Umweltbewusste Küche

Hotel Zugspitze macht Regionalität sichtbar

Küchenchef Georg Strohmeyer in der Nahaufnahme
Küchenchef Georg Strohmeyer „Regionalität wird sichtbar“ (Foto: © Hotel Zugspitze)
Den Gästen regionale Köstlichkeiten zu servieren, reicht Küchenchef Georg Strohmeyer noch nicht. Er möchte ihnen auch aufzeigen, woher genau die Produkte seiner Kreationen stammen – selbst die Garnelen sind bei ihm Tiroler.
Donnerstag, 30.05.2024, 12:00 Uhr, Autor: Christine Hintersdorf

Regional einkaufen und auch sagen wo, damit die Gäste anschließend „heimisch genießen“ können – das ist das Motto von Küchenchef Georg Strohmeyer im Hotel Zugspitze. In seinen Restaurants verfolgt er diesen Ansatz konsequent und denkt ihn sogar noch weiter.

Nachhaltigkeit als Basis der Küche

„Wir setzen aus Gründen der Nachhaltigkeit vor allem auf regionale Anbieter, von deren Einstellung und Qualität wir überzeugt sind. Für uns ist es selbstverständlich, unsere Lieferketten offenzulegen. So machen wir ganz klar sichtbar, woher die schmackhaften Lebensmittel stammen, die die Grundlage für die verschiedensten Gerichte darstellen“, so Strohmeyer.

Mittlerweile stammen etwa 80 Prozent der von ihm verarbeiteten Lebensmittel aus der Region. Der Rest sind Basisprodukte, die für die Zubereitung der Speisen benötigt würden. 

Regionalität ist unschlagbar

Durch den Einkauf regionaler Lebensmittel werden gleich mehrere Ziele erreicht. Das Klima wird geschont, da weniger Treibhaus- und Feinstaubemissionen auf dem Transportweg anfallen, die Lebensmittel sind frischer, schmackhafter und gesünder, da weniger Konservierungsstoffe benötigt werden.

 „Zudem wird die regionale Wirtschaft gestärkt und ehrliche Arbeit unterstützt – das ist uns wichtig. Wir sind stolz auf unsere Lieferanten aus der Region und machen das auch gerne öffentlich“, so Strohmeyer.

Selbst Garnelen stammen aus der Region

Sowohl Gemüse als auch Käse, Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte sowie Produkte wie Mehl oder Saaten stammen von Lieferanten aus der Region um Garmisch-Partenkirchen. So bezieht das Hotel etwa Garnelen oder Wels aus verantwortungsvoller Zucht aus der mit dem Tiroler Innovationspreis ausgezeichneten 574 Meter über dem Meeresspiegel gelegenen Alpenaquafarm in Hall. 

Lamm, Wild und Rind stammen aus dem heimischen Ammertal von der Metzgerei Gerold in Oberammergau. Das Gemüse kauft der Restaurantchef beispielsweise im Garten Eden in Ohlstadt und Mehl, Kürbiskerne und Sonnenblumenkerne bei der Off Mühle in Sindelsdorf ein.

(Hotel Zugspitze/CHHI)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Denis Feix und Kathrin Feix
Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeit

„Marburger Esszimmer“ mit neuem Konzept

Nach zweijähriger Pause öffnet im Winter das „Marburger Esszimmer“ wieder seine Pforten. Dabei setzt das Fine-Dining-Restaurant auf eine zeitgemäße Spitzenküche mit Schwerpunkt auf Gemüse aus regionalem und nachhaltigen Anbau.
Edel eingedeckter Tisch
„Gut“ statt „nobel“
„Gut“ statt „nobel“

Stirbt die klassische Luxusgastronomie?

Edel essen gehen wie es einst die Franzosen erfanden, scheint out zu sein in Deutschland. Corona hat den Trend zu zugänglicheren Feinschmeckerlokalen verstärkt. Verschwindet die alte Nobelküche?
Fisch mit Kartoffeln und Soße
Mutterland
Mutterland

Das Cölln’s mit neuem Konzept zurück

Das Cölln’s in Hamburg blickt auf eine lange Tradition zurück. Nun haben die Verantwortlichen die Auszeit genutzt, um sich neu zu denken. Heraus kam ein modernes Fisch- und Seafoodrestaurant mit höchsten Ansprüchen an Frische, Qualität und Herkunft. 
Portraitaufnahme von Matthias Tritsch
Veranstaltungs-Tipp
Veranstaltungs-Tipp

Zweiter Gastro for Future Summit im Juni

Am 18. Juni, passend zum internationalen Tag der nachhaltigen Gastronomie, veranstaltet Greentable wieder ein Online-Event. Im Mittelpunkt steht das Thema: „Fokus Mensch: Erfolgsfaktor soziale Nachhaltigkeit“. Kostenfreie Anmeldungen sind noch möglich.
Portraitaufnahme Dominik Wachter
Interview
Interview

Sterne-Kulinarik vom Blatt bis zur Wurzel

Das Thema Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Bei Dominik Wachter stimmt das im wahrsten Sinn des Wortes. Er folgt den Konzepten „Nose to Tail“ und „Leaf to Root“. Was damit gemeint ist, erklärt er in einem Interview.