistenzhunde sind gut erzogen

 „Diese Argumente gelten äußerst selten für trainierte Assistenzhunde“, weiß die Expertin für Assistenzhunde Janina Simone Pekrun, die sich im Bereich Lerncoaching und Bindungsenergetik in Lübeck engagiert.

Denn der Assistenzhund lernt schon vom Welpenalter an die Welt der Menschen und typischen Situationen des Alltags kennen, wie Fahrten im ÖPNV, Restaurantbesuche und Einkaufsbegleitung. Der Hund ermöglicht somit in vielen Fällen wieder die Teilhabe an gesellschaftlich ‚normalen‘ Aktivitäten, die für den einen oder anderen lange Zeit nicht mehr möglich waren.

Das Mensch-Hund-Team lernt über einen langen Zeitraum gemeinsam auf vielen Ebenen und gehört schließlich untrennbar zusammen. Ein Assistenzhund hat, je nach Art, lebenserleichternde und lebensrettende Aufgaben. Er ist daher sachlich betrachtet ein wichtiges und oft unverzichtbares medizinisches „Hilfsmittel“ für Menschen mit Behinderung.

Lebensretter mit Fell

Denn Assistenzhunde führen nicht nur Menschen mit Sehbehinderungen, sondern können als Warnhunde auch auf gesundheitliche Notsituationen wie Epilepsie, Unterzuckerung, Migräne oder Schlaganfall aufmerksam machen. 

Als Signalhunde zeigen sie Schwerhörigen wichtige Geräusche an oder unterstützen bei psychosozialen Beeinträchtigungen aufgrund von PTBS, Depressionen, Persönlichkeitsstörungen, Schizophrenie oder Panikattacken. Ebenso gibt es spezielle Hunde für Autismus oder Demenz, die in ihrer Rolle sowohl Assistenz- als auch Therapiehund sind.

„Auch wenn nicht immer sofort ersichtlich ist, in welchem Bereich der Hund unterstützt, so ist er für den Menschen essenziell wichtig, um am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können“, so Janina Simone Pekrun.

Akzeptanz als Zeichen von Inklusion

Daher hofft sie, dass Menschen in Begleitung von Assistenzhunden nicht nur in Restaurants oder Hotels nach dem Gesetz „geduldet“ werden, sondern sich auch durch aufgeklärte beziehungsweise geschulte Mitarbeiter willkommen und angenommen fühlen können. 

Ein „selbstverständlich ist der Assistenzhund mit dabei“ von Seiten des Gastgebers und ein „auf diese Weise gehen wir damit um“, ermöglicht auch den anderen Menschen an der Integration der Mensch-Hund-Teams mitzuwirken.

„Als Gastgeber aus Leidenschaft möchten wir allen unseren Gästen ein gutes Gefühl geben und im positiven Sinne unvergessliche Momente schaffen“, stellt Frank Denker fest und möchte die Teams in Hotellerie und Gastronomie motivieren, „in jedem Fall nach einer Lösung zu suchen, um den Restaurantbesuch für jeden, Unternehmer und Gast, zu einem angenehmen Erlebnis zu machen.“

(Dehoga Lübeck/CHHI)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Drei Frauen sitzen an einem Tisch im Restaurant und unterhalten sich.
Dehoga-Umfrage
Dehoga-Umfrage

Geschäftserwartungen im Gastgewerbe verbessern sich

Zum Ende der Winterzeit verbessert sich die wirtschaftliche Lage im Gastgewerbe. Wie eine aktuelle Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes zeigt, gehen die Umsatzverluste in der Branche zurück. Es ist der beste Wert seit März 2020.
Interview das gefilmt wird
„Aufgetischt & Nachgefragt“
„Aufgetischt & Nachgefragt“

Spitzenkandidaten im Gespräch

Welche Wertschätzung bringen die Berliner Spitzenkandidaten dem Gastgewerbe entgegen? Wie stellen sie sich die Zusammenarbeit vor? Diese und weitere Fragen klären Christian Andresen, Dehoga Berlin, und Bernhard Moser, eat!berlin, in der Reihe „Aufgetischt & Nachgefragt“.
Strandkorb am Strand
Halbjahresbilanz
Halbjahresbilanz

„In Ferienregionen wächst die Zuversicht“

Im ersten Halbjahr 2021 fiel der Umsatzrückgang im Gastgewerbe erneut hoch aus. Gastronomische Betriebe durften schließlich erst im Mai wieder öffnen. Für Juli und August rechnet Dehoga-Präsident Guido Zöllick mit besseren Zahlen.
Kellner mit Essen und Maske
Branchen-Umfrage
Branchen-Umfrage

Gastgewerbe noch nicht über dem Berg

Das Gastgewerbe erholt sich nur langsam vom Lockdown. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Dehoga Bundesverbandes. Vor allem die Stadt- und Tagungshotellerie sowie das Eventcatering verzeichnen weiterhin erhebliche Umsatzausfälle.
Mona Naubaur
Corona-Maßnahmen
Corona-Maßnahmen

NRW-Grüne fordern Hilfsfonds für Gastgewerbe

Auch aus der Politik kommt inzwischen die Forderung nach Finanzhilfen für Gastronomie und Hotellerie – und die baldige Öffnung der Betriebe. Für Branchenexperten sind es dennoch trübe Aussichten.
Guido Zöllick
Corona-Krise
Corona-Krise

„Die Politik darf Deutschlands Gastgeber nicht allein lassen“

Wann Deutschlands Gasgewerbe wieder öffnen darf, ist unklar. Dehoga-Präsident Guido Zöllick fordert nun sofortige Unterstützung für die Branche – und kritisiert die überwiegenden Wirtschaftshilfen für Großkonzerne.
Christian Kienberger, Fachbereichsbeirat, Muk Röhrl, neuer stellvertretender Vorsitzender des Fachbereichs Gastronomie, Michaela Schmitz-Guggenbichler, neue Vorsitzende des Fachbereichs Gastronomie, Angela Inselkammer, Dehoga Bayern-Präsidentin, sowie die Fachbereichsbeiräte Sandra Braun und Josef Stark
Personalie
Personalie

Fachbereich Gastronomie beim Dehoga Bayern mit neuer Vorsitzender

Zwei Jahrzehnte hatte Monika Poschenrieder den Posten inne. Nachdem sie sich nicht mehr zur Wahl aufstellen lassen hat, ist nun Michaela Schmitz-Guggenbichler zu ihrer Nachfolgerin ernannt worden. 
Die Donau führt Hochwasser. In Bayern herrscht nach heftigen Regenfällen vielerorts weiter Land unter.
Flutopfer
Flutopfer

Flutschäden: Bayerisches Kabinett verspricht schnelle Hilfen

Der Dehoga Bayern meldet, dass das bayerische Kabinett in seiner gestrigen Sitzung ein Soforthilfe-Paket für die Opfer des Hochwassers beschlossen hat. Auch für Unternehmen soll es schnell und unbürokratisch Gelder geben.