Zusammenarbeit

Gras-Legalisierung: Frankfurter Gastronomen bilden Cannabis-Allianz

Die Gastronomie bereitet sich auf die Cannabis-Legalisierung vor.
Canna Union FFM: Wenn Gastronomen und ein Pharmagroßhändler ein Kooperationsnetzwerk für legalen Cannabis-Handel gründen. (Foto: © M Deck)
Die Legalisierung von Cannabis steht kurz bevor. Auch im Gastgewerbe wittert man bereits jetzt eine riesengroße Chance. Zusammen mit einem Pharmagroßhändler wollen Frankfurter Gastronomen den neuen Markt erschließen.
Dienstag, 14.03.2023, 12:44 Uhr, Autor: Thiemo Welf-Hagen Wacker

Mit der Canna Union Frankfurt entsteht ein Kooperationsnetzwerk für den legalen Cannabishandel. Der Pharmagroßhändler Kineo Medical bereitet sich mit den Frankfurter Gastronomen Madjid Djamegari, Goran Petreski, David und James Ardinast auf die kontrollierte Abgabe von Cannabis für Freizeitzwecke in lizenzierten Fachgeschäften vor. Die ist bereits für das kommende Jahr geplant.

Während sich die Vorgaben zum Betreiben solcher Shops noch in der Abstimmung zwischen dem Bundesgesundheitsministerium, dem Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages, dem Bundesrat und der EU-Kommission befinden, wollen sich die Kooperationspartner schon im Vorfeld auf einen höchstmöglichen Standard zur Sicherstellung von Jugendschutz, Prävention und gesundheitlicher Aufklärung verständigen.

Damit wird auch die Bewerbung für Betriebslizenzen von Shops in Frankfurt und den Verkauf von heute bereits legalen Produkten in Pilotshops angestoßen.

Die Vorbereitungen auf den Einstieg ins Cannabis-Geschäft laufen auf Hochtouren

Die Gastronomieunternehmer haben sich in den vergangenen Jahren als zuverlässige Partner der kommunalen Ebene in der Stadt Frankfurt einen Namen gemacht. Sie arbeiten zielorientiert mit den städtischen Gremien – von Wirtschaftsförderung über die Initiative Gastronomie Frankfurt bis zum Ordnungsamt der Stadt Frankfurt zusammen.

Mit der Kooperation im Sinne der Etablierung eines nationalen Gold-Standards will das Netzwerk der Stadt Frankfurt ein Angebot machen, schon während des Prozesses der Legalisierung regelmäßig Einblicke in die unternehmerischen Überlegungen zur Umsetzung einer kontrollierten Abgabe zu ermöglichen und an den Leitplanken vor Ort mitzugestalten.

Da es für eine Legalisierung in Deutschland keine Blaupause gibt, möchte das Netzwerk die verschiedenen Wege der Legalisierung und Entstigmatisierung, zum Beispiel in Kanada, in den US-amerikanischen Staaten Kalifornien und New York genau analysieren und den politischen Entscheidern präsentieren.

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Neuer Firmensitz von Aramark
Verlagerung
Verlagerung

Aramark zieht um

Von Neu-Isenburg nach Frankfurt am Main: Zu Beginn des nächsten Jahres wird Aramark seinen Firmensitz verlagern. Dieser wird sich dann im neuen Stadtteil Gateway Gardens in Frankfurt am Main befinden. 
Entwickelten die "Le Garage" gemeinsam: Sven Riebel (links), Inhaber von The Tiny Cup, und Florian Joeckel, Geschäftsführer des Massif Central.
Neueröffnung
Neueröffnung

Ehemalige Werkstatt wird zur Szene-Bar

In der Metropole am Main hat eine neue Bar eröffnet. Le Garage ist ein gemeinsames Projekt von Massif Arts und Frankfurts kleinster Cocktailbar, The Tiny Cup. Auch Fußball-Fans kommen dort auch auf ihre Kosten.
Außenterrasse des Naiv in der Fahrgasse in Frankfurt
Kompromissvorschlag
Kompromissvorschlag

Frankfurter Außengastronomie kämpft um längere Öffnungszeiten im Sommer

„Mainhattan – die Stadt, die um 22 Uhr schläft?“ – Der Außengastronomie in Frankfurt droht während der Sommerzeit die Schließung ab 22 Uhr. Die Initiative Gastronomie Frankfurt (IGF) fordert daher einen Kompromiss und geht in einen breiten Dialog mit der Stadtgesellschaft und der Politik. 
Kellner nimmt draußen Bestellung auf
Regelung
Regelung

Frankfurt erleichtert Außenbewirtung in diesem Sommer

Erleichterung für die Frankfurter Außengastronomie: Auch in diesem Sommer haben es Gastronomen in der Mainmetropole leichter, ihre Gäste draußen zu bewirten. Unter bestimmten Bedingungen dürfen Restaurants auch die Außenfläche des direkten Nachbarn für ihre Bestuhlung nutzen.
Ein Bier und ein Joint
Umfrage
Umfrage

So stehen Deutsche zu Cannabis in der Gastronomie

Während manche die neue Freiheit, Cannabis legal zu konsumieren genießen, ärgern sich andere darüber. Wie stehen die Bundesbürger zum neuen Leben mit der Droge? Und was halten sie vom Kiffen in der Gastronomie?
Volksfeste und Cannabis - keine gute Gemeinschaft (Foto: © Florian Klamert/stock.adobe.com)
Kiffen
Kiffen

Cannabis und Volksfeste – Die Lage ist unklar

Das Thema Cannabis treibt die Gastronomen in diesem Frühjahr um. Seit 1. April ist der Genuss zwar offiziell erlaubt, aber viel Wirte, insbesondere auf Volksfesten, stehen dem Thema kritisch gegenüber. 
Das Stuttgarter Frühlingsfest ist nicht der Ort für einen Joint. (Foto: © picture alliance /Eibner-Pressefoto/Wolfgang Frank)
Cannabis-Konsum
Cannabis-Konsum

Kiffen auf dem Stuttgarter Frühlingsfest verboten

Erwachsene dürfen zwar jetzt Cannabis rauchen. Sie dürfen das aber nur, wenn keine Kinder und keine Jugendlichen dabei sind. In der Baden-Württembergischen Stadt hat man sich daher jetzt dazu entschieden, den Konsum auf dem ersten Volksfest des Jahres zu verbieten.
Kiffen im Biergarten (Foto: © picture alliance/dpa/Karl-Josef Hildenbrand)
Gastronomie
Gastronomie

Cannabis in Kneipe und Co.

Ab dem ersten April ist das Rauchen von Cannabis in der Öffentlichkeit legal erlaubt. Nun fragen sich bereits die ersten Gastronomen, wie sie mit der ungewohnten Situation umgehen sollen.