Umfrage

Gastronomie ist mittags nicht gefragt

Kantinen, Imbissbuden oder Restaurants versuchen mit speziellen Mittagsangeboten Kunden anzulocken. Der sogenannte Mittagstisch verführt allerdings nur 20 Prozent der Arbeitnehmer. Alle anderen versorgen sich lieber selbst.

Donnerstag, 05.01.2017, 15:04 Uhr, Autor: Markus Jergler
Restauranttische im Freien

In ausgewählten Schnellrestaurants wurde für eine Stunde die Arbeit niedergelegt ( Foto MNStudio / fotolia)

Laut dem Ernährungsreport 2017 bringen die meisten Arbeitnehmer für die Mittagspause selbst Verpflegung mit. Der Report basiert auf einer Umfrage unter 1.000 Bürgern ab 14 Jahren im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Demnach bringen 57 Prozent geschmierte Brote oder aufgewärmtes Essen von zu Hause mit in die Arbeit. Im Jahr zuvor waren es sogar noch 65 Prozent. Erstaunlich ist, dass beinahe ebenso viele Arbeitnehmer überhaupt kein Mittagessen zu sich nehmen, wie in der Mittagspause ein Restaurant oder eine Kantine besuchen.

Betrachtet man den bundesweiten Durchschnitt, so lassen sich diejenigen, die ihre Pause außer Haus verbringen, ihr Mittagessen 6,20 Euro kosten (6,80 Euro bei den Männern und 5,40 Euro bei den Frauen). Schüler geben für ihr Mittagessen sogar 7,80 Euro im Schnitt aus, Studenten dagegen nur 4,90 Euro.

Die weiteren Ergebnisse des Ernährungsreports 2017 finden Sie in unserem Artikel „Ernährungsreport 2017: Vor allem schnell muss es gehen“. (FAZ / MJ)

Weitere Themen