Traube Tonbach

Gault&Millau 2023/24 ehrt Nina Mihilli als Gastgeberin des Jahres

Nina Mihilli
Nina Mihilli wurde vom Gault&Millau als „Gastgeberin des Jahres“ gewürdigt. (Foto: © Julian Beekmann Fotografie)
Mehrfache Freude im Tonbachtal: Die neue Ausgabe des Gault&Millau hat nicht nur das 1789 unter der Leitung von Küchenchef Florian Stolte ausgezeichnet, sondern auch die Schwarzwaldstube mit der Höchstnote gewürdigt. Zudem wurde der Maître des Restaurants eine ganz besondere Ehre zuteil. 
Mittwoch, 21.06.2023, 14:05 Uhr, Autor: Sarah Kleinen

„Wir gratulieren unseren Teams in der Schwarzwaldstube und im 1789 von ganzem Herzen. Die kontinuierliche Leistung eines jeden macht uns in der Traube Tonbach zu dem, was wir sind“, verdeutlicht Hotelier Matthias Finkbeiner. „Der Fokus auf die Qualität und die Leidenschaft für unsere Gäste ist bei jedem spürbar.“

Das 1789 von Küchenchef Florian Stolte wird im wieder aufgebauten Stammhaus der Traube Tonbach vom Gault&Millau mit drei schwarzen Hauben geehrt. Das Team der Schwarzwaldstube rund um Torsten Michel darf sich indes nicht nur über die „Gastgeberin des Jahres“ im eigenen Kader freuen, sondern auch die Höchstbewertung von fünf roten Hauben für die Küchenleistung feiern.

Gault&Millau ehrt Nina Mihilli

„Einfach nicht in Worte zu fassen“ ist die Freude für die frisch gekürte Gastgeberin des Jahres. Auf die Frage, was ihr diese besondere Auszeichnung bedeute, verrät die Maître der Schwarzwaldstube Nina Mihilli: „Ein ganz großer Traum ist wahr geworden und ich bin unfassbar stolz auf unser tolles Team.“

Seit 2022 ist die 30-Jährige Maître in der Traube Tonbach. Im offiziellen Ehrungstext zur Auszeichnung heißt es: „Die Schwarzwaldstube ist ein Monolith in der deutschen Restaurantlandschaft, eine Legende. Wer sich hier bewähren will, bekommt es mit einem Rucksack von historischem Gewicht voller Erwartungen und Ansprüche zu tun, wie ihn nur wenige schultern können. Nina Mihilli gelingt das mit Leichtigkeit.“

Natürlich und unverstellt, so sachkundig wie zugewandt und mit feinstem Gespür für ein ideales Verhältnis von Nähe und Distanz ausgestattet, sorge sie für eine heiter-entspannte Atmosphäre am Tisch sowie in ihrem großartgien Team, so das Urteil des Gault&Millau.

Ein Kindheitstraum wird wahr

Für Nina Mihilli erfüllte sich bereits mit der Ernennung zur Maître im vergangenen Sommer ein Kindheitstraum: Mit 29 Jahren übernahm sie die Restaurantleitung in einer der bekanntesten Gourmetadressen des Landes.

Durch ihre Passion avancierte sie an der Seite ihres Vorgängers David Breuers schnell zu dessen Stellvertreterin und Nachfolgerin. Als erste Gastgeberin der Schwarzwaldstube teilt Mihilli sich mit Sommelier Stéphane Gass und ihrem neunköpfigen Team die Verantwortung für den exzellenten Service zur Küche von Torsten Michel.

„Wir feiern den Genuss mit unseren Gästen, ganz authentisch und fröhlich, weil wir selbst soviel Freude dabei haben. Jeder darf in unserem Team durch sein Naturell glänzen. Diese Freiheit hat auch mir auf meinem Weg zur Maitre immer geholfen“, erklärt die ausgezeichnete Gastgeberin. 

In ihrer Rolle geht Nina Mihilli auf

„Für mich war es immer ein absoluter Traumberuf – schon als Kind war ich von Gastronomie begeistert“, verrät sie. Nach dem Abitur lernte sie ihr Handwerk von der Pike auf. Nach einer Ausbildung zur Restaurantfachfrau im Posthotel Achenkirch in Österreich sowie Stationen im Trofana Royal in Ischgl und bei Holger Bodendorf auf Sylt kam sie 2015 erstmals ins Team der Traube Tonbach.

„Ich hatte Respekt vor der Herausforderung, denn die Schwarzwaldstube war damals bereits mehrfach für Deutschlands besten Service ausgezeichnet worden“, erinnert sich Mihilli.

Die lockere, bisweilen unkonventionelle, aber immer auf den Gast fokussierte Servicekultur hat in der Schwarzwaldstube eine lange Tradition und ist eine Mannschaftsleistung, deren Stellenwert sich laut Heiner Finkbeiner kaum hoch genug schätzen lässt: „Das Herz seiner Gäste erreicht man nicht durch Etikette und Regeln. Es braucht natürlich fundiertes Wissen und ein gutes Gespür, aber das Wichtigste ist gelebte Großzügigkeit, Aufmerksamkeit und Persönlichkeit“, unterstreicht Hotelier Heiner Finkbeiner. „Wir sind besonders stolz auf Nina Mihilli und freuen uns mit unseren Teams im 1789 und der Schwarzwaldstube über ihre guten Bewertungen im Gault&Millau.“

(Traube Tonbach/SAKL)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Silvio Germann
Restaurantführer
Restaurantführer

Gault&Millau ehrt die Besten der Schweizer Kochwelt

Der Gault&Millau für die Schweiz ist erschienen. Zum „Koch des Jahres“ wurde ein talentierter Koch vom Bodensee auserkoren. Darüber hinaus hat der Restaurantführer erstmals einen „Green Chef of the Year“ ausgezeichnet. 
Dr. Christoph Wirtz
Gault&Millau
Gault&Millau

Christoph Wirtz beendet seine Tätigkeit als Chefredakteur des Gault&Millau

Ein bekannter Name in der Gastronomiebranche verabschiedet sich: Nach drei erfolgreichen Jahren legt Dr. Christoph Wirtz seine Tätigkeit als Chefredakteur des Gault&Millau Restaurantguides Deutschland nieder.
Douce Steiner
Restaurantführer
Restaurantführer

Gault&Millau 2023/24: Douce Steiner ist erste „Köchin des Jahres“

Die neue Ausgabe des Gault&Millau Deutschland ist erschienen. Zum ersten Mal hat der Restaurantführer dabei eine „Köchin des Jahres“ prämiert. Auch alle anderen vergebenen Auszeichnungen gingen in diesem Jahr an Frauen. 
Küchenteam des "Marburger Esszimmer"
Gault&Millau
Gault&Millau

Erfolgskurs hält an: „Marburger Esszimmer“ erhält weitere Auszeichnungen

Noch mehr Auszeichnungen für das „Marburger Esszimmer“: Mit dem fulminanten Start des wieder eröffneten Restaurants von Vila Vita Marburg im Frühjahr erhielt das Fine-Dining-Restaurant nicht nur einen Michelin-Stern, sondern auch Spitzenbewertungen in den Gourmetmagazinen Falstaff und Feinschmecker. Nun kommen weitere Ehrungen hinzu.
Große Freude bei Anton Birnbaum und Elisabeth Günther.
Restaurantführer
Restaurantführer

Gault & Millau: „Der Max“ holt die Hauben

Premiere für das Alpin Resort Sacher Seefeld-Tirol. Die Küche des Fünf-Sterne-Superior-Hotels sicherte sich zwei der begehrten Gault&Millau-Hauben.; Welches Restaurant ist jetzt das am höchsten ausgezeichnete in Seefeld?